Zu den Inhalten springen

Universitäts-Notfallzentrum

Forschung

Universitäts-Notfallzentrum - UNZ

Schwerpunkte der Forschung am Notfallzentrum sind die die Versorgung schwerst-verletzter Patienten (Trauma-Forschungsgruppe), sowie die Versorgung internistischer Notfall- und Intensivpatienten (Arbeitsgruppe für Internistische Intensiv- und Notfallmedizin, AIIN).

Die Arbeitsgruppe für internistische Intensiv- und Notfallmedizin (AIIN) besteht seit 2005. Sie hat sich die Aufgabe gesetzt, neue Therapieverfahren in der Intensivmedizin und Notfallmedizin zu etablieren, sowie neue therapeutische Ansätze zu entwickeln und im klinischen Alltag zu überprüfen. Die AIIN ist eine Kooperation der Abteilung Interdisziplinäre Intensivmedizin und des Zentrums für Interdisziplinäre Notfallmedizin des Universitätsklinikums Freiburg. Kooperierende Partner sind das Kompetenzzentrum Notfallmedizin am St. Josefskrankenhaus Freiburg der Freiburger Notärzte e.V.

Schwerpunkte der Arbeitsgruppe

  • Pathophysiologie der Postreanimationserkrankung (Fink/ Busch)
  • Therapeutische Hypothermie (Busch/ Fink/ Biever)
  • Störungen der gewebeabhängigen Mikrozirkulation (Biever/ Schmid)
  • Extrakorporale Unterstützungsverfahren (Wengenmayer/ Biever/Busch)
  • Rettungsdienstliche Versorgungsforschung (Busch/ Fink/Schmid)
  • Pathophysiologie des kardiogenen Schocks (Fink)

Ein Schwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die molekulare Erforschung pathophysiologischer Abläufe bzw. die Pathophysiologie der zellulären Schädigung bei Patienten nach überlebtem Herz-Kreislaufzustand. Hierbei kommt es zu einer überschießenden Freisetzung von Mediatoren, die in einem „Sepsis-ähnlichem Bild“ mündet. Dabei spielen neben inflammatorischen Vorgängen insbesondere eine Endothelschädigung und -aktivierung sowie eine systemische Gerinnungsimbalance eine entscheidende Rolle. Neben verschiedenen molekularen und bildgebenden Techniken für ex vivo und in vitro- Untersuchungen, wie Durchflusszytometrie, Thrombozytenfunktionstestungen, ELISA-Tests, Flow-Chamber-Untersuchungen, Zellkultur, PCR, Western Blots und Immunzyto- und -histologie, stehen bettseitige Verfahren zur Identifikation der Pathophysiologie, aber auch neuer therapeutischer Ziele zur Verfügung, wie die SDF-Intravitalmikroskopie (Microscan, Microvision).

Aus der Kooperation mit den Rettungsdiensten entstand ein gemeinsam geführtes Freiburger Reanimationsregister. Es werden klinisch relevante Daten aus verschiedenen Entwicklungen in der Therapie bei Herz-Kreislaufstillstand sowie Überlebens- und Versorgungsdaten erhoben. Auf dieser Basis können weitere therapeutische und logistische Konsequenzen bei der Versorgung dieser Patienten gezogen werden. Ähnliche Register werden Intensivstations-intern für extrakorporale Zirkulationsverfahren geführt.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Untersuchung der Auswirkungen von extrakorporalen Unterstützungssystemen auf den Organismus, insbesondere der veno-venösen (ECMO) und veno-arteriellen (ECLS) extrakorporalen Membranoxygenierung. Ziel ist es, die Therapiesteuerung zu verbessern. Zudem werden die Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, insbesondere den linken Ventrikel, untersucht. Ein weiteres Projekt befasst sich mit der Aktivierung des Gerinnungssystems, der Erfassung von Veränderungen und deren Abbildbarkeit in der Standardlabordiagnostik zur frühen Erkennung von Komplikationen und der antikoagulatorischen Therapie der Patienten.

Weitere Projekte befassen sich mit Inflammationsvorgängen und Endothelveränderungen bei Patienten im kardiogenen Schock, sowie mit dem intensivmedizinischen Management und der Veränderung der Hämodynamik zur Therapiesteuerung von Patienten nach interventioneller Therapie von strukturellen Herzerkrankungen (hier insbesondere minimal-invasiver, interventioneller Aortenklappenersatz und Mitralklappenrekonstruktion).

Leitung der Arbeitsgruppe

Ausgewählte Publikationen

Preise

Busch, Fink et al.: „Best Poster-Preis“ bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensiv- und Notfallmedizin 2010 DGIIN

Katrin Fink, 2. Preis beim „Hans-Blömer-Young Investigators Award“ der deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Jahrestagung 2008

Universitäts-Notfallzentrum

Sir-Hans-A.-Krebs-Straße
79106 Freiburg
Telefon: 0761 270-33333
Telefax: 0761 270-33256
notfallzentrum@uniklinik-freiburg.de

Ärztliche Leiter des Notfallzentrums

Prof. Dr. Hans-Jörg Busch

Dr. Thorsten Hammer