Zu den Inhalten springen

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Univ.-Prof. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych. Dieter Riemann

Habilitation

08.12.1992Habilitation für Klinische Psychologie an der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Promotion

19.10.1988Promotion zum Dr. rer. soc. an der Fachgruppe für Psychologie der Universität Konstanz bei Prof. Cohen; Thema der Dissertation: "Schlaf-EEG-Untersuchungen zur Psychobiologie endogener und neurotischer Depressionen" ("magna cum laude").

Studium/Schulbildung

WS 1979 - SS 1985Studium der Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München; Vordiplom 1981; Diplom 1985 "sehr gut"; Diplomarbeit: "Der Einfluss einer emotionalen Belastung auf REM-Schlaf und manifeste Trauminhalte gesunder Probanden".
1968-1977Besuch des mathematisch-naturwissenschaftlichen Gisela-Gymnasiums in München: Abschluss mit Abitur (1.7)
1964-1968Besuch der Grundschule in München

Wehr-/Zivildienst

01.12.1977-
31.03.1979
Zivildienst als Krankenhilfspfleger im Schwabinger Krankenhaus in München

Berufstätigkeit/Positionen

01/2017Herausgeber Journal of Sleep Research
09/2015Ernennung zum Gastprofessor an der Universität Oxford (Nuffield Department of Clinical Neurosciences)
2013Ernennung zum Abteilungsleiter für Klinische Psychologie und Psychophysiologie an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie/UKLFR
2013Wahl zum Sprecher des Schlafmedizinischen Zentrums der UKLFR
2007Mitglied des Leitungsgremiums des FAVT
2006-2008Adjunct Professor of Psychiatry an der School of Medicine & Dentistry, University of Rochester, NY
03/2000Ernennung zum Leiter der Sektion "Klinische Psychologie und Psychophysiologie" an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg; Mitglied des Leitungsgremiums der Abteilung
12/1995Kooptierung für das Fach Psychologie an der Philosophischen Fakultät I der Universität Freiburg
10/1993-
02/1995
Kommissarischer Leiter der Abteilung Medizinische Psychologie der Universität Freiburg
07/1993C-3 Professor für Klinische Psychophysiologie an der Psychiatrischen Klinik der Universität Freiburg. Leiter der schlafmedizinischen Station.
10/1986- 06/1993Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Psychiatrischen Klinik des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit Mannheim. Seit Mai 1990 Leiter des Schlaf-EEG-Labors sowie Leiter eines Teilprojekts des SFB 258; klinisch-psychologische Tätigkeit als Verhaltenstherapeut
09/1985- 09/1986Forschungsstipendiat der Max-Planck-Gesellschaft am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München; Mitarbeiter an Forschungsprojekten, insbesondere zur Schlaf- und Depressionsforschung, in der psychiatrischen Abteilung (Leitung: Prof. Dr. D. von Zerssen/PD Dr. M. Berger). Klinisch-psychologische Tätigkeit auf einer offenen Station
12/1979- 08/1985Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft in der psychiatrischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie

Berufsbegleitende Qualifikationen

04/2015Zertifizierung als Studienleiter (ICH-GCP)
2012Somnologist (ESRS)
12/2009Zertifizierung als "Studienarzt" (ICH-GCP)
09/2004Anerkennung als Supervisor für Verhaltenstherapie (FAVT; Regierungs-präsidium Stuttgart)
2004Mitglied des Ausbildungsausschuss des FAVT
08/1999Abschluss der Therapieausbildung am FAVT (Freiburger Ausbildungsinstitut für Verhaltenstherapie)
01/1999Approbation als Psychologischer Psychotherapeut (Regierungspräsidium Stuttgart)
11/1997Qualifikationsnachweis Somnologie für Psychologen und Naturwissen-schaftler (DGSM)
07/1991Anerkennung als klinischer Psychologe/Psychotherapeut (BDP)
1988-1990Teilnahme am berufsbegleitenden Kurs für Verhaltenstherapie am ZISG

