Zu den Inhalten springen

Klinik für Neurologie und Neurophysiologie

Prof. Dr. med. Cornelius Weiller

Direktor der Neurologischen und Neurophysiologischen Universitätsklinik Freiburg
Senior Honorary Fellow, University College London
Facharzt für Neurologie, Nervenarzt, Intensivmedizin, Geriatrie

E-Mail: cornelius.weiller@uniklinik-freiburg.de

Telefon: 0761-270 53060

Aktuelles aus der neurologischen Forschung

Zwei Wege sind besser als einer. How the Ventral Pathway got lost – and what its Recovery might mean

Die gängige Lehrbuchmeinung zeigt zwei „Sprachzentren“, Broca und Wernicke, die mit einem einzelnen Trakt, dem Bogenbündel (fasciculus arcuatus) verbunden sind. Dabei ist seit über 140 Jahren ein anderer Trakt über die capsula extrema bekannt, der „ventrale Weg“, der durch moderne bildgebende Verfahren wieder entdeckt wurde.

Zwei Wege mit unterschiedlichen mathematischen Eigenschaften erlauben eine flexible Interaktion zwischen Schläfenlappen und Frontallappen und vielfältige Kompensationsmöglichkeiten nach einer Schädigung. Der obere, dorsale Weg dient vor allem dem (automatischen) Abgleich von sensorischem Perzept und Motorprogramm, d.h. der Analyse der korrekten Anordnung sequentieller Elemente, während der untere, der ventrale Weg das strukturelle Verhältnis der Elemente zueinander analysiert.

Während das dorsale System für das Erlernen des Sprechens und das korrekte Sprechen notwenig ist, verbindet das ventrale System Sprechen und Denken, d.h. es ermöglicht Verstehen und das Äußern von Gedanken. Die Trennung in zwei Systeme ist artifiziell, meist werden beide gebraucht; als gutes Beispiel dient dafür die Grammatik. Eine ähnliche Dichotomie ist vom visuellen System bekannt („where“ und „what“ pathway) und findet sich bei Motorik und z.B: Aufmerksamkeit (s.a. Umarova et al 2010), das heißt, dass diese Zweigliederung ein generelles Organisationsprinzip des Gehirns darzustellen scheint.

Mission

It is the obligation of neurologists to use modern brain charting techniques to improve the care of patients.

Brain functions may be localised in functionally segregated brain regions but are mainly represented in extended, connected, overlapping and highly parallel processing networks. Even the adult brain retains a "plastic" potential. This two major characteristics help to understand learning and recovery in the central nervous system.

Learning can be seen as a refinement of connections between brain regions. In normal subjects, it is characterised by a decrease of focal brain activity going along with an increased connectivity between the collaborating nets. Stroke may be seen as a disconnection phenomenon. In our opinion there is not one single crucial "recovery area" (like the ipsilateral motor or premotor cortex in hemiplegia or the "right Wernicke centre" in aphasia). Rather recovery of function seems to imply the "reconnection" or perhaps better the recoordination of a network of areas, each of which may be specialised in one or more aspect of the corresponding function but requires the coherent and timely support from others to reach a high level of proficiency. Training induced recovery (i.e.; learning) in stroke seems to require a temporary augmentation of focal excitability to enable the brain to recoordinate the sparse remaining or yet uneffective connections. From current longitudinal data we hypothesize three stages of recovery: an initial period of “shock” with almost complete abolished function and with almost no activability is followed by a state of “hyperexicitability” of the brain and thereafter by a gradual normalization of brain activity.

Curriculum Vitae, Auszeichnungen, Publikationen

Mitglied folgender Gesellschaften

  • American Heart Association (AHA)
  • American Society for Neurorehabilitation
  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
  • Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Deutsche Gesellschaft für Neurologische Intensiv- und Notfallmedizin (DGNI)
  • Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke
  • Deutsche Schlaganfallgesellschaft
  • Neurowissenschaftliche Gesellschaft (NWG)
  • European Stroke Organisation (ESO)
  • Society for Neuroscience (SfN)
  • Society for the Neurobiology of Language
Klinik für Neurologie und Neurophysiologie

im Neurozentrum

Breisacher Str. 64
79106 Freiburg

Telefon 0761-270 50010
Telefax 0761-270 53100

Ärztlicher Direktor

Prof. Dr. Cornelius Weiller

Neurokolloquium Sommersemester 2017

mittwochs, 17.15 Uhr
Konferenzraum 2
(Programm; Info)

Regelmäßige Veranstaltungen im Semester

Interdisziplinäre Tumor-Konferenz (Info)
Montags, 16 (s.t.) Uhr,
Konferenzraum 5 (Hauptgeschoss Neurochirurgie)

Neurovaskuläres Kolloquium (Programm; Info)
Dienstags, 17:30 Uhr,
Konferenzraum 3 / 4
(genaue Termine siehe Programm)

ÄNDERUNG: Neurovaskuläres Kolloquium mit anschließendem INVAS-Treffen wird vom 17.1.17 auf den 24.01.17 verschoben

Neuroimmunologisches Kolloquium (Programm; Info)
Dienstags, 17:30 Uhr,
Konferenzraum 3 / 4
(genaue Termine siehe Programm)

Neuropsychologische Falldemonstration (Info)
Mittwochs, 16 Uhr,
Konferenzraum 3 / 4

Neurovaskuläre Konferenz (Info)
Donnerstags, 15 Uhr,
Konferenzraum 3 / 4

Basalganglien Konferenz (Info)
Donnerstags, 16 Uhr,
Konferenzraum 3 / 4

Fortbildungsveranstaltungen und Kurse 2017 / 2018

Samstag 24.06.2017: Schlaganfallsymposium (Flyer)

20.-22.07.2017: 4. KOBE Workshop (Flyer)

27.-29.09.2017: DGNI-Summer-School NeuroIntensivmedizin (Flyer folgt)

Samstag 2.12.2017: Adventssymposium

Samstag 1.12.2018: Adventssymposium

27.-30.3.2019:  DGKN- Kongress im Konzerthaus Freiburg

Science News / ausgewählte aktuelle Veröffentlichungen der Klinik

Februar 2017:
Stroke. 2017 Acute Cerebral Venous Thrombosis: Three-Dimensional Visualization and Quantification of Hemodynamic Alterations Using 4-Dimensional Flow Magnetic Resonance Imaging.
Schuchardt F, Hennemuth A, Schroeder L, Meckel S, Markl M, Wehrum T, Harloff A.
Abstract auf deutsch

November 2016: Publikation: Martin et al.: Componential Network for the Recognition of Tool-Associated Actions... (für deutsche Zusammenfassung hier klicken)

November 2015:  In a collaboration between the Neurology’s Posture Lab and DLR (German Aerospace Center), the DLR robot Toro uses the Freiburg DEC model of human-derived sensorimotor control for squatting movements while compensating for various external disturbances.  (Accepted in The IEEE Robotics and Automation Magazine, IEEE-RAM; click here for short robot video).  Our new robot Lucy tries to do the same and includes the frontal plane. Lucy Video