Zu den Inhalten springen

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Empirische und theoretische Untersuchung der Verallgemeinerteten Quantentheorie

Nikolaus von Stillfried

Verschiedene Wissenschaftler haben die These vertreten, dass die in der Quantenphysik geltenden Prinzipien auch auf meso- und makroskopische Systeme anwendbar sind (u.a. Jung, 1973; von Lucadou, 1995; von Lucadou et al., 2007 ; Atmanspacher et al., 2002 ). In Rahmen meiner Promotion an der Universität Freiburg untersuche ich diese Hypothese sowohl theoretisch als auch experimentell. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Erforschung so genannter nicht-kausaler Korrelationen, welche als potentielle Wirkmechanismen für kausal nicht oder nur unzulänglich erklärbare Beobachtungen (z.B. alternativen Heilmethoden, parapsychologische Phänomene etc.) in Frage kommen. Darüber hinaus befasse ich mich aber auch mit den Prinzipien Komplementarität, Wahrscheinlichkeit und Observable.

Literaturangaben:

Atmanspacher, H., H. Römer and H. Walach (2002) . "Weak Quantum Theory: Complementarity and Entanglement in Physics and Beyond." Foundations of Physics 32(3): 379-406.

Jung, C. G. (1973) . Synchronicity , Princeton University Press Princeton, N. J.

von Lucadou, W. (1995) . "The model of pragmatic information (MPI)." European Journal of Parapsychology 11: 58–75.

von Lucadou, W., H. Römer and H. Walach (2007) . "Synchronistic Phenomena as Entanglement Correlations in Generalized Quantum Theory." Journal of Consciousness Studies 14(4): 50-74.