Zu den Inhalten springen

Dr. Katharina Wolf

Email: katharina.wolf@uniklinik-freiburg.de

Schwerpunkte klinische Arbeit

  • Spinales und peripheres Nervensystem
  • Elektrophysiologie
  • idiopathische intrakranielle Hypertension (IIH), spontane intrakranielle Hypotension (SIH), Normaldruckhydrocephalus (NPH)

Schwerpunkte wissenschaftliche Arbeit

MRT-basierte Untersuchungen von intraspinalen Dynamiken (Liquorfluss und Rückenmarkbewegung) und ihrer Bedeutung in der klinischen Anwendung: Liquorraumveränderungen (z.B. degenerative cervicale Myelopathie), Liquorvolumenstörungen (z.B. SIH, IIH, NPH)
 

Beruflicher Werdegang und fachspezifische Qualifikationen

  • 2019 Medizindidaktische Qualifikation Teil I&II
  • 2018 Studienleiterqualifikation, Grund- & Aufbaukurs nach AMG
  • 2018 Fachärztin
  • Seit 2015 Klinik für Neurologie und Neurophysiologie, Uniklinik Freiburg
  • 2015 EMG-Zertifikat Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN)
  • 2013 - 2014 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Schweiz
  • 2013 Promotion zum Thema Querschnittsmyelitiden
  • 2011 - 2013 Zentrum für Paraplegie, Uniklinik Balgrist, Zürich, Schweiz & Spinal Cord Research Centre
  • 2011  ISCNSCI-Zertifikat (international standards for neurological classification of spinal cord injury)
  • 2004 - 2010 Medizinstudium, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg

Extrakurrikulares Engagement

  • 2017 – 2019 Assistentensprecherin der Assistent*Innen in der Klinik für Neurologie und Neurophysiologie
  • 2017 – 2019 Organisation des informellen Mentoringprogramms der Assistent*Innen in der Klinik für Neurologie und Neurophysiologie
  • 2018 – 2020 Teilnahme an der 5. Runde des formellen EIRA-Mentoringprogramms der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg

Förderungen und Auszeichnungen

Förderprogramm “Klinische Studien” der Medizinischen Fakultät, Sonderlinie Hochschulmedizin des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Baden-Württemberg (Projektnummer: 3091331904), 49.604 Euro

Förderung durch die Forschungskommission der Medizinischen Fakultät, Uniklinik Freiburg (Projektnummer WOL2177-21), 37.345 Euro

Fellow Margarete von Wrangell Habilitationsprogramm seit 01.10.2021, Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst, Baden-Württemberg – eigene Stelle, 50% über 6 Jahre

Posterpreis der DGN Neurowoche 2022, 250 Euro

Publikationen

siehe ORCID

aktuelle Studien

  • MIDICAM, DRKS 00012962: longitudinal single-center study on degenerative cervical myelopathy applying diffusion-based microstructural imaging (DMI) and phase-contrast MRI (PC-MRI)
  • Grundlagenstudie, DRKS 00017351: Exploring CSF-flow and spinal cord motion by phase-contrast MRI (PC-MRI): single-center controlled cohort study

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
  • Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN)
Klinik für Neurologie und Neurophysiologie

im Neurozentrum

Breisacher Str. 64
79106 Freiburg

neurologie@uniklinik-freiburg.de
Telefon 0761-270 50010
Telefax 0761-270 53100

Ärztlicher Direktor

Adventssymposium

Vorankündigung: Adventssymposium am 09.12.2023

Symposium: Network. Behaviour. Recovery – Understanding changes in connectivity after stroke

Network. Behaviour. Recovery – Understanding changes in connectivity after stroke

Date: February 3 - 4, 2023, Programm

Venue: Hotel Stadt Freiburg
Breisacher Strasse, FREIBURG I. BR.

Organizer: Cornelius Weiller, Andrea Dreßing & Mariacristina Musso

Registration: https://www.neurex.org/events/events-to-come/item/598-network-behaviour-recovery-understanding-changes-in-connectivity-after-strokeNetwork

Science News aus der Klinik

10/2021: Dr. Katharina Wolf ist als Fellow für das Margarete von Wrangell Habilitationsprogramm des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Baden Württemberg, ausgewählt worden. Die Klinikleitung gratuliert zu diesem außergewöhnlichen Erfolg

01/2022: Prof. Dr. Andreas Harloff ist als „Adcanced Clinical Scientist“ für das Berta-Ottenstein-Programm ausgewählt worden. Die Klinikleitung gratuliert zu diesem außergewöhnlichen Erfolg