Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Freiburg, 10.12.2019

Ausnahmezustand im Blut: Prävention und Therapie von Sepsis

Am Mittwoch, 18. Dezember 2019, laden das Universitätsklinikum Freiburg und die Sepsis-Stiftung zu einem gemeinsamen Informationsvortrag zum Thema Sepsis ein. Der Vortrag richtet sich an alle Interessierten, Patienten und Angehörige.

Sepsis, umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannt, ist die schwerste Komplikation einer Infektion. In Deutschland treten jährlich ca. 320.000 Sepsisfälle auf. Mit 77.000 Todesfällen ist Sepsis damit die dritthäufigste Todesursache nach Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs.

Prof. Dr. Alexander Hötzel, Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Universitätsklinikum Freiburg, und Prof. Dr. Thorsten Brenner, MHBA, Leitender Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikum Heidelberg, informieren am

Mittwoch, 18. Dezember 2019
von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr
im Hörsaal 3118 (1.OG),

Kollegiengebäude III

der Universität Freiburg,

Platz der Universität 3 in Freiburg,

über Möglichkeiten zur Vorbeugung und zur Behandlung einer Sepsis.

Der beste Schutz gegen Sepsis ist das Vermeiden von Infektionen. „Nur wenige Menschen wissen, dass man sich durch Impfungen, wie zum Beispiel gegen die saisonale Grippe oder den Erreger der Lungenentzündung, auch gegen Sepsis schützen kann“, erklärt Hötzel. 

Auftreten und Krankheitsverlauf werden unter anderem durch die Abwehrkräfte des Patienten und die Aggressivität des verursachenden Krankheitserregers bestimmt. Chronisch Kranke, Früh- und Neugeborene sowie ältere Menschen haben eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen und Sepsis. Bis zu 80 Prozent der Sepsisfälle entwickeln sich außerhalb des Krankenhauses im ambulanten Bereich.

Sepsis muss als Notfall behandelt werden. Je früher mit der Therapie begonnen wird, desto höher sind die Überlebenschancen. Dabei zählt jede Stunde. Die Therapie muss spätestens in der Notaufnahme beginnen und erfordert häufig die Behandlung auf einer Intensivstation.

Kontakt:
Prof. Dr. Alexander Hötzel
Leitender Oberarzt
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-23690
alexander.hoetzel@uniklinik-freiburg.de

Zurück

Universitätsklinikum Freiburg

Zentrale Information
Telefon: 0761 270-0
info@uniklinik-freiburg.de

 

Für Presseanfragen:
Unternehmenskommunikation

Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon: 0761 270-84830
Telefax: 0761 270-9619030
kommunikation@uniklinik-freiburg.de