Zu den Inhalten springen

Hickory’s Smokehouse und ein Abend in Chester / Wrexham

12. Oktober 2015 - auslandsprojekt-2015

An diesem unvergesslichen Tag hatten einige von uns beschlossen, sich in Chester zu treffen, dort zur Abwechslung mal etwas leckeres und fuer England untypisches zu essen, dabei das Rugby Spiel zwischen Wales und Australien zu schauen und danach das Nachtleben zu erforschen…

Gesagt -getan!

Kathrin und ich starteten den Tag unabhaengig voneinander schon am Vormittag in Chester, um etwas Sightseeing zu betreiben, bzw zu shoppen. Bei dieser Gelegenheit konnte ich eine alte Freundin aus Oxford wiedersehen und wir erforschten zusammen die alte roemische Stadtmauer rund um Chester und einige wunderschoene Kirchen und Kathedralen.

Anschliessend trafen Kathrin und ich uns schon zufaellig in der voellig ueberfuellten Innenstadt und warteten auf die anderen aus Wrexham. Kurz darauf starteten wir gemeinsam durch die City und schliesslich am River Dee entlang zu unserem Ziel:

Hickory’s Smokehouse Chester

Ich hatte schon am Mittag kurz das Vergnuegen dort mit meiner Begleitung zu mittag zu essen, aufgrund des angeregten Gespraechs und des straffen Zeitplans ging das Essen allerdings etwas unter. Dies war Abends aber voellig anders!

An dieser Stelle ein grosses Dankeschoen an Alex und seinen Chef, der es durch seine Beziehungen ueberhaupt erst moeglich gemacht hat, zur Primetime an einem Samstag waehrend eines Rugby Spiels noch einen Tisch fuer 5 Leute reservieren zu koennen! (zum Vergleich: mein Tisch am Mittag war der letzte, den man mit normalen Mitteln 3 TAGE ZUVOR! noch buchen konnte)

Im Hickory’s angekommen bestellten wir unsere ersten Getraenke, waehrend wir auf unseren Tisch warteten und wurden kurze Zeit spaeter zu diesem gefuert.

Wir bestellten alle etwas Unterschiedliches. Aber ich glaube ich uebertreibe nicht, wenn ich sage, dass bei allen die Erwartungen bei weitem uebertroffen wurden! Das Fleisch war sagenhaft und zerging gerade so auf der Zunge. Bei bis zu 16 Std. im Smoker gegart, auch kein Wunder.

Die Begeisterung war so gross, dass es sich so mancher nicht nehmen liess, trotz einsetzendem Saettigungsgefuehl, noch die eine oder andere Koestlichkeit zusaetzlich zu bestellen…

Nach mehreren Stunden, die wir unseren Gaumen verwoehnt hatten, brauchten wir nun alle einen kleinen Verdauungsspaziergang, die einen mehr als ihnen lieb war…  =)

Daraufhin zogen wir noch durch die Allstadt und betrieben etwas Pubcrawling, verabschiedeten Kathrin am Bahnhof, da sie die weiteste Heimreise hatte und endeten alle zum Schluss etwas spontan noch in Wrexham, wo wir in einem Club den rundum gelungenen Abend/Nacht ausklingen liessen.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare