Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Vielfalt am Universitätsklinikum Freiburg

Das Universitätsklinikum Freiburg setzt anlässlich des Diversity Tags am 28. Mai ein Zeichen für eine offene Gesellschaft

Vielfalt, Toleranz und Offenheit: Zu diesen Werten bekennt sich das Universitätsklinikum Freiburg anlässlich des Deutschen Diversity Tags am Dienstag, 28. Mai 2019. Das Klinikum beteiligt sich an einer deutschlandweiten Aktion, bei der die deutschen Universitätsklinika die Vielfalt ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hervorheben. In Freiburg gibt es in der gesamten Stadt eine Plakataktion mit Porträts und Statements von Klinikums-Beschäftigten mit den unterschiedlichsten Lebenshintergründen. Ziel ist es zu zeigen: Am Universitätsklinikum wird Vielfalt geschätzt und als fundamentaler Teil einer zukunftsweisenden Forschung, Lehre und Krankenversorgung begriffen. Für Interessierte, die mehr erfahren wollen, stehen online ausführlichere Porträts der vorgestellten Beschäftigten, die „Geschichten zum Gesicht“, bereit.

„Vielfalt macht das Universitätsklinikum Freiburg zu einem Ort internationaler, universitärer Spitzenmedizin. Wir setzen schon seit Jahren auf interdisziplinäre, interkulturelle und interprofessionelle Zusammenarbeit, um unsere Forschung und Patientenversorgung auf dem bestmöglichen Niveau zu halten“, sagt Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg. Am Universitätsklinikum Freiburg arbeiten Beschäftigte aus 115 verschiedenen Nationen. Vielfalt wird nicht nur im Hinblick auf den kulturellen Hintergrund, sondern auch auf die Lebensumstände geschätzt. So sind beispielsweise rund 450 Beschäftigte schwerbehindert, damit liegt das Universitätsklinikum Freiburg über der durchschnittlichen Beschäftigungsrate von schwerbehinderten Menschen in Deutschland. „Auch wenn Chancengleichheit auf allen Ebenen angestrebt wird, gibt es immer noch einiges zu tun beispielsweise was den Frauenanteil in Führungspositionen betrifft“, so Wenz.

Die 34 deutschen Universitätskliniken und ihre über 190.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen für gesellschaftliche Vielfalt und Toleranz. Das Zusammenspiel verschiedener Menschen, Kulturen und Nationen in medizinischer Versorgung, Forschung und Lehre trägt maßgeblich dazu bei, Patientinnen und Patienten bestmöglich zu versorgen und neue Behandlungsmethoden zu entwickeln.

Weitere Informationen zur Kampagne gibt es auf der Seite der deutschen Universitätsklinika