Zu den Inhalten springen

Institut für Medizinische Biometrie
und Statistik (IMBI)

QS-Reha-Verfahren

Qualitätssicherung durch die Gesetzlichen Krankenkassen in der medizinischen Rehabilitation (QS-Reha-Verfahren)

Ambulante sowie stationäre Rehabilitationseinrichtungen und stationäre Vorsorgeeinrichtungen mit einem Versorgungsvertrag nach § 111 oder § 111a SGB V sind – nach Maßgabe des § 137d SGB V – gesetzlich verpflichtet, sich an Maßnahmen der externen Qualitätssicherung zu beteiligen sowie einrichtungsintern ein Qualitätsmanagement einzuführen (§ 135a Abs. 2 SGB V).

Das für den Bereich der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in diesem Sinne verpflichtende externe Qualitätssicherungsverfahren ist das seit dem Jahr 2000 laufende QS-Reha®-Verfahren. Bisher nahmen ca. 300 Fachabteilungen daran teil. Die SEVERA war wesentlich an der wissenschaftlichen Entwicklung und Umsetzung des QS-Reha®-Verfahrens beteiligt. Eine Liste aller diesbezüglichen Fachpubli­kationen findet sich weiter unten. Organisatorische und inhaltliche Einzelheiten sind auf der Website des Programms zusammengetragen: www.qs-reha.de.

Nachdem in den letzten Jahren das QS-Reha®-Verfahrens organisationsbedingt ausgesetzt wurde, wurde im September 2011, nach einer europaweiten Ausschreibung, das BQS-Institut für Qualität und Patientensicherheit und mit der zukünftigen routinehaften Umsetzung des QS-Reha®-Verfahrens beauftragt. Die SEVERA kooperiert mit dem BQS-Institut und ist innerhalb des Verfahrens für die Durchführung der Visitationen und Klinikschulungen, für die methodische Beratung des BQS-Instituts sowie für die Evaluation und Weiterentwicklung des QS-Reha©-Verfahrens (gemeinsam mit der BQS) zuständig.

Publikationen zum QS-Reha®-Verfahren

  • Farin, E., Dudeck, A., Meffert, C., Glattacker, M., Jäckel, W. H., Beckmann, U. & Böwering, L. (2007). Qualitätssicherung in der ambulanten medizinischen Rehabilitation: Kon­zeption und Ergebnisse eines Pilotprojekts zur Entwicklung eines Qualitäts­sicherungs­programms für die Indikationsbereiche Muskuloskeletale und Kardiologische Erkrankungen. Rehabilitation, 46, 198-211.
  • Farin, E., Follert, P., Gerdes, N., Jäckel, W. H. & Thalau, J. (2004). Quality assessment in rehabilitation centres: the indicator system `Quality Profile'. Disability & Rehabilitation, 26, 1096-1104.
  • Farin, E., Follert, P., Gerdelmann, W. & Jäckel, W. H. (2005). Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation durch die Gesetzliche Krankenversicherung: Hintergrund, Anforderungen und Ergebnisse. Prävention und Rehabilitation, 17/4, 125-143.
  • Farin, E., Gerdes, N., Jäckel, W. H., Follert, P., Klein, K. & Glattacker, M. (2003). "Qualitätsprofile" von Rehabilitationskliniken als Modell der Qualitätsmessung in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 8, 191-204.
  • Farin, E., Projektgruppe QS-Reha-Verfahren in der AQMS, Jäckel, W. H. & Schalaster, V. (2009). Das Qualitätssicherungsverfahren der GKV in der medizinischen Rehabilitation: Ergebnisse und Weiterentwicklung. Das Gesund­heitswesen, 71, 163-174.
  • Klein, K., Farin, E., Jäckel, W. H., Blatt, O. & Schliehe, F. (2004). Bewertungskriterien der Strukturqualität stationärer Rehabilitationseinrichtungen. Rehabilitation, 43, 100-108.