Wissenschaftliche Auszeichnungen/Preise/eingeladene Vorträge - Keynote Lectures

02.05.2017Sleep, Insomnia and mental disorders. Invited lecture, Dept. of Psychiatry, , UPenn,.Philadelphia
30.04.2017Insomnia – a transdiagnostic approach. Keynote lecture, Canadian Sleep
07.05.2016Schlaf, Schlaflosigkeit und psychische Erkrankungen. Keynote Lecture, 34. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs, Bielefeld
25.11.2015Insomnie, Schlaflosigkeit und psychische Erkrankungen. DGPPN Kongress, Berlin
19.11.2015Chronic insomnia and hyperarousal - relevance for mental disorders. Le Congres du Sommeil, Nantes
01.07.2015Physiology and pathophysiology of insomnia. 3rd Alpine sleep summer school, Lugano.
25.06.2014Evidence-based treatment of sleep disorders. Oxford sleep summer school, Oxford.
21.05.2013Mood disorders and insomnia. Berkeley University, San Francisco.
16.05.2013Chronic insomnia and hyperarousal. Stanford University, Palo Alto.
04.05.2013Chronic insomnia and hyperarousal - state of the art. Scandinavian College of Neuropsychopharmacology, Kopenhagen.
26.06.2012Insomnia as a biomarker of depression. INSERM Symposium on Sleep and Psychiatry, Paris.
22.06.2012REM sleep instability - a new pathway for insomnia? 3rd Joint Sino-German Symposium of Sleep Research, Berlin.
23.11.2011Insomnia - bi-directional relationships with mental health. Meeting of the Royal Society of Medicine, London.
04.10.2011Hyperarousal in chronic insomnia - evidence and challenges. AIMS Kongress, Pavia.
30.08.2011Chronic insomnia and the hyperarousal concept. University of Pisa.
05.10.2010Schlafstörungen als Risikofaktor für psychische Erkrankungen. 10. DGPPN Hauptstadtsymposium „Die schlaflose Gesellschaft - Kritische Betrachtung einer Hypothese“, Berlin.
30.10.2010The hyperarousal concept of insomnia - challenges for the future. German Chinese Science Foundation, ChengDu.
15.09.2010What is the European insomnia network, what are its aims within the ESRS/EU. 20th Congress of the European Sleep Research Society, Lissabon.07.04.2010: Chronic insomnia and hyperarousal - state of the art and future perspectives.
07.04.2010Chronic insomnia and hyperarousal - state of the art and future perspectives. Universita La Sapienza, Rome.
26.02.2009Neuroimaging findings in chronic insomnia. Department of Psychiatry, University of Philadelphia.
23.11.2006State of the Art - Schlafstörungen. DGPPN Kongress, Berlin.
05.03.2002Polysomnographic investigations during acute and subacute withdrawal from alcohol in alcohol dependent patients. Department of Psychiatry, University of Rochester.
09.09.1997Sleep deprivation in combination with consecutive sleep phase advance as a fast acting therapeutic strategy in depression. 2nd International Conference on New Directions in Affective Disorders, Jerusalem.
März 1993Travel Award der SRS zum Besuch des WFSRS-Meetings in Maui/Hawai
12.05.1991The phenomenology of sleep in depression. 46th Annual Meeting of the Society of Biological Psychiatry, New Orleans.
September 1988Verleihung des Organon-Preises der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie für die Arbeit: "Schlaf-EEG und Trauminhaltsuntersuchungen zur cholinerg-aminergen Imbalancetheorie depressiver Erkrankungen"
27.03.1987REM sleep disinhibition in depression: State- or trait-marker? International Symposium "Sleep in medical and neuropsychiatric disorders", Milano.

