Zu den Inhalten springen

Snowdonia & Conwy

23. September 2015 - auslandsprojekt-2015

Heute war unser zweiter freier Tag während unseres Sprachaufenthaltes in Llangollen, den wir für einen weiteren Ausflug nutzten. Mit dem Taxi fuhren wir gen Snowdonia. Die Route führte zwischen unzähligen Schafen, Wiesen, Hügeln und kleine Bächen und Wasserfällen vorbei. Anschließend legten wir einen kurzen Stopp am Rande des Snowdonia Nationalpark ein, direkt am Snowdon, dem höchsten Berg in Wales. Die grünen Täler und der See waren sehr eindrucksvoll, auch wenn das Wetter heute nicht immer mitspielte und sich als kalt und feucht mit Nieselregeln erwies.

Glücklicherweise befand sich ganz in der Nähe ein kleines Café, sodass wir die Gelegenheit nutzten um uns mit heißen Getränken zu versorgen. Auch diesmal wurden wir durch einige englische “Spezialitäten” überrascht, entpuppten sich die Kakaos doch als ein üppiges Getränk mit hiesiger Sahnehaube und garniert mit unzähligen Mini-Marshmallows. Allein der Anblick dieser Kalorienbombe verursachte bei dem ein oder anderen schon einen Zuckerschock Weiter ging es Richtung Zip World, wo Alex, Helena, Kathrin und Jan freiwillig mit einer Adventure-Seilbahn zwischen den Hügeln langfahren wollten. Wir überließen die vier ihrem Schicksal und fuhren auf Vorschlag des Taxifahrers weiter nach Conwy. Letzteres ist ein kleines Dorf an der Nordküste von Wales und u.a. für seine Burg aus dem 13. Jahrhundert bekannt. Hier konnten wir die historische Stadtmauer hinaufsteigen. Diese zählt mit zu den besterhaltensten Stadtmauern in Europa und ist zu 3/4 begehbar. Des Weiteren befindet sich in Conwy das kleinste Haus in ganz Wales, das seinem Namen alle Ehre macht (kaum Vorstellbar das hier bis in die 90er ein 1,94 großer Mann drin gelebt haben soll!). Nach ca. 1,5 Stunden Aufenthalt in Conwy traten wir den Rückweg zur Zip World an, wo wir zur allgemeinen Freude die anderen vier in einem Stück wieder einsammeln konnten.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare