Zu den Inhalten springen

Tumorzentrum Freiburg - CCCF

Krebspatient*innen und COVID-19

Informationen zu Ihrer Behandlung am Tumorzentrum Freiburg - CCCF

Aktuelle Besuchsregelungen am Uniklinikum Freiburg

20.07.2021

Aufgrund der gestiegenen 7-Tage-Inzidenz benötigen Besucher*innen, Dienstleister*innen und Externe wieder einen Nachweis über

  • einen negativen Antigen-Schnelltest (keinen Selbsttest, nicht älter als 48 Stunden) oder
  • eine vollständige Impfung gegen COVID-19 oder
  • die Genesung von einer COVID-Erkrankung

Möglichkeiten für einen Antigen-Schnelltest werden vor Ort angeboten.

Es besteht eine Maskenpflicht (FFP2 oder vergleichbar), bei Bedarf werden FFP2-Masken an den Klinikeingängen ausgegeben. Abstands- und Hygieneregeln gelten weiter für alle Besucher*innen. Kinder unter 14 Jahren benötigen keinen Antigen-Schnelltest.

Besuche am Universitätsklinikum Freiburg sind nur eingeschränkt möglich. Patient*innen geben bei Aufnahme auf Station zwei feste Kontaktpersonen an. Davon darf pro Tag nur eine Person zu Besuch kommen. In begründeten Fällen sind nach Rücksprache Ausnahmen möglich. Sonderregelungen gibt es insbesondere für die Intensivstationen und die Geburtshilfe. Für die Kinderklinik gilt: Bei Kindern, die stationär aufgenommen sind, erhalten die Eltern vom Stationspersonal die Zutrittsberechtigung und weitere Informationen.

Besuchszeiten sind von 14 Uhr bis 18 Uhr (letzter Einlass: 17 Uhr). Besuche sollten höchstens eine Stunde dauern. Besucher*innen benötigen zudem einen Besuchsausweis. In Ausnahmefällen registrieren sich Besucher*innen direkt am Klinikeingang und füllen dort den allgemeinen Symptom-Fragebogen aus.

Ambulante Patient*innen dürfen von Angehörigen nur in medizinisch begründeten Ausnahmen begleitet werden, damit die Abstandsregeln in den Ambulanzen eingehalten werden können.

Ambulanztermine finden statt

29.06.2021

Zum Schutz unserer besonders gefährdeten Krebspatient*innen gelten umfassende Hygienemaßnahmen. Patient*innen können Behandlungstermine unbesorgt wahrnehmen. Ambulanztermine finden, soweit nicht anders vereinbart, statt. Erkrankte sollten sich mit der zuständigen Ambulanz in Verbindung setzen. Das Betreten der Klinikgebäude ist alleine erlaubt; in begründeten Ausnahmefällen auch mit Begleitperson. 

FFP2-Maske wird ausgehändigt

Patient*innen, Besucher*innen und Begleitpersonen müssen innerhalb des Universitätsklinikums Freiburg eine FFP2-Maske tragen. Mitgebrachte FFP2-Masken können weiter getragen werden, bei Bedarf werden FFP2-Masken an den Klinikeingängen ausgegeben. So soll die Gefahr einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus möglichst gering gehalten werden. 

Vorträge zum Thema Covid auf dem Krebsinformationstag des CCCF am 06.03.2021

COVID und Krebs - Wie wirkt sich das aus? Dr. Khalid Shoumariyeh, Klinik für Innere Medizin I.

Wie wird COVID in der Familie übertragen? | Dr. Roland Elling, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

Onkologische Rehabilitation: Trotz Corona ein guter Zeitpunkt

08.02.2021

Eine sichere und trotz Corona-Einschränkungen umfassende Rehabilitation bietet die Klinik für Onkologische Rehabilitation des Universitätsklinikums Freiburg Menschen, die an Krebs erkrankt sind.

Viele Krebspatient*innen sind derzeit verunsichert, ob sie aufgrund der aktuellen Corona-Situation ihre Reha antreten sollen oder nicht. Eine Rehabilitation pauschal abzusagen oder lange aufzuschieben, davon rät Dr. Timm Dauelsberg, Ärztlicher Direktor der Klinik für Onkologische Rehabilitation in der Klinik für Tumorbiologie des Universitätsklinikums Freiburg ab.

„Eine Rehabilitation ist nach einer Krebserkrankung sehr wichtig, um Folgestörungen der Krebstherapie besser zu bewältigen und um wieder neue Kraft zu schöpfen“, sagt Dauelsberg. Er empfiehlt jedem*r Krebspatient*in in Rücksprache mit den betreuenden Ärzt*innen, die Möglichkeit einer Reha zu prüfen. Auch seine Klinik berät besorgte Patient*innen individuell.

mehr erfahren