Mitgliedschaften

seit 2006DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde)
seit 2005WASM (World Association of Sleep Medicine)
seit 1997Deutsche Gesellschaft für Psychologie
seit 1991WFSRS (World Federation of Sleep Research Societies)
seit 1989SRS (American Sleep Research Society)
seit 1988ESRS (European Sleep Research Society)
seit 1988AKS (Arbeitskreis klinischer Schlafzentren)
jetzt: DGSM (Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin)

Mitarbeit in Gremien

seit 2016Task force Leiter "European Insomnia Guidelines" (ESRS)
seit 2013Mitglied Advisory Board SCNi (Sleep and Circadian Neuroscience Institute, Oxford University)
2013-2017Leiter Steering Komitee LL Update Insomnien (DGSM)
2013International society reviewer of the ICSD-3
2010-2015Leitung des Referats Schlafmedizin der DGPPN (zusammen mit Thomas Pollmächer)
2009Gründung des European Insomnia Network
2008-2016Schatzmeister der European Sleep Research Society
2006-2013Mitglied einer Work Group des DSM 5 der American Psychiatric Association (Sektion Schlafstörung)
2004-2005Mitglied der Arbeitsgruppe Insomnie der American Academy of Sleep Medicine zur Erstellung von "The International Classification of Sleep Disorders - Second edition"
2004-2008Mitglied des Scientific Committee der European Sleep Research Society
2001-2002Mitglied des Steering Komitees zur Erstellung der Leitlinie "Nicht-erholsamer Schlaf der DGSM"
2000-2006Mitglied des erweiterten Vorstands der DGSM
1998-2006Leiter der Kommission "Wissenschaftliche Koordination" der DGSM
1993-2006Leiter der AG Insomnie der DGSM (zusammen mit G. Hajak, Göttingen)

Mitglied in wissenschaftlichen Beiräten/Herausgeber (Fachzeitschriften)

Pharmacopsychiatry (Editor), Somnologie (Editorial Board), Info Neurologie Psychiatrie, Verhaltenstherapie, Sleep (Deputy Editor)

Ad-hoc Reviewer für mehr als 50 internationale Fachzeitschriften mit Peer-review

Unter anderem Nature Neuroscience Reviews, Archives of General Psychiatry, American Journal of Psychiatry, Lancet, Lancet Neurology, Lancet Psychiatry, Psychological Bulletin etc.

Gutachter für Forschungsprojekte

Academy of Finland, BMBF, DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst), DFG, Elite-programm Post-Doktoranden Ba-Wü, EU Horizon 2010, EU-Horizon 2020, German-Israel Science Foundation, Goldsmith University of London, Health and Medical Research Fund - Hongkong Government, Institute for the Promotion of Innovation by Science and Technology in Flanders/Belgium, MRC-UK, Natural Sciences and Engineering Research Council of Canada, Netherlands Organisation for Health Research and Developement (ZonMb), Netherlands Organisation for Scientific Research (NOW, the Dutch research council), Österreichische Nationalbank, Schweizer Nationalfond, Sino-Swiss Science and Research Cooperation, Universität Basel - Fakultät für Psychologie, Studienstiftung des Deutschen Volkes, Universite de Lyon - Avenir Lyon Saint-Etienne program, University of California San Diego, Medical Faculty, University of Pittsburgh School of Medicine, UKL-Münster Innovationsfonds, Wellcome Trust, Medizinische Fakultät Universität Tübingen.

Primäre Forschungsinteressen

Insomnie, Psychopathologie, Depression, Kognitiv-Behaviorale Therapie, Schlaf und Schlafregulation, Schlaf und Neuroplastizität, Lernen, Psychopharmakologie des Schlafs

Publikationen und Vorträge

Mehr als 300 Veröffentlichungen in Zeitschriften mit Peer-review als Erst-, Ko- oder Letztautor; mehr als 200 andere Veröffentlichungen inkl. Buchkapitel; Autor und Herausgeber von mehr als 105Büchern; Hirsch-Index : 58 (Googlescholar); 44 (ISI) ; mehr als 500 Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen.

