Zu den Inhalten springen

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Warum meditieren Menschen? Die Meditations-Motivations-Skala

Birgit Netz, Stefan Schmidt

Meditation erhöht die Schmerztoleranz bei gesunden Erwachsenen (H1); Effekte der Meditation auf die Schmerzverarbeitung/-modulation werden von opioidergen Ziel: Ein ‚Fragebogen zu Motivation zur Meditation’ soll Teil eines umfassenden Meditationsklassifikationssystems werden, das geeignet ist eine meditative Praxis ohne Rückgriff auf weltanschauliche Theorien zu beschreiben. Ausgangspunkt waren Experteninterviews aus denen hervorging, dass die jeweilige Motivation primär ist für Meditation. Unser Ziel war es einen Fragebogen zu konstruieren, der die unterschiedlichen Faktoren für die Ausübung von Meditation bei regelmäßig Meditierenden abbildet.

Methoden: Zur Itemgenerierung wurde regelmäßig Meditierenden die Frage gestellt: Mit welchem Ziel/ welcher Intention/welcher Motivation meditierst du zur Zeit? Aus den Antworten wurde ein umfangreicher Itempool generiert. Der so entwickelte Fragebogen enthielt 58 Aussagen zur Motivation von Meditation und wurde online gestellt. Die Rekrutierung der Probanden erfolgte per Email über Meditationszentren sowie über diverse Mailverteiler und Homepages. Wir erhielten 597 Datensätze, die nach psychometrischen Kriterien bearbeitet wurden. Items mit hoher oder niedriger Schwierigkeit, geringer Trennschärfe oder einer großem Anzahl an Missings und Ausreißern wurden aussortiert. Die verbleibenden Daten wurden einer Exploratorische Faktorenanalyse unterzogen.