Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Freiburg, 26.10.2021

Künstliche Intelligenz lernt Knochenbrüche und Nierenschäden zu erkennen

Neuer Hochleistungsserver am Universitätsklinikum Freiburg ermöglicht das Training von Künstlicher Intelligenz bei der Auswertung radiologischer Bilddaten / So könnten künftig Krankheiten noch früher erkannt werden

Die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Freiburg hat Anfang Oktober 2021 Hochleistungsserver in Betrieb genommen, mit denen Verfahren der Künstlichen Intelligenz (KI) in der Radiologie für den Patient*innenbetrieb erforscht und entwickelt werden sollen. Mit den neuen Servern wird es möglich, große Mengen hochkomplexer Bilddaten mittels Künstlicher Intelligenz auszuwerten. Die Server sind mit einem Terabyte Arbeitsspeicher und 4 Grafikprozessoren der neuesten Generation ausgestattet.

„Die Radiologie gehört seit jeher zu den digitalen Vorreiterinnen in der Medizin. Jetzt gehen wir mit dem Aufbau der KI-unterstützten Diagnosestellung weiter voran. Dank Künstlicher Intelligenz wollen wir Bilddaten vieler Patient*innen vergleichen und so neue Krankheitsanzeichen erkennen. Für die Patient*innen bedeutet das, dass eine Therapie früher und noch gezielter begonnen werden kann“, sagt Prof. Dr. Fabian Bamberg, Ärztlicher Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Freiburg.

Nierenschäden und Knochenbrüche erkennen

In einem ersten Projekt arbeiten die Radiolog*innen gemeinsam mit Expert*innen des Instituts für Genetische Epidemiologie des Universitätsklinikums Freiburg daran, Nierenerkrankungen anhand von magnetresonanztomografischen (MRT) Bildern frühzeitig zu erkennen. Ein weiterer Schwerpunkt des Supercomputers ist die Analyse von Röntgenbildern bei möglichen Knochenbrüchen. Dabei ist es entscheidend die Ergebnisse der KI-Software überprüfen zu können. Dafür legt die Software eine sogenannte Heatmap über das Röntgenbild und hebt so farblich hervor, wo sie den Knochenbruch erkannt hat.

„Mit der neu erweiterten Serverumgebung ist es nun möglich, auch große Datensätze in hoher Auflösung lokal zu verarbeiten. Die Verwendung dieser Datensätze ermöglicht es, neuronale Netzwerke zu trainieren, die eine Vielzahl von Krankheits- und Verletzungserscheinungen im Röntgenbild erkennen können“, erklärt Bamberg.

„Wir treiben am Universitätsklinikum Freiburg die digitale Transformation im Sinne der Patient*innen intensiv voran. Denn durch die KI-unterstützte Auswertung komplexer medizinischer Daten können wir eine noch präzisere Diagnostik und Therapie anbieten“, sagt Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg.

Die neuen Hochleistungsserver sind an die etablierte Wissenschaftsplattform NORA angebunden, die in der Abteilung Medizinphysik in der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Freiburg entwickelt wurde. Motiviert wurde die Erweiterung der Infrastruktur insbesondere durch Forschungsprojekte auf dem Gebiet der NAKO Gesundheitsstudie und im Bereich des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Schwerpunktprogramms SPP2177 „Radiomics“.

 

Bildunterschrift: Darstellung einer automatischen Erkennung einer distalen Radiusfraktur mit erklärender Heatmap. Wichtige Bildregionen für die Entscheidung des KI-trainierten Netzwerkes sind automatisch farblich hervorgehoben.

Bildquelle: Universitätsklinikum Freiburg

Kontakt:
Prof. Dr. Fabian Bamberg
Ärztlicher Direktor
Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-38050
fabian.bamberg@uniklinik-freiburg.de
 


Downloads:
(279.5 KB, jpg)
Zurück

Universitätsklinikum Freiburg

Zentrale Information
Telefon: 0761 270-0
info@uniklinik-freiburg.de

 

Für Presseanfragen:
Unternehmenskommunikation

Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon: 0761 270-84830
Telefax: 0761 270-9619030
kommunikation@uniklinik-freiburg.de