Publikationen mit Bezug zum QS-Reha®-Verfahren

  • Farin, E. (2005). Die Anwendung Hierarchischer Linearer Modelle für Einrichtungsvergleiche in der Qualitätssicherung und Rehabilitationsforschung. Rehabilitation, 44, 157-164.
  • Farin, E. (2009). Integration of patient and provider assessments of mobility and self-care results in unidimensional IRT-scales. Journal of Clinical Epidemiology, 62, 1075-1084.
  • Farin, E. (2009). Agreement of patient and physician ratings on mobility and self-care in neurological diseases. Quality of Life Research, 18, 999-1010.
  • Farin, E., Dudeck, A., Meffert, C., Glattacker, M., Jäckel, W. H., Beckmann, U. & Polak, U. (2009). Direkte und indirekte Veränderungsmessung in der ambulanten Rehabilitation muskuloskeletaler und kardiologischer Erkrankungen. Physikalische Medizin, Rehabiliationsmedizin, Kurortmedizin, 19 149-161.
  • Farin, E., Fleitz, A. & Follert, P. (2006). Entwicklung eines ICF-orientierten Patientenfragebogens zur Erfassung von Mobilität und Selbstversorgung. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 16, 197-211.
  • Farin, E., Fleitz, A. & Frey, C. (2007). Psychometric properties of an ICF-oriented, adaptive questionnaire for the assessment of mobility, self care and domestic life. Journal of Rehabilitation Medicine, 39 (7), 537-546.
  • Farin, E. & Fleitz, A. (2009). The development of an ICF-oriented, adaptive physician assessment instrument of mobility, self care, and domestic life. International Journal of Rehabilitation Research, 32(2), 98-107.
  • Farin, E., Frey, C., Glattacker, M. & Jäckel, W. H. (2007). Goals in cardiac rehabilitation – Influencing factors, relation to outcome, and relevance of physicians' illness perception. Journal of Cardiopulmonary Rehabilitation and Prevention, 27, 180-188.
  • Farin, E., Glattacker, M., Follert, P., Kuhl, C., Klein, K. & Jäckel, W. H. (2004). Einrichtungsvergleiche in der medizinischen Rehabilitation. Zeitschrift für Ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung, 98, 655-662.
  • Farin, E., Glattacker, M., Follert, P., Kuhl, C. & Jäckel, W. H. (2004). Effekte und Prädiktoren des Outcomes in der Rehabilitation muskuloskelettaler Erkrankungen. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 14, 123-133.
  • Farin, E., Glattacker, M. & Jäckel, W. H. (2006). Prädiktoren des Rehabilitations­ergebnisses bei Patienten nach Hüft- und Knieendoprothetik - Eine Multi-Ebenen-Analyse. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 16, 82-91.
  • Farin, E., Jäckel, W.H. (2011). Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation – Eine kritische Bestandsaufnahme. Public Health Forum, 73, 6-7.
  • Farin, E. & Jäckel, W.J. (2011) Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 54, 176-184.
  • Farin, E., Opitz, U., Jäckel, W. H., Gallenmüller, K., Schwiersch, M. & Schultz, K. (2009). Pneumo­logische Rehabilitation: Langzeitdaten zur Lebensqualität und Prädiktoren der Behandlungseffekte. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 19, 75-84.
  • Glattacker, M., Klein, K., Farin, E. & Jäckel, W. H. (2005). Strukturqualität stationärer neurologischer Rehabilitationskliniken Ergebnisse aus dem QS-Reha-Verfahren auf der Basis definierter Bewertungskriterien. Der Nervenarzt, 76, 453-461.
  • Glattacker, M., Meixner, K., Farin, E., & Jäckel, W. H. (2007). Entwicklung eines reha­bilitations­spezifischen Komorbiditätsscores und Prüfung der methodischen Güte­kriterien. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 17, 260-270.
  • Gramm, L., Farin, E., Jäckel, W.H. & Projektgruppe QS-Reha® -Verfahren in der AQMS (submitted). Psychometric Properties of the German Version of the MacNew Heart Disease Health Related Quality of Life Questionnaire. Health and Quality of Life Outcomes.
  • Kuhl, C., Farin, E. & Follert, P. (2004). Die Messung von Rehabilitationsergebnissen mit dem IRES und dem SF-12. Vor- und Nachteile unterschiedlich umfangreicher Erhebungs­instrumente in der Qualitätssicherung. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 14, 236-242.
  • Meffert, C., Farin, E., & Jäckel, W. H. (2010). Psychometrische Eigenschaften der deutschen Version des St. George's Respiratory Questionnaire im Kontext der stationären pneumologischen Rehabilitation. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurort-medizin, 20, 76-85.
  • Wirtz, M., Farin, E., Bengel, J., Jäckel, W. H., Hämmerer, D. & Gerdes, N. (2005). IRES-24 Patientenfragebogen: Entwicklung der Kurzform eines Assessment­instrumentes in der Rehabilitation mittels der Mixed-Rasch-Analyse. Diagnostica, 51, 75-87.