Zu den Inhalten springen

Tumorzentrum Freiburg - CCCF

Psychosoziale Krebsberatung am Tumorzentrum Freiburg - CCCF

Die Diagnose einer Krebserkrankung betrifft nicht nur den Körper eines Menschen, sie betrifft die gesamte Lebenssituation gleich mehrerer Personen. Sie kann für krebskranke Menschen, Partner, Kinder, Angehörige und Freunde auf verschiedenen Ebenen eine besondere Belastung darstellen. Es können Gefühle der Verunsicherung und Angst entstehen. Der Bedarf an Informationen wächst.

Das Team der Psychosozialen Krebsberatung am Tumorzentrum Freiburg - CCCF bietet professionelle Information, Beratung und Unterstützung für Menschen, die sich mit einer Krebserkrankung auseinandersetzen. Ein weiteres Angebot ist "Tigerherz... wenn Eltern Krebs haben".


 

 

Das Team der Psychosozialen Krebsberatung

Von links: Jörg Stern, Stefanie Karoline Müller, Anette Billmann, Karin Wielpütz, Jörg Zinn, Sina Schneider, Mohamed Mamar, Erika Bächle und Janine Lebrecht

Flyer der Psychosozialen Krebsberatung

Die Beratung erfolgt unter Wahrung der Schweigepflicht und ist kostenlos. Sie kann persönlich, schriftlich oder telefonisch erfolgen. Bei Bedarf sind auch Hausbesuche nach Absprache möglich. Sie ist für alle krebskranken Menschen in der Region gedacht, nicht nur für Patienten der Uniklinik.
Die Psychosoziale Krebsberatungsstelle ist eine Einrichtung des Tumorzentrums Freiburg - CCCF, Universitätsklinikum Freiburg. Sie wird durch die Deutsche Krebshilfe gefördert.

Sozialrechtliche Unterstützung 

Information und Beratung

  • zu sozialrechtlichen und finanziellen Ansprüchen
  • über finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten
  • zu häuslicher Pflege und stationärer Weiterversorgung
  • zur beruflichen Situation
  • zur medizinischen und beruflichen Rehabilitation
  • zu Vollmacht und Patientenverfügung
  • bei der Antragsstellung (z.B. Schwerbehindertenausweis, Pflegeversicherung etc.)

Psychologische Unterstützung

  • bei der Auseinandersetzung mit der Krankheit und Bewältigung von Krankheitsfolgen
  • bei der Lösung von krankheitsbedingten Problemen in der Partnerschaft, Familie und Beruf
  • in akuten Krisen und Überlastung
  • bei der Vermittlung in ambulante Unterstützungsangebote wie Psychotherapie oder Selbsthilfegruppen
  • im fortgeschrittenen Krankheitsstadium

Die Psychosoziale Krebsberatung hat zwei Standorte.

Psychosoziale Krebsberatungsstelle in der Hauptstraße 5a

Hauptstraße 5a
79104 Freiburg 
Lageplan

Psychosoziale Krebsberatungsstelle im Tumorzentrum Freiburg-CCCF

Sir-Hans-A. Krebs-Straße
Robert-Koch-Klinik, 2. OG
Lageplan

Terminvergabe
Sie erreichen unser Sekretariat täglich von 9:00 bis 13:00 Uhr. 

Telefon: 0761 270 - 77500
Telefax: 0761 270 - 77530
krebsberatungsstelle@uniklinik-freiburg.de

Flyer Sozialrecht Januar bis Dezember 2016

Download

Flyer Termine im Emmendinger Stützpunkt 2016

Download

Flyer der Kunsttherapie

Download

Flyer Sozialberatung für onkologische Patientinnen und Patienten am Universitätsklinikum Freiburg

Download

Termine der Gesprächs- und Inforamtionsgruppe

Download

Jahresbericht der Krebsberatungsstelle 2015

Download

Weiterführende Informationen

Positionspapier der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft

vom Oktober 2015 "zur Sicherstellung einer bedarfsgerechten ambulanten psychosozialen Versorgung in Krebsberatungsstellen".

