Zu den Inhalten springen

Tumorzentrum Freiburg - CCCF

Aktuelles zur Selbsthilfe

Am Universitätsklinikum Freiburg wird aktuell die Smartphone-App Meine Uniklinik entwickelt. Die App dient zunächst der Versorgung von Krebspatient*innen mit dem Ziel, die Patient*innen vor, während und nach ihrer Krebsbehandlung zu begleiten und so die Patientenversorgung nachhaltig zu verbessern.

Begleitend zur App-Entwicklung wird die Teilstudie „Qualitative Studie zur Analyse von Bedarf und Akzeptanz einer mobilen App in der onkologischen Versorgung“ von der Stiftungsprofessur für Selbsthilfeforschung durchgeführt. In der Studie werden Krebspatient*innen zu ihren Bedürfnissen, Erwartungen und Befürchtungen gegenüber einer App in der Patientenversorgung befragt. Außerdem können die Teilnehmer*innen eine Demoversion der App für einen begrenzten Zeitraum nutzen und uns ihre Erfahrungen rückmelden. 

Ziel der Studie ist es, die Perspektive der Patient*innen in die Entwicklung der App Meine Uniklinik miteinzubeziehen, sowie die Nutzerfreundlichkeit und Akzeptanz der App zu erfassen.

Flyer

Neu: Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst im Landkreis Emmendingen

Geschulte Ehrenamtliche unterstützen Kinder, Jugendliche und ihre Familien.

Kontakt
Vanessa Noce
Malteser Hilfsdienst e.V. | Malteser Hospizarbeit
Heinrich-von-Stephan-Str. 14 | 79100 Freiburg i.Br.
Tel. 0761 455 25 324 | kinderhospizdienst.em@malteser.org
www.malteser-bw.de
Bürozeiten: Montag bis Mittwoch 09.00 –15.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Flyer

Veranstaltungstermine 2020 der Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Freiburg

Die pdf mit den Terminen können Sie sich hier herunter laden.


 

Artikel in der Badischen Zeitung über die Selbsthilfegruppe "Frauen gegen Krebs"

"Wie ehemals von Brustkrebs betroffene Frauen aus Freiburg das Tabuthema gebrochen haben"


Foto: Theater Freiburg/ Britt Schilling

"Grenzland"

„Grenzland“ ist eine Fortführung der berührenden Produktion „Die Krone an meiner Wand“, die 2018 für stets ausverkaufte Vorstellungen sorgte. Waren es bei der "Krone an meiner Wand" Frauen verschiedenen Alters mit und ohne Krebs, die sich tänzerisch mit der Erkrankung auseinander setzten, so sind es bei "Grenzland" Männer. Künstlerisch geleitet wird das Projekt wieder von Gary Joplin und Monica Gillette.

"Die Krone an meiner Wand" wird ab Oktober ebenfalls wieder im Werkraum des Theaters zu sehen sein. Weitere Informationen gibt es unter: www.theater.freiburg.de

Die beiden Produktionen werden von der Fördergesellschaft Forschung Tumorbiologie mit 200.000 Euro finanziert.


Jahresprogramm der Selbsthilfegruppe Delfin, Landkreis Emmendingen

Hier als pdf zum Herunterladen


Thema Selbsthilfegruppen in der Badischen Zeitung

In der Badischen Zeitung kam diese Woche ein interessanter Artikel über Selbsthilfegruppen, bei dem es nicht nur um Multiple-Sklerose geht: Wie Selbsthilfegruppen Betroffenen helfen, mit Multipler Sklerose umzugehen (veröffentlicht am Mo, 25. März 2019 um 15:12 Uhr auf badische-zeitung.de)


Antrittsvorlesung von Prof. Dr. phil. Joachim Weis, Lehrstuhl für Selbsthilfeforschung

Gestern, am 06. Februar, fand die Antrittsvorlesung von Prof. Dr. phil. Joachim Weis im Hörsaal der Universitäts-Frauenklinik statt. Titel der Vorlesung war: „Selbsthilfe und Patientenkompetenz: Gemeinsam Krankheit bewältigen."

Neben Mitarbeiter/innen der Universitätsklinik, der Klinik für Tumorbiologie und der Psychosozialen Krebsberatungsstelle waren sehr viele Vertreter von Selbsthilfegruppen gekommen. Begrüßungsworte sprachen der neue Leitende Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende der Universitätsklinik, Prof. Dr. Frederik Wenz, sowie Werner Kubitza vom Stiftungsrat der Deutschen Krebshilfe sowie vom Vorstand von Kopf Hals M.U.N.D Krebs e.V.

Anschließend gab ein Imbiss und Umtrunk Gelegenheit zum Austausch, von der rege Gebrauch gemacht wurde.

