Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Umstrittene Zahnseide

Zahnpflege

Zähneputzen allein genügt nicht, um Zahnzwischenräume effektiv zu reinigen. Doch wie benutzt man Zahnseide richtig? © Alliance/ Fotolia

(31.08.2016) Wie und wann benutzt man Zahnseide richtig? Immer wieder kursieren unterschiedliche Theorien über Zahnreinigung und Zahnpflege. Vor kurzem hat die zuständige Gesundheitsbehörde in den USA ihre Empfehlung Zahnseide zu benutzen, um Karies zu vermeiden, zurückgezogen. Der Nutzen von Zahnseide sei in mehreren Studien nicht bewiesen worden. Dabei wurde lange Zeit der tägliche Gebrauch von Zahnseide empfohlen. Doch ist dieser Weg der US-Gesundheitsbehörde richtig? Professor Dr. Nadine Schlüter, Forschungsprofessorin für Kariesforschung der Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie des Universitätsklinikums Freiburg, erklärt ob und wie Zahnseide einen Nutzen für die Zahnhygiene hat.

Zähneputzen allein genügt nicht, um Zahnzwischenräume effektiv zu reinigen. Damit Zwischenräume von Essensresten und Belag befreit werden, empfehlen Zahnärzte zusätzliche professionelle Hilfsmittel. „Tatsächlich scheint es auf den ersten Blick so, dass die Effekte eher gering sind, wenn man zu Hause unter Alltagsbedingungen seine Zahnzwischenräume mit Zahnseide reinigt“, erklärt Professor Schlüter. „Ein wirklicher Effekt, der kariesvorbeugend wirkt, konnte in Studien bisher nur gezeigt werden, wenn eine professionelle Fachkraft die Zwischenräume mit Zahnseide reinigt.“

Neben den Studien, die aufzeigen, dass der Gebrauch von Zahnseide nicht zu einer Kariesvorsorge  beiträgt, konnte dennoch gezeigt werden, dass Zahnseide eine Wirkung hat: Sie verbessere in Verbindung mit der Zahnbürstenreinigung die Prävention und Ausheilung der sogenannten Gingivitis. Studienteilnehmer, die nur mit der Bürste putzten, erzielten nicht so gute Ergebnisse wie Teilnehmer, die zusätzlich ein Hilfsmittel zur Zahnzwischenraumreinigung benutzten. Gingivitis ist eine Entzündung des Zahnfleischrandes, die unter anderem an einer Rötung zu erkennen ist. „Allerdings ist die Verringerung der Zahnfleischentzündung durch den regelmäßigen Gebrauch der Zahnseide als Therapie noch nicht wissenschaftlich belegt“, ergänzt Professor Schlüter. „Das liegt aber vermutlich daran, dass Beobachtungsstudien zum korrekten Gebrauch der Zahnseide fehlen.“  Es sei nicht klar, ob die Anwendung an sich keinen Effekt habe oder ob sie einfach nicht korrekt durchgeführt werde. „Bei letzterem müssten wir unsere Instruktionsstrategien überdenken“, betont Professor Schlüter.

Wie kann nun eine zusätzliche Zahnzwischenraum-Reinigung aussehen? „Die Reinigung der Zwischenräume mit Zahnseide oder sogenannter Interdental-Bürsten ist biologisch selbsterklärend.“ Interdental-Bürsten sind kleine Bürsten, die man in die Zahnzwischenräume einführen kann. Durch die richtige Bewegung entfernen sie Essensreste und Belag. „Wichtig ist jedoch, dass Patienten sich am besten von ihrem Zahnarzt individuell zeigen lassen, wie eine Reinigung mit diesen Hilfsmitteln funktioniert.“

„Zahnseide  und Zwischenraum-Bürsten gar nicht mehr zu benutzen, ist aber sicherlich der falsche Weg. Besser wäre es den Zahnarzt auf die richtige Pflege für die Mund- und Zwischenraumhygiene anzusprechen. So kann er Ratschläge für eine individualisierte Mundhygiene geben, die auch einen Effekt hat“, fasst die Expertin zusammen.

Weitere Tipps für gesunde Zähne finden Sie hier:

Gesunde Zähne: Teil 1 und Teil 2

zurück

Suche nach Artikeln

Universitätsklinikum Freiburg

Zentrale Information
Telefon: 0761 270-0
info@uniklinik-freiburg.de    

 

Unternehmenskommunikation

Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon: 0761 270-84830
Telefax: 0761 270-9619030
kommunikation@uniklinik-freiburg.de