Download

Aktuelle Patientenleitlinie Psychoonkologie

Die Stiftung Deutsche Krebshilfe und Fachgesellschaften entwickelten mit Patientenvertretern diese laienverständliche Empfehlung - die Freiburger Berthold Isele vom Bundesverband Selbsthilfegruppe Prostatakrebs, Elana Mannheim (Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerische Therapien) und Prof. Dr. Joachim Weis (AG für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft) waren an der Erarbeitung beteiligt.

Download

Gesprächs- und Informationsgruppe für Krebspatient(inn)en

Die Gesprächsgruppe bietet in offener und vertauensvoller Atmosphäre die Möglichkeit, sich über verschiedene Themen im Zusammenhang mit der Erkrankung auszutauschen. Die Gruppe wird von Mitarbeiter(inne)n der Krebsberatungsstelle begleitet. Unsere Informationsveranstaltungen sind auch offen für andere Interessierte.

Die Gesprächsgruppe findet fortlaufend statt. Ein Einstieg ist jederzeit möglich, eine Anmeldung nicht erforderlich. Bei Rückfragen können Sie sich gerne an Frau Lebrecht oder Frau Schneider wende


Termine der Gesprächs- und Inforamtionsgruppe

Download

Kunstherapie für Krebspatient(inn)en

Die Psychosoziale Krebsberatung bietet unter der Leitung des Kunsttherapeuten Mohamed Mamar eine regelmäßige Gruppe für Kunsttherapie an.

Flyer der Kunsttherapie

Download

Gruppenangebote bei "Tigerherz" ... wenn Eltern Krebs haben

hier


.... dies ist unser Spendenkonto. Vielen Dank!

Empfänger: Uniklinik Freiburg
Deutsche Bank Freiburg
IBAN DE22 6807 0030 0030 1481 00
IBAN DE22680700300030148100 (kopierfreundlich)
BIC DEUTDE6FXXX
Verwendungszweck: 1020 0027 02 - Krebsberatung (bitte Verwendungszweck angeben)

Onlinespende

Eröffnung des Emmendinger Stützpunkts (Emmendinger Tor, 21. April 2016)

Download

Auftaktveranstaltung für den Emmendinger Stützpunkt der Psychosozialen Krebsberatung Freiburg

Am Donnerstag, den 14. April, stellte sich die Psychosoziale Krebsberatung Freiburg am Emmendinger Kreiskrankenhaus vor. Jeden zweiten Donnerstag im Monat werden MitarbeiterInnen der Krebsberatung ab Mai in Emmendingen vor Ort sein und für Fragen, Sorgen und Unklarheiten, die mit einer Krebserkrankung einhergehen zur Verfügung stehen.

Rund 30 Gäste kamen zur ersten Veranstaltung, unter ihnen Betroffene, MitarbeiterInnen des Kreiskrankenhauses und ÄrztInnen, wie Prof. Dr. Ulrich Baumgartner, Chefarzt der Chirurgischen Abteilung. Auch Gabriele Rahmel von der ILCO Freiburg war anwesend.

Die Begrüßungsworte sprach Dr. Barbara Heitzelmann, Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe. "Wir hatten immer schon den Wunsch, dass eine psychosoziale Beratung hier stattfindet", sagte sie. Die Sozialpädagogin Erika Bächle berichtete über den Werdegang der Krebsberatungsstelle, die acht Jahre lang von der Deutschen Krebshilfe finanziert wurde und noch wird. Derzeit finden auf Landesebene Gespräche mit potentiellen Kostenträgern (Krankenkassen und Rentenversicherungsträger) statt. Daneben beteiligen sich seit die Deutsche Krebshilfe ihre Zuschüsse reduziert hat, derzeit die Stadt Freiburg sowie die Landkreise Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald an den Kosten.   Mit Hilfe von Beate Marienfeld, Sozialarbeiterin am Emmendinger Krankenhaus, kam nun die Zusammenarbeit zustande.

"Wir sind für alle KrebspatientInnen in Südbaden zuständig, egal ob und wo sie in Behandlung sind", sagte Erika Bächle über die Krebsberatungsstelle in Freiburg.  Ihr Angebot ist kostenlos und erfordert keine Überweisung vom Arzt. In Emmendingen werden abwechselnd drei MitarbeiterInnen der Krebsberatungsstelle informieren.

