Zu den Inhalten springen

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Abteilung für Interventionelle Biologische Psychiatrie

LeiterProf. Dr. Thomas Schläpfer
Hauptstrasse 6, 79104 Freiburg
Telefon Psychiatrie: +49 761 270-68820
Telefon Neurochirurgie: +49 761 270-50210
Telefax: +49 761 270-93071
thomas.schlaepfer@uniklinik-freiburg.de
Sekretariat Sharon Blanchard-Wacker
Telefon: +49 761 270-69800
sharon.blanchard-wacker@uniklinik-freiburg.de
Mitarbeiter M.Sc. Psych Hannah Kilian
Telefon: +49 761 270-69412
hannah.kilian@uniklinik-freiburg.de 
Dipl.-Psych Dr. Bettina Bewernick
Telefon: +49 761 270-69411
bettina.heike.bewernick@uniklinik-freiburg.de

Die Abteilung für Interventionelle Biologische Psychiatrie erforscht Verfahren der Neuromodulation zur Behandlung psychiatrischer Erkrankungen, in erster Linie therapieresistenter Depressionen.  Zu diesen Verfahren gehören die Elektrokrampftherapie (EKT), die Vagusnervstimulation (VNS), die Magnetkrampftherapie (MKT), die transkranielle Magnetstimulation (TMS) sowie die Tiefe Hirnstimulation (THS). Magnetkrampftherapie sowie transkranielle Magnetstimulation werden aktuell in dieser Abteilung nicht eingesetzt. Die Forschungsschwerpunkte liegen auf der Behandlung schwerer Depressionen mit der Vagusnervstimulation sowie auf der Erforschung der Wirksamkeit der Tiefen Hirnstimulation bei therapieresistenten Depressionen.

Elektrokrampftherapie (EKT)

1938 wurde die Elektrokrampftherapie (EKT) zur Behandlung von endogenen Psychosen eingeführt. Heute ist die EKT als Standardmethode in der Behandlung von schweren Depressionen anerkannt, insbesondere da diese eine hohe und schnelle Wirkungsrate (70%) erzielt. EKT-Behandlungen werden an der Uniklinik Freiburg im Rahmen eines stationären Aufenthaltes durchgeführt. Ansprechpartner hierfür ist die Ambulanz (0761-270-65500).

Vagusnervstimulation (VNS)

Die Vagusnervstimulation (VNS) ist für die Behandlung therapieresistenter Depressionen zugelassen und kann zum Einsatz kommen, wenn konventionelle Therapieverfahren nicht erfolgreich waren. Sie gehört zu den invasiven Verfahren, da eine Operation notwendig ist, um die Elektroden zu implantieren. Ein Stimulator ist über ein unter der Haut verlaufendes Kabel mit den Elektroden verbunden und wird im Bereich des Schlüsselbeins eingesetzt. Über diesen Stimulator können die Stärke und die Frequenz der dauerhaften Stimulation eingestellt werden.

Tiefe Hirnstimulation (THS)

Die Tiefe Hirnstimulation (THS) ist inzwischen bei über 2000 Menschen primär zur Behandlung von Parkinson assoziierten Bewegungsstörungen eingesetzt worden. Seit 10 Jahren wird dieses Verfahren für psychiatrische Erkrankungen (wie schwere, chronische Depression und Zwangserkrankungen) erforscht - mit vielversprechenden Ergebnissen. Die Tiefe Hirnstimulation ist ein invasives Verfahren, bei dem durch eine Operation Elektroden an bestimmte Zielregionen im Gehirn implantiert werden. Ähnlich wie bei der Vagusnervstimulation wird ein Stimulator im Bereich des Schlüsselbeins eingepflanzt, der über ein unter der Haut verlaufendes Kabel mit den Elektroden verbunden ist.

Weitere Informationen finden Sie auf dieser Homepage:
www.brainstimulation.info

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Hauptstraße 5
79104 Freiburg

Information: 0761 270-65010


Die Klinik in Bildern

Bildergalerie