Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Freiburg, 28.06.2021

Hepatitis-Forscherin ausgezeichnet

Für ihre Forschung an erschöpften Immunzellen erhält Dr. Maike Hofmann vom Universitätsklinikum Freiburg den diesjährigen Adolf-Kußmaul-Preis der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie

Dr. Maike Hofmann, Arbeitsgruppenleiterin in der Klinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Freiburg, ist mit dem diesjährigen Adolf-Kußmaul-Preis der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie ausgezeichnet worden. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde Hofmann anlässlich der Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie am 25. Juni 2021 vom Tagungspräsidenten Prof. Dr. Thomas Seufferlein virtuell überreicht. Hofmann wurde für ihre Forschungsarbeiten über die Rolle von speziellen Immunzellen, sogenannten virusspezifischen CD8+ T-Zellen, bei der chronischen Hepatitis-C-Virusinfektion geehrt.

Diese Zellen sind für die Bekämpfung des Virus von entscheidender Bedeutung. Bei Patient*innen mit einer chronischen Infektion sind sie in ihren antiviralen Eigenschaften eingeschränkt – ein Phänomen, das T-Zellerschöpfung genannt wird. In ihrer preisgekrönten Arbeit, die kürzlich in der führenden Fachzeitschrift Nature Immunology publiziert wurde, konnte Hofmann zeigen, dass auch nach einer erfolgreichen antiviralen Therapie die virusspezifischen CD8+ T-Zellen eine molekulare Narbe aufweisen und nicht mehr voll funktionsfähig werden. Dieses Ergebnis ist von hoher Relevanz, da dieses grundlegende immunologische Phänomen einer molekularen Narbe von Immunzellen bei auf anderen Virusinfektionen, aber auch Tumorerkrankungen angenommen werden kann.

Hofmann wird von dem Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm für Frauen gefördert, das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg unterstützt wird. Darüber hinaus ist sie Teilprojektleiterin in drei Sonderforschungsbereichen in Freiburg (TRR 179 Virushepatitis, SFB 1160 IMPATH und SFB OncoEscape).

Der Preis, der seit 1991 jährlich anlässlich der Tagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie vergeben wird, ist nach dem Gastroenterologen Adolf Kußmaul (1822–1902) benannt und wird von der Falk Foundation in Freiburg gestiftet.

Pressemitteilung (5. Januar 2021): Dauerhaft vernarbt: Chronische Hepatitis C-Infektionen hinterlassen Spuren auf Immunzellen

Bildunterschrift: Dr. Maike Hofmann
Bildquelle: Klaus Polkowski


Downloads:
(972.8 KB, jpg)
Zurück

Universitätsklinikum Freiburg

Zentrale Information
Telefon: 0761 270-0
info@uniklinik-freiburg.de

 

Für Presseanfragen:
Unternehmenskommunikation

Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon: 0761 270-84830
Telefax: 0761 270-9619030
kommunikation@uniklinik-freiburg.de