Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Freiburg, 04.01.2021

Weltweit größte Studie zu Psychotherapie bei Autismus-Störungen

Multicenter-Studie zur Psychotherapie bei Erwachsenen mit Autismus-Spektrum-Störungen startet an sechs Studienzentren / Leitung durch das Universitätsklinikum Freiburg / Proband*innen gesucht

Autismus-Spektrum-Störungen sind in der Bevölkerung ähnlich häufig sind wie Essstörungen, Zwangsstörungen oder Persönlichkeitsstörungen. Trotzdem gibt es bisher für betroffene Erwachsene keine geprüften Behandlungsangebote für die sozialen Kernsymptome, zu denen eine gestörte soziale Interaktion gehört. Unter Federführung des Universitätsklinikums Freiburg und der Humboldt-Universität Berlin startet nun die weltweit größte Studie zur Psychotherapie bei Erwachsenen mit ASS. Die Studie wird an sechs Standorten durchgeführt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit insgesamt über zwei Millionen Euro gefördert.

„Mit unserer Studie wollen wir die Situation von Autist*innen verbessern. Die Studie bietet erstmals die Möglichkeit, eine nachweislich wirksame Therapie etablieren und anbieten zu können. Das wäre für die Betroffenen ein echter Meilenstein“, sagt Prof. Dr. Ludger Tebartz van Elst, stellvertretender Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg. Er leitet die Studie gemeinsam mit Prof. Dr. Isabel Dziobek von der Humboldt Universität Berlin.

Psychotherapie und Online-Angebot werden geprüft

In der klinischen Phase-III-Studie soll die Wirksamkeit einer am Universitätsklinikum Freiburg entwickelten Gruppenpsychotherapie (Freiburger autismusspezifische Therapie bei Erwachsenen, FASTER) und eines an der HU Berlin entwickelten Internettrainings der sozialen Kompetenz (SCOTT&EVA – Social Cognition Training Tool) bei insgesamt 360 Erwachsenen überprüft werden. Beide Therapieformen werden mit einer Kontrollgruppe verglichen, um so die Effektivität dieser Behandlungsansätze nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin zu belegen. Bei FASTER werden in 16 Therapieeinheiten Informationen zu Psychoedukation, Stressmanagement und sozialer Interaktion gegeben sowie Rollenspiele durchgeführt und Hausaufgaben bearbeitet. Beim SCOTT handelt es sich um ein Online-Trainingsprogramm zum Verständnis von unterschiedlichen Emotionen anhand der Mimik und Betonung sowie zu komplexen sozialen Interaktionen.

Suche nach neurobiologischen oder genetischen Vorhersagemustern

Des Weiteren werden im Rahmen einer Zusatzstudie, die vom Exzellenzcluster NeuroCure in Berlin finanziert wird, denkbare positive Auswirkungen der Therapieformen auf die Gehirnfunktionen untersucht. Es soll außerdem analysiert werden, ob genetische und neurobiologische Muster vorhersagen können, welche Patient*innen von welcher Therapieart besonders profitieren.

Im Rahmen dieser Studien kann erwachsenen Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung an den sechs Studienstandorten eine kostenfreie Psychotherapie angeboten werden.

Proband*innen gesucht

Die klinische Studie findet an folgenden Studienorten statt:

  • Humboldt-Universität zu Berlin, Abteilung Psychologie
  • Carl-Gustav-Carus-Universität Dresden, Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Universität Duisburg-Essen, LVR-Klinik Essen, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Universitätsklinikum Freiburg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim
  • Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Interessierte können sich über folgenden Link informieren: https://www.uniklinik-freiburg.de/psych/klinische-schwerpunkte/asperger-autismus/fasterscott-studie.html

Kontakt:
Prof. Dr. Ludger Tebartz van Elst
Stellv. Ärztlicher Direktor
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-66030
tebartzvanelst@uniklinik-freiburg.de 

Zurück

Universitätsklinikum Freiburg

Zentrale Information
Telefon: 0761 270-0
info@uniklinik-freiburg.de

 

Für Presseanfragen:
Unternehmenskommunikation

Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon: 0761 270-84830
Telefax: 0761 270-9619030
kommunikation@uniklinik-freiburg.de