Zu den Inhalten springen

Die Auszubildenden des Klinikums in WalesAuslandsprojekt des Universitätsklinikums Freiburg

Gefiltert nach Lara Baum Filter zurücksetzen

Time to say ,,Goodbye''

27. Oktober 2018, Lara Baum - auslandsprojekt-2018

Nun ist es soweit - der Tag der Abreise steht an. Wir, die drei Bochumerinnen, dürfen die Insel schon in den frühen Morgenstunden verlassen und wurden daher schon um 5:00 Uhr MORGENS von einem sehr freundlichen Taxifahrer abgeholt und zum Manchester Airport gebracht. Nachdem wir uns durch das Gewusel am Flughafen durchgekämpft und das Gepäck aufgegeben haben, mit insgesamt 10kg Übergewicht, sitzen wir nun am Gate und warten auf das Boarding. Planmäßig soll unser Flieger um 08:05 Uhr starten und um 10:30 Uhr deutscher Zeit in Düsseldorf landen. We'll see!

Nun ist es Zeit sich zu verabschieden. Wir möchten Danke sagen, an all diejenigen, die uns dieses Abenteuer ermöglich haben. Besonderen Dank sprechen wir selbstverständlich dem Bergmannsheil zu, aber auch dem gesamten ECTARC Team und unseren Lieben aus dem Countess of Chester Hospital. Außerdem möchten wir euch Freiburgern ganz herzlich danken, dass ihr uns so lieb und freundlich bei euch aufgenommen habt. Es war wirklich eine tolle und unvergessliche Zeit, welche wir gemeinsam erleben durften und uns keiner nehmen kann!

Nach dem gestrigen gemeinsamen Mittagessen mit der gesamten Gruppe, haben wir uns schon von den meisten Freiburgern verabschiedet. Da wir mit Sina und Björn zusammen in dem Wohnheim im Wrexham wohnen durften, hatten wir noch einen letzten gemeinsamen Abend zusammen. Der Abend gestaltete sich aus Koffer packen - quetschen - drauf setzen - drücken - schnell Reißverschluss zumachen, Zimmer aufräumen und die letzten Essensreste irgendwie verwerten und zu verzehren. Aber auch dann mussten wir uns leider von den beiden verabschieden. Es war eine super schöne, tolle, aufregende, auch manchmal nervenaufreibende Zeit zusammen, welche wir nicht missen wollen. Vielen Dank an die gesamte Wrexham Village Crew!

Wir freuen uns jetzt nach Hause zukommen, um endlich unsere Familien, Freunde und Partner wiederzusehen!

Wir wünschen euch allen eine gute Heimreise und ein schönes Wochenende.

Viele Grüße auch an das Uniklinikum in Freiburg.

Eure drei Bochumerinnen,

Jule Maria, Anna & Lara


Hoch hinaus

16. Oktober 2018, Lara Baum - auslandsprojekt-2018

Am Sonntag ging es dann für Marco, Nils, Björn, Jule und mich in den Snowdonia National Park. Als wir um 06:30 Uhr netterweise von Nils und Marco direkt vor der Haustür abgeholt wurden, ging es dann auch schon direkt los zum Snowdon. Mit nur 1085 Meter Höhe ist er der höchste Berg in ganz Wales und England. Im Vergleich zu Deutschland – die Zugspitze ist mit 2962 Metern schon ein gewaltiger Unterschied.

Nach einer gefühlt nie endenden Autofahrt mit unserem Mietwagen (siehe Blogeintrag von Marco), sind wir dann irgendwann doch am Berg angekommen und sind beim Aussteigen schon halb erfroren. Bei stolzen 7°C und Nebel haben wir unsere dreistündige Wanderung in Angriff genommen und mussten schon nach den ersten 100 Metern feststellen, dass wir mit Jeans und Sneakern völlig falsch ausgestattet waren. Nach kurzer Zeit waren die Schuhe komplett durchnässt und mit Jeans und normalen Klamotten ließ es sich auch nicht so leicht wandern. Nichtsdestotrotz ging es dann durch Nebelfronten, Wasserfälle und Schafswiesen hoch hinaus und durften währenddessen eine super schöne Aussicht auf die Landschaft des National Parks genießen. Als wir gegen Mittag nun endlich oben angekommen waren, hatten wir durch den Nebel leider keine so gute Aussicht mehr. Mit der Mountain Railway ging es dann zurück ins Tal. Die Fahrt mit der historische Dampflock zählt zu den schönsten und atemberaubendsten Bahnreisen überhaupt, da die Aussicht einfach nur fantastisch ist, wenn da nicht der Nebel wäre..

Wie das Abenteuer weiter geht und was wir noch so alles erlebt haben, werdet ihr dann morgen erfahren.

Schönen Abend und sportliche Grüße,

Jule und Lara


Auszeit in Irland

11. Oktober 2018, Lara Baum - auslandsprojekt-2018

Endlich war es soweit - unser langersehnter Trip nach Dublin. Auch für Jule und mich ging es letztes Wochenende in die wunderschöne Hauptstadt Irlands und wir durften dort ein wenig die Kultur und die Stadt kennenlernen.

Nachdem wir den Freitag im verregneten Manchester verbracht hatten (-> siehe Blogeintrag von Jule) ging es am Abend endlich nach Dublin. Ganz entspannt und mit riesiger Vorfreude ging es dann vom Manchester Airport direkt nach Dublin. Als wir dann durch unfreundliches und gestresstes Personal durch die Gepäckkontrolle und die Gates gejagt wurden; wir das volle Programm mit Schuhe ausziehen, Drogentest und persönliche Taschenkontrolle mitmachen durften und letztendlich noch Joghurt, Händedesinfektion und Handcreme dem Flughafen abtreten durften, waren wir letztendlich nicht mehr so motiviert und entspannt wie zuvor. Selbstverständlich hatte auch der Flieger Verspätung, sodass wir 30 Minuten im Verzug waren und somit unseren letzten Anschlusszug zur Unterkunft verpasst haben.

