Zu den Inhalten springen

Institut für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene

Molekulare Präventivmedizin

Unser zentraler Forschungsschwerpunkt ist, die Auswirkung von Umwelt- und Ernährungsfaktoren auf die humane Zellalterung zu analysieren und auf molekularer Ebene genau zu definieren


Der Zusammenhang zwischen Ernährung, Lebensstil, Umweltfaktoren und Krebsrisiko ist schon seit langem von großem Interesse für Forscher und Öffentlichkeit. In diesem Kontext scheint die Zellalterung und eine damit einhergehende verminderte Fähigkeit zur Erhaltung der Telomere ein wichtiger Schritt in der Entwicklung vieler Krebsarten zu sein. Die Zellalterung im Menschen zu quantifizieren ist jedoch ein relativ neues Arbeitsfeld. Ob Ernährungsgewohnheiten und der Kontakt mit prokarzinogenen Umweltchemikalien einen negativen Effekt auf die Telomerasefunktion in normalen Zellen haben und folglich die gesunde Zell- und Immunfunktion beeinträchtigen, muss erst noch untersucht werden. Das Ziel unsere Gruppe ist, solche Umwelt- und Ernährungsfaktoren zu identifizieren und ihre klinische Relevanz zu bestimmen.

 

Projektförderung:

Sekretariat:

N. N.

Telefon: + 49 (0) 761 270-82160