Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Freiburg, 15.06.2020

Deutsch-französische Zusammenarbeit: Ministerin Bauer und Präsidentin Klinkert zu Besuch am Universitätsklinikum Freiburg

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und die Präsidentin des Départementrats Haut-Rhin, Brigitte Klinkert, dankten den Mitarbeiter*innen des Universitätsklinikums Freiburg für die grenzüberschreitende Hilfe während der Corona-Krise

Wir überwinden Grenzen – der Wahlspruch des Universitätsklinikums Freiburg galt auch als Motto für den Besuch von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Brigitte Klinkert, Präsidentin des französischen Départementrats Haut-Rhin, am Universitätsklinikum Freiburg. Am Montag, 15. Juni 2020 besuchten sie die intensivmedizinischen Stationen und informierten sich über die Herausforderungen in der Intensivtherapiepflege während der COVID-19-Pandemie sowie über die Bedeutung eines überregionalen Zentrums zur Behandlung akuter Atemnotsyndrome, wie sie bei COVID-19-Patient*innen auftreten können – und zeigten sich tief beeindruckt.

„Mein großer Dank gilt den Mitarbeiter*innen des Universitätsklinikums Freiburg, die im März bei der Versorgung von COVID-19-Patient*innen aus dem Elsass schnell und vorbehaltlos Hilfe geleistet haben. Das war ein echtes Zeichen gelebter deutsch-französischer Freundschaft. Besonders freue ich mich, dass wir von hier aus ein Zeichen der Solidarität setzen konnten, das deutschland- und europaweit Nachahmer gefunden hat. Das ist das Europa, das wir leben“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

Brigitte Klinkert, Präsidentin des Départementrats Haut-Rhin: „Diese deutsch-französische Solidarität hat es uns ermöglicht, Leben zu retten. Mein herzlicher Dank gilt der Ministerin, aber auch dem Universitätsklinikum, Professor Dr. Wenz und Professor Dr. Bürkle für ihre Reaktionsfähigkeit und Professionalität. Als es darum ging, den ersten an COVID-19 erkrankten elsässischen Patienten zu empfangen, waren sie sofort zur Stelle. Diese Zusammenarbeit im Gesundheitswesen ist in der Zukunft notwendig, und ich freue mich, dass ich an diesem symbolträchtigen Tag der Wiederöffnung der Grenzen hier mit Ihnen allen darüber sprechen kann.“

„Der Ausbau der deutsch-französischen Zusammenarbeit in der Medizin ist uns ein großes Anliegen“, sagte der Leitende Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Freiburg Prof. Dr. Frederik Wenz. Die Corona-Krise hat zudem die Bedeutung eines strukturierten Ausbaus der grenzüberschreitenden epidemiologischen Planung und Koordination im Bereich der Intensivmedizin aufgezeigt.

Für Prof. Dr. Hartmut Bürkle, Ärztlicher Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin des Universitätsklinikums Freiburg, ein überzeugter Europäer, wie er sich selbst bezeichnet, war und ist es eine „Herzenssache“ solidarisch und grenzüberschreitend zu helfen. „Seit langem kooperieren wir in der Notfall- und Intensivmedizin mit dem Elsass und so war es für uns eine Selbstverständlichkeit, französische Patient*innen aufzunehmen und bestmöglich intensivmedizinisch zu versorgen. So konnten wir unsere französischen Kolleg*innen aktiv unterstützen, die Unglaubliches in der Hochphase der Pandemie geleistet haben.“

Gemeinsam wurde diskutiert, wie die Zusammenarbeit in der Krankenversorgung, aber auch in Forschung und Lehre weiter gestärkt werden könnte. Ein Vorschlag ist die Einrichtung einer Koordinationsstelle für grenzüberschreitende Medizin, die die mannigfaltigen Aktivitäten in den Bereichen Krankenversorgung und Forschung zusammenführen und ausweiten sowie die Nachwuchsförderung stärken könnte. Dieser Vorschlag soll nun zeitnah geprüft werden.

 

Bild 1: Brigitte Klinkert, Präsidentin des Départementrats Haut-Rhin, Prof. Dr. Christoph Bode, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Freiburg und der Klinik für Kardiologie und Angiologie I am Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen, Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie am Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Freiburg, beim Rundgang über die Intensivstationen (v.l.n.r.)

Bild 2: Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Brigitte Klinkert, Präsidentin des Départementrats Haut-Rhin, Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Freiburg und Carsten Dose, Leiter des Referats Hochschulmedizin am Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, besuchten die Intensivstationen am Universitätsklinikum Freiburg (v.l.n.r.)

Bild 3: Prof. Dr. Hartmut Bürkle, Ärztlicher Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin des Universitätsklinikums Freiburg, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Brigitte Klinkert, Präsidentin des Départementrats Haut-Rhin, und Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Freiburg, beim abschließenden Pressestatement (v.l.n.r.)

Bildrechte: (c) Universitätsklinikum Freiburg


Downloads:
(1.8 MB, jpg)
(1.6 MB, jpg)
(2.0 MB, jpg)
Zurück

Universitätsklinikum Freiburg

Zentrale Information
Telefon: 0761 270-0
info@uniklinik-freiburg.de

 

Für Presseanfragen:
Unternehmenskommunikation

Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon: 0761 270-84830
Telefax: 0761 270-9619030
kommunikation@uniklinik-freiburg.de