Zu den Inhalten springen
Freiburg, 14.12.2021

Volker-Homann-Stiftung fördert Forschung am Universitätsklinikum Freiburg

Mit mehr als 700.000 Euro hat die Volker-Homann-Stiftung seit 2018 Forschungsprojekte des Universitätsklinikums Freiburg unterstützt / Aktuell zwei neue Projekte der Klinik für Augenheilkunde


Mehr als 700.000 Euro hat die Volker-Homann-Stiftung in den vergangenen drei Jahren für Forschungsprojekte unterschiedlichster Fachbereiche am Universitätsklinikum Freiburg gespendet. Am Montag,13. Dezember 2021 überreichte Stiftungsvorstand Volker Homann zwei symbolische Schecks im Wert von insgesamt 130.000 Euro an Projektleiter*innen der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. Ziel beider Projekte ist die verbesserte Behandlung bei altersabhängiger Makuladegeneration. Zusätzlich zur umfangreichen Forschungsförderung der letzten Jahre hat die Stiftung auch die Ausstattung von Anti-Warteräumen für die neuen Kinder- und Jugendklinik mit 150.000 Euro unterstützt.

„Ich danke der Volker-Homann-Stiftung im Namen des Universitätsklinikums Freiburg für die großzügige und unkomplizierte Unterstützung vieler Forschungsprojekte. Mein besonderer Respekt gilt dabei dem großen bürgerschaftlichen Engagement von Herrn Homann und anderen Privatpersonen“, sagt Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg. „Forschung ist die Grundlage für eine qualitätszentrierte universitäre Spitzenmedizin und die Voraussetzung für die kontinuierliche Verbesserung von Diagnostik und Therapie.“

„Es ist mir ein großes Anliegen, die hervorragende Forschung zu unterstützen, die am Universitätsklinikum Freiburg geleistet wird. Alle geförderten Projektverantwortlichen haben uns mit ihrer sehr guten Arbeit und ihrem großen persönlichen Engagement von einer Förderung überzeugt“, sagt Volker Homann, Vorsitzender und Stiftungsgründer der Volker-Homann-Stiftung. „Besonders beeindruckt mich das hohe Maß an Interdisziplinarität in und zwischen den geförderten Projekten. Diese Vernetzung wollen wir weiter stärken“, so Homann.

Neue Projekte zur altersabhängigen Makuladegeneration

Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist mit 4,5 Millionen Betroffenen die häufigste Ursache für eine Erblindung bei Über-65-Jährigen in Deutschland. Eine Therapie gegen einen wichtigen Wachstumsfaktor wird seit Jahren erfolgreich zur Behandlung der feuchten Makuladegeneration eingesetzt. Dennoch erleiden etwa ein Drittel der Patienten trotz Therapie eine kontinuierliche Verschlechterung der Sehschärfe, was die Erforschung weiterer beteiligter Signalmoleküle und die Entwicklung ergänzender Therapieansätze erfordert. Kürzlich wurden in einem Projekt von Prof. Dr. Dr. Clemens Lange und Dr. Julian Wolf von der Klinik für Augenheilkunde (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Thomas Reinhard) Signalmoleküle entdeckt, die eine wichtige Rolle bei der feuchten AMD spielen könnten. Sie sollen in einem mit 50.000 Euro geförderten Projekt näher untersucht werden. Dr. Felicitas Bucher, Forschungsgruppenleiterin an der Klinik für Augenheilkunde,erforscht in einem weiteren mit 80.000 Euro geförderten Projekt die Beteiligung eines Enzyms an der Entwicklung von Gefäßneubildung. Ein entsprechender Hemmstoff könnte in der Therapie der AMD Anwendung finden.

Zahlreiche weitere Projekte gefördert

Neben den Projekten in der Klinik für Augenheilkunde wurde in den vergangenen Jahren eine Reihe weiterer Forschungsvorhaben am Universitätsklinikum Freiburg von der Volker-Homann-Stiftung unterstützt. Am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin werden gleich mehrere Projekte gefördert:

Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, Ärztliche Direktorin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologieund Kuratoriumsmitglied der Volker-Homann-Stiftung, hat für das Projekt „Ich habe zwei Ärzte, einen in Freiburg und einen zuhause" 51.000 Euro Förderung erhalten.

Der Aufbau der Hilda Biobank am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin wurde mit 318.000 Euro gefördert. In der Biobank werden Gewebeproben von jungen Patient*innen aufbewahrt, um sie später wissenschaftlich untersuchen zu können.

30.000 Euro wurden für die Anschaffung eines speziellen Ultraschallgeräts für das Kinderherzkatheterlabor an der Klinik für Angeborene Herzfehler und Pädiatrische Kardiologie (Ärztliche Direktorin: Prof. Dr. Brigitte Stiller) gespendet.

Am Institut für Neuropathologie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Marco Prinz) wird ein Projekt unter Leitung von PD Dr. Klaus-Peter Knobeloch zur therapeutischen Evaluation von Hemmstoffen bei Sars-CoV-2-Infektion mit 20.000 Euro gefördert.

Eine Studie zur Gabe von COVID-19-Rekonvaleszentenplasma bei Patient*innen mit eingeschränkter Immunantwort am Institut für Transfusionsmedizin und Gentherapie (Direktor: Prof. Dr. Toni Cathomen) wurde mit 50.000 Euro unterstützt.

Mehrere Projekte der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Andreas Knopf) unter Leitung von PD Dr. Christoph Becker und Tobias Schulz werden mit insgesamt 50.600 Euro gefördert. Themen der Projekte sind der Einsatz künstlicher Intelligenz bei der Krebsdiagnostik, therapeutische Ergebnisse bei Kehlkopftumoren und Vergleiche chirurgischer und strahlentherapeutischer Verfahren bei Rachenkrebs.

Ein Projekt an der Klinik für Kardiologie und Angiologie II (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Franz-Josef Neumann) unter Leitung von Dr. Thomas Nührenberg zur Untersuchung der Ursachen von Herzinfarkten wurde mit rund 51.000 Euro unterstützt.

Die Stiftung

Die 2015 durch den Namensgeber gegründete Volker-Homann-Stiftung fördert als größte private Stiftung Freiburgs entsprechend den Stiftungszwecken gemeinnützige Projekte und Einrichtungen im Bereich der Kinder-, Jugend-, und Altenhilfe, der Wohlfahrtspflege sowie im Bereich von Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Bildung und Studentenhilfe. 

Bild 1: Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, Ärztliche Direktorin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Dr. Julian Wolf, Forschungsgruppenleiter an der Klinik für Augenheilkunde, Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg, Stiftungsvorstand Volker Homann, Prof. Dr. Thomas Reinhard, Ärztlicher Direktor der Klinik für Augenheilkunde, Dr. Felicitas Bucher, Forschungsgruppenleiterin an der Klinik für Augenheilkunde, sowie Jan Neß, geförderter Doktorand an der Klinik für Augenheilkunde.

Bild 2: Stiftungsvorstand Volker Homann mit den Leiter*innen der beiden neu geförderten Projekte Dr. Julian Wolf und Dr. Felicitas Bucher

Bildquelle: Universitätsklinikum Freiburg



Zurück

Universitätsklinikum Freiburg

Zentrale Information
Telefon: 0761 270-0
info@uniklinik-freiburg.de

 

Für Presseanfragen:
Unternehmenskommunikation

Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon: 0761 270-84830
Telefax: 0761 270-9619030
kommunikation@uniklinik-freiburg.de