Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Freiburg, 17.04.2020

60.000 Schutzmasken an Universitätsklinikum Freiburg gespendet

Das Pharmaunternehmen Dr. Falk Pharma spendet 60.000 Schutzmasken an das Universitäts-klinikum Freiburg, das die Masken zum Teil auch an Einrichtungen in der Region weitergibt

Schutzausrüstung für medizinisches Personal wird derzeit an vielen Stellen dringend benötigt. Daher kommt eine Spende des Freiburger Pharmaunternehmens Dr. Falk Pharma GmbH zur richtigen Zeit. Das Unternehmen erhielt durch seinen langjährigen chinesischen Partner kostenlos Atemschutzmasken und spendete 60.000 Stück an das Universitätsklinikum Freiburg. „Wir sind sehr dankbar für diese Art der Unterstützung. Es geht jetzt darum, die Masken dort einzusetzen, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Dafür sind wir in enger Abstimmung mit der Stadt Freiburg und den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen der Region“, sagt Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg. „Wir haben bereits Anfang April damit begonnen, mit Hilfe von Medizinstudierenden Schutzausrüstung an Pflegeeinrichtungen und Altenheime weiterzureichen, um so das Gesundheitssystem insgesamt stabil zu halten“, so Wenz.

Nach Aussage des in Freiburg-Hochdorf ansässigen Familienunternehmens wurden weitere 18.500 Schutzmasken an die zentrale Sammelstelle der Wirtschaftsförderung des Landratsamts Freiburg übergeben, über die auch niedergelassene Ärzte versorgt werden. Zudem wurden noch kleinere Mengen direkt an bedürftige Pflegeinrichtungen gespendet.

Zurück

Universitätsklinikum Freiburg

Zentrale Information
Telefon: 0761 270-0
info@uniklinik-freiburg.de

 

Für Presseanfragen:
Unternehmenskommunikation

Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon: 0761 270-84830
Telefax: 0761 270-9619030
kommunikation@uniklinik-freiburg.de