Zu den Inhalten springen

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Belastungstraining

am Computer, in der Holz-, Mosaik- oder Tonwerkstatt

Das Belastungstraining bietet die Möglichkeit einer Abklärung der allgemeinen Belastungsfähigkeit, es dient der Berufsorientierung, der Vorbereitung auf einen Arbeitsversuch oder einer Verbesserung der Lebensqualität und der gesellschaftlichen Teilhabe. Je nach Neigung kann ein Patient dafür an einer der drei Gruppen teil nehmen.

Die Teilnahme am Belastungstraining beinhaltet ein Training in folgenden Aspekten

  • Grundarbeitsfähigkeit mit Teilzielen wie: Pünktlichkeit, Zeiteinteilung, Sorgfalt, Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer, Initiative, Planung und Durchführung von Arbeitsabläufen
  • Selbständigkeit, Verantwortung und Zuverlässigkeit
  • geistige Flexibilität
  • Entwicklung von individuellen Arbeits- und Lernstrategien
  • die Verteilung, Planung und Einteilung von Auftragsarbeiten
  • Umgang mit Kritik und Lob
  • eigenverantwortliche Mitgestaltung von Arbeitsabläufen, zwischenmenschliche Fähigkeiten im Umgang mit Kollegen
     

Im Computertraining werden Patienten an die wesentlichen Aufgaben heutiger Computerarbeit herangeführt, bzw. bereits vorhandene Fähigkeiten auf diesem Gebiet trainiert.

Generell bietet das Computertraining folgende Möglichkeiten:

  • Erwerb von Grundlagenkenntnissen im Umgang mit einem PC
  • Die Programme Word, Excel, PowerPoint, Photoshop und das 10-Finger-System zu erlernen oder zu vertiefen
  • Bewerbungsunterlagen gestalten
  • Umgang mit dem Internet (E-Mail, Recherchen)

Im Einzelfall können auch individuelle Inhalte abgesprochen werden

Besonders geeignet für Patienten,

  • deren berufliche Tätigkeit überwiegend PC-Arbeit erfordert
  • die sich entsprechende Kenntnisse aneignen müssen
  • ohne Berufsausbildung (z. B. Schulabgänger, Studenten, Umschüler), die sich für Berufe interessieren in denen die Arbeit am Computer dazu gehört

Gruppengröße: max. 7 Teilnehmer 
Termine: Montag bis Freitag, jeweils vormittags oder nachmittags 1½ Stunden

Der Umgang mit Holz erfordert eine präzise Vorgehensweise, da z.B. im Vergleich zu Ton Fehler schwieriger zu korrigieren sind. Zudem ist die Umsetzung von der zweidimensionalen Skizze ins dreidimensionale Holzstück eine große Herausforderung.

Je nach Kenntnisstand können zu Beginn anhand einfacher Aufgaben Grundkenntnisse in der Holzbearbeitung erworben werden. Das Training kann je nach Indikation einzeln, zu zweit oder in einer Kleingruppe stattfinden. Die Arbeiten werden nach Skizze oder Plänen angefertigt. In Frage kommen beispielsweise Holzspielzeuge, Rahmen, Regale, Staffeleien, Beistelltische oder auch Auftragsarbeiten (Reparatur oder Herstellung von Kleinmöbeln).

Generell bietet die Holzwerkstatt folgende Möglichkeiten:

  • Erwerb von Grundlagenkenntnissen im Umgang mit dem Material Holz
  • Umgang mit diversen Handmaschinen
  • Kennen lernen von verschiedenen Verbindungen, Schleiftechniken und mehr
  • Arbeiten im Kleinteam
  • Sich an Auftragsarbeiten nach genauer Vorlage heranwagen und auszuführen
  • Systematisches Arbeiten und Planen üben: Erstellen von Skizzen und Stücklisten

Besonders geeignet für Patienten,

  • deren berufliche Tätigkeit überwiegend handwerkliche Arbeit erfordert und die sich wieder an den Umgang mit Maschinen gewöhnen müssen
  • bei denen strukturiertes, planvolles und exaktes Arbeiten von Wichtigkeit ist
  • ohne Berufsausbildung (z. B. Schulabgänger, Studenten, Umschüler), die sich für Handwerksberufe interessieren bzw. gezielt eine Ausbildung anstreben

Gruppengröße: max. 6 Teilnehmer 
Termine: Montag bis Freitag, jeweils 2 Stunden

Ton ist ein lebendiger und weicher Werkstoff, der Formkraft erfordert und fördert. Er verlangt eine gleichmäßige Verarbeitung und stetige Kontrolle.

