Zu den Inhalten springen

Gen-Panel-Diagnostik

(NGS)

Informationen zur Gen-Panel-Diagnostik

  • Nach den neuen EBM-Ziffern (ab 1. Juli 2016) dürfen bei gesetzlich versicherten Patienten bis zu 25 Kilobasen (kb) kodierender Region sequenziert werden. Wird in diesem Gen-Set keine Mutation nachgewiesen, können auf Antrag bei der Krankenkasse die restlichen, sich auf dem Panel befindlichen Gene analysiert werden (erweitertes Panel).
  • Sollten die Gene, die Sie analysieren wollen nicht Teil des Standardsets sein, ist es möglich, ein individuelles Gen-Set (mit maximal 25 kb) zu generieren.
  • Für privat versicherte Pateinten empfehlen wir, vor Beginn der molekulargenetischen Untersuchung eine Kostenzusage von der Krankenkasse einzuholen und uns diese vorzulegen. Bei Selbstzahlern bitten wir um Zusage der Kostenübernahme. Einen Kostenvoranschlag erhalten Sie auf Anfrage (molekulargenetik.humangenetik@uniklinik-freiburg.de)