Ausgewählte Publikationen

  • Kuhn M, Wolf E, Maier JG, Mainberger F, Feige B, Schmid H, Bürklin J, Maywald S, Mall V, Jung NH, Reis J, Spiegelhalder K, Klöppel S, Sterr A, Riemann D, Normann C, Nissen C.: Sleep recalibrates homeostatic and associative synaptic plasticity in the human cortex. Nature Communications 2016. Aug 23;7:12455. doi: 10.1038/ncomms12455
  • Baglioni C, Nanovska S, Regen W, Spiegelhalder K, Feige B, Nissen C, Reynolds CF, Riemann D: Sleep and mental disorders: a meta-analysis of the last 20 years of polysomnographic research. Psychological Bulletin, 2016, 142, 969-990. / DOI:10.1037/bul000053.
  • Riemann D, Nissen C, Palagini L, Otte A, Perlis M, Spiegelhalder K.: Neurobiology of chronic insomnia. Lancet Neurology, 2015, 14, 547-558.
  • Riemann D, Spiegelhalder K: Orexin receptor antagonists for insomnia - a new treatment option? Lancet Neurology (invited commentary), 2014, 13, 441-443.
  • Riemann D, Spiegelhalder K, Nissen C, Hirscher V, Baglioni C, Feige B: REM sleep instability - a new pathway for insomnia? Pharmacopsychiatry, 2012, 45, 167 - 176.
  • Baglioni C, Battagliese G, Feige B, Spiegelhalder K, Nissen C, Voderholzer U, Lombardo C, Riemann D (2011). Insomnia as a predictor of depression: a meta-analytic evaluation of longitudinal epidemiological studies. Journal of Affective Disorders, 2011, 135, 10-19.
  • Riemann D, Spiegelhalder K, Feige B, Voderholzer U, Berger M, Perlis M, Nissen C.: The hyperarousal model of insomnia: a review of the concept and its evidence. Sleep Medicine Reviews, 2010, 14, 19-31.
  • Riemann D, Voderholzer U, Spiegelhalder K, Hornyak M, Buysse DJ, Nissen C, Hennig J, Perlis M, Tebartz van Elst L, Feige B: Chronic insomnia and MRI-measured hippocampal volumes: A pilot study. Sleep, 2007, 30, 955-958.
  • Voderholzer U, Hohagen F, Klein T, Jungnickel J, Kirschbaum C, Berger M, Riemann D: Impact of sleep deprivation and subsequent recovery sleep on cortisol in unmedicated depressed patients. American Journal of Psychiatry, 2004, 161, 1404-1410.
  • Lieb K, Reincke M, Riemann D, Voderholzer U: Sleep deprivation and growth-hormone secretion. The Lancet (letter), 2000, 356, 2096-2097.
  • Berger M, Vollmann J, Hohagen F, König A, Lohner H, Voderholzer U, Riemann D: Sleep deprivation combined with consecutive sleep-phase advance as a fast-acting therapy in depression: An open pilot trial in medicated and unmedicated patients. American Journal of Psychiatry, 1997, 154, 870-872.
  • Riemann D, Lis S, Fritsch-Montero R, Krieger S, Meier S, Hohagen F, Berger M: The effect of tetrahydroaminoacridine on sleep in healthy subjects. Biological Psychiatry, 1996, 39, 796-802.
  • Riemann D, Wiegand M, Berger M: Are there predictors for sleep deprivation response in depressed patients? Biological Psychiatry, 1991, 29, 707-710.
  • Riemann D, Berger M: EEG sleep in depression and in remission and the cholinergic REM induction test with RS 86. Neuropsychopharmacology, 1989, 2, 145-152.
  • Berger M, Riemann D, Höchli D, Spiegel R: The cholinergic REM-sleep-induction test with RS 86: State- or trait-marker of depression? Archives of General Psychiatry, 46, 421-428, 1989.
     