Anfangs stellen die Patienten kleinere Gegenstände für den Eigenbedarf her, um sich mit dem Material und den handwerklichen Techniken vertraut zu machen. Danach steht das Herstellen von Gegenständen auf Auftrag oder zum Verkauf im Vordergrund. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Es gibt die Möglichkeit, verschiedene Verfahren der Tonverarbeitung, wie z.B. Aufbau- oder Plattentechnik bis hin zum Drehen an der elektrischen Drehscheibe auszuprobieren. Es wird die Vor- und Nachbearbeitung des Materials, sowie der Umgang mit verschiedenen Glasurtechniken vermittelt. Bei der Herstellung von Gefäßen werden das räumliche Vorstellungsvermögen sowie Formgebung beübt.

Besonders geeignet für Patienten,

  • deren berufliche Tätigkeit überwiegend eine handwerkliche Arbeit erfordert
  • für die es wichtig ist, wieder nach einer Anleitung bzw. nach einer Vorlage oder Skizze zu arbeiten
  • die ihre Handlungsplanung und Umsetzung beüben sollen
  • für die es im Vordergrund steht strukturiert zu arbeiten

Gruppengröße: max. 8 Teilnehmer 
Termine: Montag bis Freitag, jeweils 2 Stunden

Mosaik ist eine Dekorationstechnik, die schon bei den Griechen und Römern in der Antike sehr beliebt war.

In der Mosaikwerkstatt werden die Mosaiksteine aus Ton hergestellt und farbig glasiert. Die Trägermaterialien, welche mit den Mosaiksteinen geschmückt werden, können zuvor aus Ton, Styrodur oder Pappmaschee geformt werden. Auch Gegenstände aus Holz, Metall, Porzellan, Glas, Stein oder Kunststoff sind zum Belegen mit Mosaiksteinen gut geeignet. Kleine Arbeitsproben, die zum Einüben der Technik dienen, können für den Eigenbedarf angefertigt werden. Die weiteren Werkstücke werden überwiegend für den Verkauf, z.B. als Auftragsarbeiten, angefertigt.

In dieser Arbeitsgruppe können  Feinmotorik,  Ausdauer, das Vorstellungsvermögen und die Kreativität verbessert werden. Konzentration und Entspannung finden während der Tätigkeit  im Wechsel statt. Hier ist das Lernziel beide Zustände  bewusster wahrzunehmen und darüber einen nachhaltigen Umgang mit den eigenen Ressourcen einzuüben.

Vorkenntnisse oder ein besonderes kreatives Talent sind nicht erforderlich.

Besonders geeignet für Patienten,

  • deren berufliche Tätigkeit eine exakte und detaillierte Arbeitsweise erfordert
  • deren Arbeitsfeld Planung und Vorstellungsvermögen verlangt
  • die Umgang mit Geduld und Ausdauer einüben möchten
  • die bewusster mit Konzentration und Entspannung umgehen lernen möchten
  • die in kleinen Schritten ihre Belastbarkeit erweitern möchten  

Gruppengröße: max. 8 Teilnehmer
Termine: Dienstag  bis Freitag, jeweils 1 ½  Stunden

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Hauptstraße 5
79104 Freiburg

Information: 0761 270-65010


Aktuelle Weiterbildungen

Vortragsreihe "Corona Pandemie und psychische Gesundheit" beginnt am 25.01.2021 (Infos und Anmeldung)

Online-Symposium "Update Angsterkrankungen" am 27.01.2021 (Infos und Anmeldung)

PPA-Symposium am 25.09.2021 "Psychiatrie und Psychotherapie – aktuell" (Infos und Anmeldung)


COH-FIT Studie

Nehmen Sie an einer internationalen Umfrage teil: https://www.coh-fit.com/


Informationen für den Umgang mit psychischen Belastungen im Zusammenhang mit der 'Corona-Krise'

Hier finden Sie eine Auswahl von Empfehlungen, die sich bei der Bewältigung besonderer Belastungen bewährt haben.