Sozialpädagoge Jörg Stern berichtete über das "Tigerherz"-Angebot für Kinder krebskranker Eltern und deren Familien. Derzeit werden Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zweieinhalb und 15 Jahren betreut. Auch Lehrkräfte holen sich Rat bei den beiden Tigerherzmitarbeitern.

Erika Bächle gibt zu sozialen Fragen Auskunft und Hilfe. Wie geht es finanziell weiter? Welche Formulare muss ich wie ausfüllen? Wie lang habe ich Anspruch auf was? Bei allen Fragen der wirtschaftlichen Sicherung will die Krebsberatung Entlastung für die Betroffenen schaffen. "Je länger jemand krank ist, desto weniger Geld hat er und desto höher werden die Aufwendungen für die Krankheit", beschrieb sie den Anwesenden das Problem der Betroffenen. Schließlich berät sie auch über Vollmachten und ähnliche Vorkehrungen, die am Ende des Lebens wichtig werden.

Die Psychologin Janine Lebrecht schließlich erläuterte die psychologische Hilfe für die Betroffenen: Gedanken sortieren, Anregungen bekommen, Umgang mit Fatigue lernen, das Selbsthilfepotential stärken, Arztgespräche vor- oder nachbereiten, das belastete Familiensystem und die Erhaltung einer größtmöglichen Lebensqualität sind nur einige wichtige Themen.  "Es gibt keinen Königsweg zur Krankheitsbewältigung", sagte sie. "Es gibt nur individuell passende Wege."

Flyer des Emmendinger Stützpunkts der Krebsberatung Freiburg

 

 

Eröffnung des Emmendinger Stützpunkts (Emmendinger Tor, 21. April 2016)

Download

Nach 30 intensiven Arbeitsjahren hat sich Karin Wielpütz zum 1. März 2016 in die Rente verabschiedet. Frau Wielpütz hat in all den Jahren mit großem Engagement rund 20.000 an Krebs erkrankte PatientInnen und ihre Angehörigen beraten  – zunächst in der HNO, dann in der Strahlenklinik.

In ihren letzten sieben Berufsjahren brachte die Dipl.-Sozialarbeiterin ihre umfassende Kompetenz in den Aufbau und die Etablierung der Psychosozialen Krebsberatungsstelle Freiburg ein.  

Das Team von der Krebsberatungsstelle und die MitarbeiterInnen des Tumorzentrums Freiburg  danken ihr von Herzen für ihre tolle Arbeit und wünschen ihr für ihren Ruhestand alles Gute!

In der Krebsberatungsstelle fand eine Abschiedsfeier für Karin Wielpütz statt.

Lageplan Psychosoziale Krebsberatungsstelle in der Hauptstraße
Lageplan Psychosoziale Krebsberatungsstelle im Tumorzentrum

Kontakt

Telefon: 0761 270-77500
Telefax: 0761 270-77530
krebsberatungsstelle@uniklinik-freiburg.de

Anette Billmann/ Leiterin der Krebsberatung

Momentan in Elternzeit
Dipl.-Psychologin
Psychoonkologin (DKG)

Janine Lebrecht/ Psychologische Beratung

M. Appl. Sc. (Health Psych.)
Psychoonkologin (DKG)
Telefon 0761 270-77500
janine.lebrecht@uniklinik-freiburg.de

Erika Bächle/ Sozialberatung

Dipl.-Sozialpädagogin (FH)
Psychoonkologin (DKG)
Telefon 0761 270-77070
erika.baechle@uniklinik-freiburg.de

Sabine Mahner/ Sozialberatung

Dipl. Sozialarbeiterin (FH)
Telefon 0761 270-77520
Fax 0761 270-77530
sabine.mahner@uniklinik-freiburg.de

Mohamed Mamar/ Tigerherz

Heilpädagoge B.A.
Kunsttherapeut
Telefon 0761 270–72840
mohamed.mamar@uniklinik-freiburg.de

Jörg Stern/ Tigerherz

Dipl. Sozialpädagoge
Erlebnispädagoge
Telefon 0761 270–72840
joerg.stern@uniklinik-freiburg.de

Stefanie Karoline Müller/ Sekretariat