Zu den Inhalten springen

Die Auszubildenden des Klinikums in WalesAuslandsprojekt des Universitätsklinikums Freiburg

Ein typischer Alltag

09. Oktober 2018 - auslandsprojekt-2018

Guten Abend oder lieber Noswaith dda, wenn wir schon in Wales sind.

 

Hier meldet sich mal wieder die einzige ZFA im Bunde. Das Spannenste heute war wohl, dass der Busfahrer mich an der Haltestelle übersehen hat und einfach an mir vorbeigefahren ist. Deswegen vielleicht lieber einen Einblick in einen typischen Tagesablauf:

 

Natürlich beginnt mein Tag wie bei jedem anderen auch mit dem Aufstehen.Und auch wenn ich hier fast schon ausschlafen kann, gewöhnt sich mein Körper viel zu schnell daran und empfindet es wieder als "zu früh". Ich verlasse das Studentenwohnheim um 8:00 Uhr morgens und laufe zum Busbahnhof. Mein Bus fährt knapp 10 Minuten durch verschiedene kleine Dörfer bis er schließlich in Johnstown ankommt. Die Zahnarztpraxis kann man schon von von weitem erkennen, da sie direkt an einer Ecke liegt. Wenn ich morgens ankomme beginnt mein Arbeitstag meist mit einer Tasse Tee, typisch britisch eben. Vera (Zahnärztin) und Sarah (dental nurse) sind meist schon vor mir da und wir unterhalten uns meistens noch bis der erste Patient kommt. Danach entscheide ich immer selbstständig, ob ich die Behandlung für sehenswert empfinde oder nicht. Viel assistiert wird hier leider nicht. Wenn ich also nicht gerade observiere helfe ich bei anderen Tätigkeiten aus: Patientenbriefe vorbereiten, Instrumente sterilisieren, Materialien und Instrumente für die Behandlungen richten, nach einer Behandlung sauber machen, Patienten empfangen oder schlichtweg Tee und Kaffee für uns kochen. Wenn Julie (die Dentalhygienikerin) und ihre Assistenz Tiff mittwochs noch kommen ist natürlich deutlich mehr los.

Nach der Arbeit gehe ich entweder einkaufen, da wir im Studentenwohnheim für uns selber sorgen müssen oder ich entspanne mich einfach, telefoniere mit Freunden und Familie, zeichne oder ähnliches. 

 

Das war es auch schon mit meinem typischen Arbeitstag.

Ich fühle mich in der Praxis wirklich extrem wohl, was auf jeden Fall an dem tollen Team liegt, allerdings vermisse ich die Arbeit in Freiburg. Vor allem die mit den kleinen Babies :)

 

Na dann wünsche ich noch einen schönen Abend und hoffe, dass in Freiburg auch alles gut läuft.

 

 

Cheers,

 

Sina

 

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

1 Kommentare

Elke Provazi

10. Oktober 2018

Vielen Dank für den Einblick in Ihren Arbeitsalltag. Ich freue mich sehr, dass Sie sich auch wieder auf Ihre Arbeit hier in Freiburg freuen.


Übersicht der Beiträge

2018 (44)

Oktober (27)

September (16)

August (1)