Und nun zu den wirklich tollen Momenten unserer kurzen Auszeit:

Am Samstag und auch Sonntag ging es dann mit dem vollen Programm los. Sightseeing, Stadt erkunden und so viele Eindrücke wie möglich sammeln. Geplant war unsere Reise mit dem Hop-On Hop-Off Bus zu gestalten. Bei unserem Glück, haben wir die Öffnungszeiten von genau 10 Minuten verpasst und konnten somit unsere geplante Tour zu Fuß meistern. Von dem Dublin Castel, Shoppingmall, Temple Bar und Christ Church, bis hin zum Trinity Collage, Dublin Zoo und selbstverständlich dem Guinness Storehouse - unser Highlight des Wochenendes; haben wir so gut wie alles in der näheren Umgebung gesehen und erkundet. Mit knapp 30 km Fußweg und ungefähr 76.400 Schritte wäre auch somit die Sporteinheit für dieses Wochenende erledigt. Die Abende haben wir zum einen in einem traditionellen irischen Restaurant und zum anderen in einem irischen Pub mit klassischer Livemusik verbracht.

Dublin ist eine wunderschöne, vielseitige und sehenswerte Stadt, welche ich nur weiterempfehlen kann. Abgesehen von dem River Liffey, der schönen Innenstadt und den schönen Gebäuden, trägt auch die tolle irische Kultur, die unglaublich netten und zuvorkommenden Menschen und die Lebensweise dazu bei, dass die Stadt so besonders ist.

Viele irische Grüße gehen raus an das gesamte Bergmannsheil und selbstverständlich auch an das Uniklinikum in Freiburg.

Tráthnóna maith agat!

Jule und Lara


Klappe die Erste

02. Oktober 2018, Lara Baum - auslandsprojekt-2018

Nos da,

auch wir melden uns mal wieder und berichten euch ein wenig von unserem Praktikumsplatz im Countess of Chester Hospital. Seit letzter Woche Montag haben auch Jule und ich mit unserem Praktikum begonnen und dürfen in der Verwaltung des Krankenhauses in Chester arbeiten. Ehrlich gesagt sind wir davon ausgegangen, dass wir, wie es bei Praktikanten so üblich ist ;-D , ein wenig zuschauen dürfen und ab und zu mal etwas selbstständig arbeiten können. Die Realität sieht hier aber eindeutig anders aus. Jeden Tag sind wir von 09:00 - 16:00 Uhr ununterbrochen beschäftigt und am Schaffen. Abgesehen von unser wohlverdienten Mittagspause bleibt keine Zeit über. Zugegeben ist es wirklich anstrengend und wir sind am Nachmittag alle kaputt und geschafft, aber dafür vergeht der Tag rasend schnell und die letzte Woche verging wie im Flug - und jetzt sind wir auch schon in der zweiten Arbeitswoche angelangt. Seit letzter Woche Freitag dürfen wir auch Anna bei uns Willkommen heißen und können nun den Alltag zu dritt meistern.

Unsere Hauptaufgabe besteht daraus, dass wir Patientenakten anlegen und den einzelnen Fachrichtungen zuordnen. Dazu gehört das Ausdrucken der Aufkleber mit den Daten der Patienten, die Akten auf Vollständigkeit prüfen und letztendlich die Akten ordnen. Außerdem sortieren wir täglich Patientenakten in den Archiven oder arbeiten Listen ab. Ebenso helfen wir in der ambulanten Patientenaufnahme aus und dürfen dort selbstständig die Patienten aufnehmen und Termine vereinbaren.

Wir sind schon sehr gespannt was uns in den nächsten Wochen erwartet und freuen uns auf die zukünftige Zeit.

Liebe Grüße an das Bergmannsheil nach Bochum 

Jule und Lara


Boarding completed

17. September 2018, Lara Baum - auslandsprojekt-2018

Good evening auch von den Bochumer-Azubis,

nach langersehnter Zeit ist der Zeitpunkt ,,Time to say goodbye'' zu sagen gekommen. Mit einer erträglichen Verspätung von nur 25 Minuten, hatten wir die Ehre mit dem BVB-Mannschaftsflieger nach Manchester zu fliegen. Trotz kurzer, schnell behobener Komplikationen am Flughafen sind auch wir am späten Abend in den Gastfamilien angekommen. 

Endlich Zeit zum Ausschlafen! ;-)

Da die Briten mit ihrer lockeren Art einen entspannten Start in den Tag bevorzugen, ging es für uns erst um 09:30 Uhr bei ECTARC los. Nach einer angenehmen Einführung, samt Rundgang durch Karen, konnten wir die Gegend genauer erkunden. Bei unserer spannenden Erkundungstour entlang des Rivers Dee haben wir sehr nette und hilfsbereite Menschen kennengelernt und dann auch den Aldi für uns entdeckt. 

28 Stunden sind schneller rum als man denkt. Deshalb werden jetzt erstmal die ersten Eindrücke verarbeiten, damit wir mit einem guten Gefühl in den neuen Tag starten können!

Hwyl fawr und walisische Grüße aus Llangollen

Anna, Jule & Lara

 


Übersicht der Beiträge

2018 (44)

Oktober (27)

September (16)

August (1)