Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Wahlfach Allgemeinmedizin

Der Lehrbereich Allgemeinmedizin bietet für Studierende folgende Pflichtwahlfächer an:

Vermittlung allgemeinmedizinischer Grundlagen und Basisfertigkeiten

Rahmenbedingungen:    

  • Wahlpflichtfach für Studierende des 2./3. vorklinischen Semesters    
  • jeweils zum Sommersemester    
  • praxisnahe Themen in 14 Kleingruppenseminaren über 2 Semester    
  • durchgehende persönliche Betreuung durch 1 Dozenten.  

Inhalte:    

  • Basisfertigkeiten: Grundlagen von Anamnese und körperlicher Untersuchung, Blutentnahme, Injektionen, Verweilkanülen, Anlegen von Verbänden, Wundnaht      
  • Technische Untersuchungen, EKG, Sonographie, Lungenfunktion      
  • „graue Theorie“: Grundlagen allgemeinmedizinischer Arbeitsweisen, evidenzbasierte Medizin  

Beschreibung:

Ziel der Veranstaltung ist es, den Studierenden im Rahmen des allgemeinmedizinischen Mentorenprogramms eine praxisorientierte Ausbildung aus dem Blickwinkel des Hausarztes anzubieten. Von Beginn des Studiums an soll ein Grundverständnis für Besonderheiten der allgemeinmedizinischen Herangehensweisen sowie für die medizinische Versorgungssituation im ambulanten Sektor geschaffen werden. Im Rahmen des Programms soll sichergestellt werden, dass die Studierenden am Ende Ihrer Ausbildung definierte Basisfertigkeiten, die (nicht nur) für die hausärztliche Grundversorgung erforderlich sind, beherrschen. Aus diesem Grunde werden praktische Fertigkeiten wie z.B. Anlegen eines EKGs, einfache Ultraschall-Übungen, Wundversorgung, Injektionstechniken usw. in Kleingruppen vermittelt.

Der erforderliche Leistungsnachweis wird über die schriftliche Ausarbeitung einer biographischen Anamnese eines älteren Menschen erbracht.

Bewerbung:

Nur über das Studiendekanat

astrid.steeger@uniklinik-freiburg.de  

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:

Dr. Petra Jung

petra.jung@uniklinik-freiburg.de

Relevante Krankheitsbilder in der primärärztlichen Versorgung

Rahmenbedingungen:    

  • Wahlpflichtfach für Studierende des 2. Studienabschnitts, vorzugsweise des 2.+3. klinischen Studienjahres mit besonderem Interesse an der Allgemeinmedizin    
  • Beginn 2019: Anfang Sommersemester, die Bewerbungsfrist endet mit Ende der 2. Semesterwoche   
  • Mindestteilnehmerzahl: 4    
  • 1 SWS über 2 Semester (Beginn 2019: Sommersemester), 8 Präsenztermine werden mit den Studierenden in einer Vorbesprechung abgestimmt.
  • praxisnahe Themen in  Kleingruppenseminaren

Inhalte:    

  • Bearbeitung von Fallvignetten mit relevanten Krankheitsbilder der primärärztlichen Versorgung  --> von der Diagnostik bis zur Therapie   
  • Interdisziplinäre Kooperation mit Zahnmedizinern (Mund-Schleimhaut-Erkrankungen) und Pflegewissenschaftlern (Entlassmanagement) ist geplant

Erfolgskontrolle:

Die Leistungskontrolle wird in einer Hausarbeit zu einem Patientenfall bestehen.

Beschreibung:

Das Wahlfach findet in Kleingruppen von maximal 8 Studierenden statt. Getreu dem Motto „Häufiges ist häufig“ werden relevante Krankheitsbilder in der primärärztlichen Versorgung behandelt. Vor jeder Präsenzveranstaltung erhalten die Teilnehmer eine Fallgeschichte und Hintergrundinformationen zu dem jeweiligen „Patienten“. Die Aufgabe der Studierenden ist es zunächst, sich in Eigenarbeit auf alle behandlungsrelevanten Aspekte der in Frage kommenden Verdachtsdiagnose(n), ggf. einschließlich der Differentialdiagnosen vorzubereiten. Im Rahmen der Präsenzveranstaltung wird dann das jeweilige Patientenproblem unter Anleitung eines Dozenten besprochen und einer Lösung zugeführt (Prinzip des „inverted classroom“). Bei einzelnen Themen ist eine interprofessionelle Zusammenarbeit mit den Pflegewissenschaftlern und der Zahnheilkunde geplant.    

