Zu den Inhalten springen

Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene

Hygiene- und Molekularlabor

HYGIENELABOR

Das Labor unterstützt die Infektionsprävention Krankenhaushygiene bei routinemäßigen Umgebungsuntersuchungen (Wasser, Luft, Kontrolle der Dekontamination), die von Hygiene-Fachkräften in verschiedenen Abteilungen des Klinikums entnommen werden.

 

 

Arbeitsschwerpunkte:

Routinemäßige Umgebungsuntersuchungen:
Kontrolle der Reinigung von Endoskopen, von Desinfektionsautomaten und Sterilisatoren, von Wasser (Dialysat, Trinkwasseruntersuchungen zu Informationszwecken , Badewasser) auf pathogene Keime (Pseudomonas aeruginosa oder Legionellen) sowie Überprüfung der Reinigung bzw. Desinfektion in den Klinikums-Küchen.

Sterilitätsproben nach Europäischem Arzneibuch.

Führen einer Stammsammlung nosokomialer Infektionserreger von deutschen und europäischen Krankenhauspatienten.

Testung der in vitro Empfindlichkeit von Stammsammlungen nosokomialer Infektionserreger gegenüber Antibiotika und anderen antimikrobiellen Substanzen (MHK, MBK, Synergismus).

Einsendeforumlare:


 

 

MOLEKULARLABOR

Aufgabengebiet ist die molekulare Epidemiologie von nosokomialen Infektionserregern und ihren Antibiotika-Resistenzgenen. Das Labor unterstützt die Krankenhaushygiene bei der Aufklärung von vermuteten Übertragungsereignissen und Ausbrüchen. Typsierungskosten für auswärtige Einsender werden auf Anfrage mitgeteilt.

Einsendeprotokoll (rft-Dokument)

Arbeitsschwerpunkte:

Forschungsschwerpunkte sind die überregionale Verbreitung von multiresistenten bakteriellen Erregern und Antibiotika-Resistenzgenen, wie z.B. beta-Laktamasen, sowie deren Einordnung in genetisch sinnvolle Gruppen. Von weiterem Interesse ist die genetische Verwandtschaft von nosokomialen Infektionserregern mit Bakterienpopulationen in der Umwelt außerhalb von Krankenhäusern.

Leitung

OA Prof. Dr. Daniel Jonas


Telefon: +49 (0) 761 270-82730 / 82880
Telefax: +49 (0) 761 270-82030 / 82830
daniel.jonas@uniklinik-freiburg.de