Zu den Inhalten springen

Klinik für Zahnärztliche Prothetik

In-vitro-Prüfung von Zahnersatz

Die Klinik für Zahnärztliche Prothetik führt sowohl selbständig, als auch im Auftrag umfangreiche Studien zur Bewährung zahnärztlicher Werkstoffe und zahnärztlicher Restaurationen durch.

Es werden alle nach den entsprechenden DIN, EN und ISO-Normen erforderlichen Materialprüfungen durchgeführt. Dazu zählen unter anderem:

Biegetests; Biegefestigkeit, Bruchzähigkeit,  Bruchlast kompletter Restaurationen

Prüflabor

Statische Testverfahren

Abrasionstest

Der Kausimulator wird auch zur Austestung des Abrasionsverhaltens von Werkstoffen genutzt. Dazu werden standardisierte Proben nach der Kausimulation elektronenmikroskopisch vermessen. Als Referenz wird in der Regel der Wert für Zahnschmelz herangenzogen. Dieser Aspekt ist u.a. bei der Entwicklung neuer Materialien von großem Interesse. Es lassen sich Aussagen über eine mögliche Schädigung antagonistischer Zähne treffen.

Kausimulation mit simultaner Wechselbelastung 

Zur In-Vitro Prüfung von Zahnersatz wird ein computergesteuerter Kausimulator mit Thermocycling (Fa. Willytec, D-München) eingesetzt. Die Prüfkörper werden mit 1,2 Mio. Zyklen belastet, was einer künstlichen Alterung von rund 5 Jahren entspricht.

Die mechanische Belastung findet dreidimensional statt. Der Stempel mit dem Gewicht trifft vertikal auf die Probe auf. Gleichzeitig erfolgt ein horizontaler Versatz des Balkens, auf dem die Probehalter montiert sind.

Die Grenztemperaturen beim Thermocycling sind 5°C und 55°C. Bei einer Haltezeit von 60 s und einer Pause von 12 s werden während der 1,2 Mio. Kauzyklen ca. 6.500 Temperaturlastwechsel vollzogen.Nach der künstlichen Alterung kann die Überlebensrate der Restaurationen bestimmt werden. Die intakten Proben werden in der Universalprüfmaschine (Fa.Zwick, D-Ulm) bis zum Bruch belastet. Auf diese Weise lassen sicherste Prognosen über ein zu erwartendes Langzeitverhalten der Werkstoffe unter klinischen Bedingungen treffen.

Passgenauigkeit

Zur Untersuchung der Passgenauigkeit werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Mikroskopische Inspektion

  • Kronenrandreplika zur mikroskopischen Beurteilung der Größe des Randspaltes und Vermessung der Randspalte unter dem Stereomikroskop (Zeiss, D-Oberkochen) mit Hilfe des Softwareprogrammes Analysis (Soft-Imaging Software GmbH, D-Münster).

Klinik für Zahnärztliche Prothetik

Hugstetter Straße 55
79106 Freiburg

Assistenz der Klinik für Zahnärztliche Prothetik
Telefon: 0761 270-49060
Telefax: 0761 270-49250
E-Mail: Siegrun Aupperle

Prothetische Aufnahme und Hochschulambulanz
Telefon: 0761 270-49470

Ärztlicher Direktor (komm.)
Professurvetretung (fachlich)