Organisation von Meetings/ Kongressen (Auswahl)

2016ESRS congress in Bologna, 12.09. – 16.09.2016
2015World Sleep Federation Meeting, Istanbul, 31.10. - 03.11.2015
20153rd European Insomnia Network Meeting, Freiburg, 17.09. - 19.09.2015
2014FFAP course for Behavioral Sleep Medicine, Freiburg, 02. - 04.10.2014
2014ESRS congress in Tallinn, 15. - 20.09.2014
20132nd Alpine sleep summer school, Ljubljana, 27.08.2013
2013Meeting of the European Insomnia Network, Freiburg, 10.7. - 12.7.2013
2012ESRS congress in Paris, 5.9. - 10.9.2012
20121st Meeting of the European Insomnia Network, Freiburg, 5.7. - 6.7. 2012
20111st Alpine Sleep Summer School, Lugano, 22.8. - 26.8. 2011
2011International Conference on Sleep & Breathing, Prague, 1.4. - 3.4. 2011
2010ESRS congress in Lissabon
2004Annual Meeting of the German Sleep Society in Freiburg

Wissenschaftliche und Klinische Kooperationen

Universität Freiburg - Abteilung für Psychologie; Freiburg Medizinische Fakultät - Klinik für Pneumologie/ Neurozentrum; University of Pisa (L. Palagini); University of Roma ( C. Lombardo); Universität Bern (C. Bassetti); Universität Basel (C. Cajochen); University of Amsterdam (E. van Someren); University of Surrey (A. Sterr); University of Oxford (C. Espie; K. Wulff; R. Foster, S. Kyle); University of Northumbria (J. Ellis); University of Pennsylvania, Philadelphia (M. Perlis); University of Pittsburgh (C.F. Reynolds); University of Quebec( C. Bastien); ZISG-Mannheim (M. Schredl).

Mentoring

Betreuung von mehr als 75 medizinischen und 20 psychologischen Doktorarbeiten in den letzten 20 Jahren; Unterstützung von Psychiatern und Psychologen bei der Habilitation (F. Hohagen, M. Hornyak, H. Gann, C. Nissen, K. Spiegelhalder)

Lehre

Seit 23 Jahren Seminare und Vorlesungen in der psychologischen und medizinischen Fakultät der Universität Freiburg - Fokus auf Klinische und Biologische Psychologie, Psychopathologie, Schlafforschung und -medizin; Halb- und Ganztagesseminare für Psychiater/ Psychotherapeuten in Ausbildung zum Thema behaviorale Schlafmedizin in Berlin, Hamburg, Freiburg, Bozen, Wien, Salzburg, Klagenfurt, Mannheim, Münster; Dozent an der Hochschule Offenburg - Schlafforschung und -medizin.

Förderung durch

Seit 1988 Principal und/ oder Co-Investigator in mehr als 10 öffentlich geförderten (DFG, BMBF) Projekten; seit 1988 Principal und Co-Investigator in mehr als 20 Projekten der pharmazeutischen Industrie; EU-Förderung: The neurobiological bases of emotion processing in primary insomnia (Marie-Curie IEF 2008, GAN no. 235321 - finished in spring 2011; OPTIMI- Online predictive tools for intervention in mental illness (FP7-ICT-2009; 5.1 Mental Health, GAN 248544). Land Baden-Württemberg: Kompetenzzentrum Prävention; Fresenius-Stiftung; Fazit-Stiftung; Studienstiftung des dt. Volkes.

Medienaktivitäten

Regelmäßige Beiträge/ Interviews in Radio und TV zum Thema Schlaf und Schlafstörungen; Presseinterviews mit Süddeutsche Zeitung, Badische Zeitung, GEO, Stern, Focus etc.; Teilnahme an Forschungs- und Gesundheitsmessen; youtube.com/watch?v=w1QJQyYUel8

Freizeitaktivitäten

Schwimmen, Fahrradfahren, Kochen, Fotografieren, Lesen, Zeitgenössische Musik

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Hauptstraße 5
79104 Freiburg

Information: 0761 270-65010


Die Klinik in Bildern

Bildergalerie