Die Antrittsvorlesung zum Herunterladen als pdf


Neu: Treffen Selbsthilfegruppe Hirntumore Freiburg

Wer: Alle Betroffenen - Patienten und Angehörige/ Pflegende
Was: Informeller Austausch unter den Mitgliedern, gelegentlich Vorträge von Fachspezialisten
Wann: Samstags von 11:00 bis 13:00
Wo: Selbsthilfebüro Freiburg, Schwabentorring 2
Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte vor der Teilnahme anrufen oder mailen, damit wir die Räumlichkeiten/ Kaffee/ Snacks richten können.
Kontakt: 0761 / 2 16 87 35, SHGhirntumorFR@gmx.de


Supportive Therapie

Im Leitlinienprogramm Onkologie ist eine neue Patientenleitlinie erschienen: "Supportive Therapie - Vorbeugung und Behandlung von Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung" erschienen.

Ein Buch, das Mut macht

https://tredition.de/autoren/elisabeth-held-19913/zum-sterben-habe-ich-keine-zeit-paperback-89270/

Ende 1974 erhält die Deutsch-Kolumbianerin Elisabeth Held die Diagnose: Ewing-Sarkom, einer der bösartigsten Knochentumore, den es gibt. Sie lebt heute noch und genießt trotz Neben- und Nachwirkungen der Therapie das Leben in vollen Zügen.

Geschichten von an Krebs erkrankten Menschen, die Mut machen

Die Deutsche Krebshilfe hat sie auf ihrer Seite veröffentlicht: https://www.krebshilfe.de/informieren/ueber-uns/unsere-botschafter/erzaehl-deine-geschichte/?utm_campaign=NL_20180201_ErzaehlDeineGeschichte&utm_source=newsletter_allgemein


"Jung und Krebs" stellen sich in einem Video vor

You tube


 

Nachruf Peter Grünhut

Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass Herr Peter Grünhut, Gründer und langjähriger Leiter der Selbsthilfegruppe „Prostatakrebs“ in Emmendingen verstorben ist. Peter Grünhut hat die Gruppe im Landkreis Emmendingen kompetent und mit viel persönlichem Einsatz geleitet. Er war stets auch offen für und interessiert an neuen Entwicklungen.


Filme über Krebs

Das Medienprojekt Wuppertal bringt immer mal wieder Filme zum Thema Krebs heraus. Zum Beispiel diese DVD mit dem Titel "Was uns zusammenhält" in einer Filmreihe über Krebs als Familienkrankheit.

Die Filme des Medienprojekts Wuppertal können auch ausgeliehen werden.

 

 


Aktuelle Patientenleitlinie Psychoonkologie

Die Stiftung Deutsche Krebshilfe und Fachgesellschaften entwickelten mit Patientenvertretern diese laienverständliche Empfehlung - die Freiburger Berthold Isele vom Bundesverband Selbsthilfegruppe Prostatakrebs, Elana Mannheim (Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerische Therapien) und Prof. Dr. Joachim Weis (AG für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft) waren an der Erarbeitung beteiligt.

Download

Hilfreiche Broschüre der NAKOS

Die NAKOS - Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen - hat im Dezember 2015 die zweite Auflage ihrer hilfreichen Broschüre "Das Internet für die Selbsthilfearbeit nutzen" aufgelegt.

Hier gibt es nützliche Tipps, um das Internet für die eigenen Zwecke zu nutzen sowie zahlreiche Beispiele erfolgreicher Internetnutzung von Selbsthilfegruppen. Die Broschüre kann bestellt oder als pdf geladen werden:http://www.nakos.de/data/Fachpublikationen/2015/NAKOS-KP-08.pdf


 

Internetseite für Patienten und Angehörige

Die Universitäten Freiburg und Göttingen haben in Zusammenarbeit mit der Berlin School of Public Health, Charité, eine Internetseite namens "Krankheitserfahrungen.de" aufgebaut. Der Einleitungstext lautet:

"Auf dieser Internetseite erzählen Menschen von ihrem Leben zwischen Gesundheit und Krankheit, von ihren Erfahrungen mit der Medizin, von Veränderungen in ihrem Alltag und von Unterstützung, die sie erhalten. Diese Erzählungen können Sie sich als Videos anschauen, anhören oder als Text lesen."

Neben Diabetes, Epilepsie und anderen Krankheiten gibt es Seiten zu Brust-, Prostata- und aktuell auch eine zu Darmkrebs, die die Abteilung Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie der Uni Freiburg erarbeitet hat. 


Stiftungsprofessur Selbsthilfeforschung

Prof. Dr. phil. Joachim Weis
Tumorzentrum Freiburg - CCCF
Hugstetter Str. 49
79106 Freiburg
Telefon +49 (0)761 270-71561 (Sekretariat)
oder +49 (0)761 270-71563
Fax +49 (0)761 270-71596
joachim.weis@uniklinik-freiburg.de

Lageplan