Ansprechpartner:

Dr. Petra Jung

petra.jung@uniklinik-freiburg.de

Anmeldung:

Antje Heitzler

antje.heitzler@uniklinik-freiburg.de

Kurzbeschreibung des Wahlfachs „Primärversorgung vulnerabler gesellschaftlicher Gruppen“:

Zum Thema „Mehr als ‚nur ein bisschen krank‘ – die Rolle der medizinischen Primärversorgung vulnerabler gesellschaftlicher Gruppen“ bietet der Lehrbereich Allgemeinmedizin der Universitätsklinik Freiburg im kommenden Semester ein interdisziplinäres Seminar an.

Im Fokus des Seminars stehen vulnerable gesellschaftliche Gruppen - Menschen also, die besondere Bedürfnisse haben und spezieller Unterstützung bedürfen. In der medizinischen Primärversorgung, die sehr häufig durch Hausärzte geleistet wird, verdienen solche Patienten besondere Beachtung, um ihren gesundheitlichen Problemen ausreichend Rechnung tragen zu können. Darüber hinaus gibt es im ärztlichen zahlreiche Schnittstellen mit der Sozialen Arbeit, es fehlt jedoch häufig an Vernetzung und Kooperation.

Es ist daher ein großes Anliegen dieses interprofessionell angelegten Seminars, die möglichen Schnittstellen genauer zu betrachten und Möglichkeiten der Zusammenarbeit herauszuarbeiten.

Der Kurs vereint mehrere didaktische Methoden wie beispielsweise wissenschaftliches Erarbeiten von Grundlagen, Lernen im Rahmen eines Planspiels, Hospitationen und Gruppenarbeiten, um Studierenden der Sozialen Arbeit und der Humanmedizin das Thema "Vulnerabilität in der medizinischen Primärversorgung" näher zu bringen.

So werden beispielsweise anhand eines Planspiels und im Rahmen von Hospitationen in öffentlichen und karitativen Einrichtungen Themen wie Migration, soziale Ungleichheit, Integration und Inklusion erfahrbar gemacht. Der interdisziplinäre Ansatz ermöglicht es den Teilnehmer_innen bisher unbekannte Perspektiven in die eigene Betrachtung mit einzubeziehen und sich in interprofessioneller Kooperation zu üben.

Rahmenbedingungen

Wahlfach für Studierende der Humanmedizin ab dem 2. klinischen Semester

Beginn im Sommersemester, die Bewerbungsfrist endet mit Ende der 2. Semesterwoche

Mindestteilnehmerzahl: 6

Die Seminare im SS2019 finden 14-tägig donnerstags von 16:30-18:45 Uhr statt (Beginn: 11.04.2019)
WO: Raum 2110 in der KH Freiburg

Ansprechpartnerin:

Dr. med. Petra Jung
Lehrkoordination und Projektleitung
Elsässer Str. 2m
79106 Freiburg
Mail: Dr. Petra Jung
Telefon: +49 761 270-72460

Studierende anderer Fachbereiche melden sich bitte über den eigenen Fachbereich an.

Bedingungen für eine erfolgreiche Teilnahme

1. Regelmäßige Teilnahme an 8 Präsenzveranstaltungen à 120 min (1 Fehltermin)

2. Hospitation in einer öffentlichen und/oder karitativen Einrichtung

3. Referat/Präsentation + Handout/Protokoll

4. Schriftliche Ausarbeitung in einer 5seitigen Hausarbeit/Forschungsdesign

Anmeldung / Rückfragen

Dr. Petra Jung
petra.jung@uniklinik-freiburg.de
0761 270-77910

oder

Dr. Helene Pahlow
helene.pahlow@uniklink-freiburg.de
0761 270-72494

Lehrbereich Allgemeinmedizin

Elsässer Str. 2m
79110 Freiburg

Telefon +49 (0) 761 270-72490
Telefax +49 (0) 761 270-72480