Zu den Inhalten springen

Die Auszubildenden des Klinikums in WalesAuslandsprojekt des Universitätsklinikums Freiburg

Auf Wiedersehen Llangollen

25. September 2016 - auslandsprojekt-2016

Heute ist der Tag, an dem wir Llangollen verlassen haben und zu unserer zweiten Gastfamilie gezogen sind. Dort werden wir die nächsten vier Wochen verbringen, während wir bei unseren jeweiligen Kurzzeit-Arbeitgebern arbeiten.

Da ich gemeinsam mit dem großen Rest der Gruppe erst um 13:30 Uhr abgeholt werden sollte, verbrachte ich meinen Morgen damit, auszuschlafen und gemeinsam mit Michael und Nelson in Ruhe zu frühstücken. Währenddessen habe ich Michael noch verabschiedet, der bereits um 12:30 Uhr nach Ruthin aufgebrochen ist. Nelson hat mir dann noch dabei geholfen, meine Sachen zu packen und die Bettbezüge abzuziehen. Um 13:50 stand dann endlich das Auto vor dem Haus (dahingehend jedoch nachvollziehbar, dass wir alle um 13:30 abgeholt werden sollten und ich der letzte war) und ich habe mich noch von meiner Gastmutter Sue verabschiedet.

Nach ca. einer halben Stunde Fahrt wurde ich auch bereits als erster in Chester bei meiner neuen Gastfamilie abgesetzt und von Marie, ihrer Tochter Lauren und ihren beiden Hunden Tupps und Champs (die sich scheinbar sehr über meine Ankunft freuten) begrüßt. Über mein Gastgeschenkt zeigte sie sich äußerst erfreut (was mich doch recht glücklich stimmte, nachdem ich einige Tage zuvor festgestellt hatte dass ich nur ein Gastgeschenk besorgt hatte und kurzfristig Nachschub organisieren musste). Marie zeigte mir sodann mein Zimmer und alle sonstigen Einrichtungen, die ich nach Belieben nutzen dürfte. Außerdem fuhr sie mich ein wenig herum und zeigte mir alle für mich wichtigen Plätze wie Bushaltestellen und einen Laden der bis 11 Uhr aufhat. Um kurz vor 8 Uhr gab es dann Abendessen und ich bekam meinen eigenen Haustürschlüssel. Sichtlich erfreut über die Tatsache, dass ich aufgrund meines Alters heimkommen konnte wann immer ich wolle, machte ich mich auf den Weg in die Innenstadt von Chester, um nach dem stundenlangen Herumsitzen mal einen erholsamen Spaziergang zu unternehmen. Die Chance nutzte auch gleich, um noch einen kleinen Einkauf zu tätigen. Dabei versuchte ich auch mein Glück, den Supermarkt über einen eigenen Weg zu finden - was sich als Fehler entpuppte.

Mein Gastgeschenk, Äppler aus der Heimat - Abbildung ähnlich

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

1 Kommentare

Sonja Michaelis

26. September 2016

Guten Morgen allerseits,

 

ich hoffe, Sie sind alle gut in Ihren neuen Gastfamilien angekommen und werden auch dort bestens versorgt! Die Zeit vergeht ja wie im Flug! Weiterhin viel Spaß und tolle Erlebnisse wünsche ich Ihnen!