Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Im Fokus

Aktuelle medizinische Themen und Trends

"Im Fokus" ist unser Online-Magazin, in dem wir interessierten Leser*innen laufend aktuelle Einblicke in medizinische Themen und Trends aus Behandlung, Forschung und Lehre am Universitätsklinikum Freiburg geben wollen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Abonnieren Sie den Newsletter, um über neue Artikel benachrichtigt zu werden.

 
1 - 10

Blasen-Entzündung: Schmerzen beim Pinkeln auf der Toilette

Was ist eine Blasen-Entzündung und wie behandelt man sie? Das erklärt dieser Text in leichter Sprache. Jeder Mensch hat im Körper eine Blase. In der Blase sammelt sich der Urin. Manchmal ist unsere Blase voll. Dann müssen wir auf die Toilette und pinkeln. Manchmal tut das Pinkeln weh. Sie haben dann ein brennendes Gefühl beim Pinkeln. Das kann eine Blasen-Entzündung sein. Viele Menschen bekommen manchmal eine Blasen-Entzündung. Wenn Sie starke Schmerzen oder Blut im Urin haben, dann sollten Sie zum Arzt oder zur Ärztin gehen. Vor einem Arzt oder einer Ärztin brauchen Sie sich nicht schämen. Sie müssen auch keine Angst haben. Ärzte können diese Krankheit gut behandeln. So erkennen Sie eine Blasen-Entzündung: - Sie müssen sehr oft auf die Toilette gehen. - Das Pinkeln schmerzt. - Und Sie haben dabei ein brennendes Gefühl. - Es kommt nur wenig Urin. Frauen haben öfter eine Blasen-Entzündung als Männer. Auch durch Sex können Frauen eine Blasen-Entzündung bekommen. Das hilft bei einer Blasen-Entzündung: - viel Wasser oder Tee trinken. - Medikamente aus Pflanzen. Sie können sich auch in der Apotheke beraten lassen. Manchmal reicht das nicht aus. Dann müssen Sie zum Arzt oder zur Ärztin gehen. Wann müssen Sie zum Arzt: Wenn die Schmerzen nach 2 bis 3 Tagen nicht weg sind. Bei Fieber. Wenn Sie Blut im Urin haben. Bakterien machen eine Blasen-Entzündung Bakterien sind winzig kleine Teilchen im Körper. Diese Teilchen machen krank. Bakterien machen die Schmerzen und das brennende Gefühl. Der Arzt oder die Ärztin gibt Ihnen ein Medikament. Das Medikament heißt Antibiotikum. Das ist ein schweres Wort. Man spricht es so: Anti-bjo-ti-kum. Das Antibiotikum tötet die Bakterien. Es hilft meist in 1 bis 3 Tagen. Ohne Antibiotikum kann die Blasen-Entzündung schlimmer werden. Andere Teile im Körper können dann krank werden. Die Nieren können sich entzünden. Die Krankheit heißt dann Nieren-Becken-Entzündung. Andere Krankheiten der Blase sind: Blasen-Krebs oder Prostata-Krebs: Krebs ist eine gefährliche Krankheit. Krebs muss schnell behandelt werden. Harn-Steine: Das sind kleine Steine im Urin in der Blase oder der Niere.

zum Artikel

Hightech-Bilder für eine noch präzisere Behandlung

Drei jüngst installierte Computertomografen der neuesten Generation ermöglichen hochpräzise Diagnostik und Therapie bei stark reduzierter Strahlendosis und geringerer Kontrastmittelgabe / Große Vorteile unter anderem für Kinder und Ältere

zum Artikel

Die Angst vor Spinnen in den Griff kriegen

Angst kommt in vielen Gestalten – bei einer der weltweit verbreitetsten Tierphobien besitzt diese Gestalt acht Beine, Kieferklauen mit Giftdrüsen und webt klebende Netze. Die gute Nachricht: Es gibt wirksame Abhilfe gegen Phobien.

zum Artikel

Mit Gen-Daten gegen den Krebs

In einem bundesweit beachteten Projekt erarbeiten Freiburger Forschende einen Weg, damit möglichst viele Patienten von der digitalen Krebs-Diagnostik profitieren.

zum Artikel

Stimulation für die Zunge

Bei stark schnarchenden Menschen können sich die Atemwege im Schlaf teilweise oder sogar ganz verschließen. Es kommt zu Atemaussetzern. Ein sogenannter Zungenschrittmacher kann Hilfe bringen.

zum Artikel

Der Lunge Zeit zur Heilung geben

Bei einem akuten Lungenversagen kann eine Lungenersatzmaschine - kurz ECMO - eine wichtige Therapieoption sein. Für eine erfolgreiche Behandlung der schwerkranken Patient*innen sind viel Wissen, Erfahrung und speziell geschultes Personal nötig.

zum Artikel

"Räumen Sie Ihren Sorgen einen Platz ein"

Die Corona-Pandemie stellt viele Menschen vor emotionale Herausforderungen. Ein Experte des Universitätsklinikums Freiburg gibt alltagstaugliche Tipps zum Umgang mit Krisen.

zum Artikel

Badeunfälle: Die Gefahr nicht unterschätzen

Experten des Universitätsklinikums Freiburg warnen vor Badeunfällen von Kindern in Seen, Flüssen oder Outdoorpools. Bei einem Unfall sollten Ersthelfer*innen wichtige Tipps beachten.

zum Artikel

Ärztlicher Rat übers Video

Die Sprechstunde per Computer oder Smartphone kann Patient*innen eine lange Anreise, Aufenthalte im Wartezimmer ersparen und während der Coronakrise das Infektionsrisiko verringern. Das Angebot am Universitätsklinikum Freiburg wird bereits gut angenommen.

zum Artikel

Rund 30 Millionen Euro für exzellente Forschung

Ein neuer Sonderforschungsbereich untersucht Wege für eine „bessere Narbenbildung“ am Herzen. Zwei erfolgreiche Sonderforschungsbereiche zu Epigenetik und dem Verlauf von Virusinfektionen wurden verlängert.

zum Artikel

 
1 - 10

Suche nach Artikeln

Universitätsklinikum Freiburg

Zentrale Information
Telefon: 0761 270-0
info@uniklinik-freiburg.de    

 

Unternehmenskommunikation

Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon: 0761 270-84830
Telefax: 0761 270-9619030
kommunikation@uniklinik-freiburg.de