Zu den Inhalten springen

Pflegepraxiszentrum Freiburg

Besichtigung des VR-Labors Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Am 08.11.2019 fand an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt eine Veranstaltung zur Besichtigung des VR-Labors statt. Die Veranstaltung wurde von der FHWS, dem Institut für Rettungswesen, Notfall und Katastrophenmanagement (IREM) und dem Pflegepraxiszentrum (PPZ) Nürnberg ausgerichtet. Die Zielgruppe waren insbesondere die Mitglieder der clusterübergreifenden Arbeitsgruppe AG4 – Technologische Innovationen (http://www.cluster-zukunft-der-pflege.de/index.php/arbeitsgruppen/), die Veranstaltung stand aber allen Mitgliedern des Clusters „Zukunft der Pflege“ des Pflegeinnovationszentrums (PIZ) und der vier PPZs offen.In den Räumlichkeiten des Virtual Reality Labors der FHWS stellten Studierende der Fakultät für Wirtschaftsinformatik im Rahmen ihrer Projekte und Seminare verschiedene Technologien aus dem Bereich der Virtual Reality und Augmented Reality vor. Hierbei hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit des Erlebens/der praktischen Anwendung folgender Szenarien

  • eine Simulation eines Stromausfalls/Blackouts,
  • eine Simulation eines Massenunfalles im Straßenverkehr,
  • virtuelle Touren durch Funktionsbereiche im Krankenhaussetting,
  • Lehrmodule zur menschlichen Anatomie sowie
  • eine Sinnesreise in einer „Sensiks Box“.

Im Fokus stand die Diskussion möglicher Anwendungsfelder der vorgestellten Technologien im Bereich des Gesundheitswesens und der Pflege sowie Herausforderungen an die Technik der unterschiedlichen VR- und AR-Technologien.

Vertreten war das PPZ-Freiburg durch Helga Marx vom Universitätsklinikum Freiburg und Stefan Walzer und Alexander Bejan von der Hochschule Furtwangen.

Meet & Match Robotik in der Pflege

 Am 26. September 2019 fand in Heilbronn die Veranstaltung „Meet & Match: Robotik in der Pflege“ statt, die von der BIOPRO Baden-Württemberg, der Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg und dem Pflegenetz Heilbronn e.V. veranstaltet wurde.

Ziel der Veranstaltung war es, Vertreterinnen und Vertreter aus der Forschung, der Pflegepraxis und der Wirtschaft zusammenzubringen und eine Diskussion der unterschiedlichen Perspektiven sowie Vernetzungsaktivitäten in Gang zu bringen.

Neben Hauptvorträgen, in denen der Entwicklungstand der Robotik in der Pflege, die Perspektive der Pflegepraxis sowie aktuelle Entwicklungen fokussiert wurden, gab es eine „Short Presentation Session“, in der es die Gelegenheit gab in Kurzvorträgen die eigene Arbeit und/oder Perspektive vorzustellen. Hier waren auch Helga Marx und Sven Ziegler vertreten, die Herausforderungen und potenzielle Ansatzpunkte im Pflegepraxiszentrum Freiburg thematisierten, woraus sich einige spannende Gespräche mit anderen Teilnehmenden ergaben.

Die Veranstaltung – mit einem eher technischen Schwerpunkt – hat einen guten Überblick über unterschiedliche Aktivitäten und Akteure in Baden-Württemberg zur Robotik in der Pflege gegeben.

ENI 2019 – European Nursing Informatics 2019

Der Kongress für IT in der Pflege und den Gesundheitsberufen ENI fand am 05./06. September 2019 in Flensburg statt und stand unter dem Motto „Brücken bauen - Grenzen überwinden. Innovationen in der ambulanten und stationären Pflege“.

Auf der Veranstaltung wurde in theoretischen Vorträgen und Projektberichten ein breites Themenspektrum, wie z.B. Robotik in der Pflege, Digitale Gesundheitstechnologien, Optionen und Auswirkungen technologischer Innovationen in und auf unterschiedliche(n) Pflegesettings sowie Auswirkungen für die Qualifikation diskutiert. Das Thema „ELSI“ (Ethical, Legal, Social Issues) wurde ebenfalls an vielen Stellen aufgegriffen. Eine umfangreiche Posterausstellung rundete das Programm ab.

Das PPZ-Freiburg war mit einem von Sven Ziegler gehaltenen Keynotevortrag zum Thema „Integrierte Bettsensorik Mobility Monitor – Technikgestützte Bewegungsprofile zur Reduzierung von Über- oder Unterversorgung“ vertreten, bei dem das entsprechende Projekt und erste Ergebnisse vorgestellt und diskutiert wurden.

Die Konferenz bot einen guten Überblick über aktuelle Aktivitäten zum Technikeinsatz in der Pflege aus der Perspektive unterschiedlicher Fachdisziplinen.

Download Präsentation

2. Clusterkonferenz im Rahmen des Clusters „Zukunft der Pflege“

Am 16./17.09.2019 fand die 2. Clusterkonferenz im Rahmen des Clusters „Zukunft der Pflege“ mit 300 Teilnehmern statt. Ausrichter war dieses Jahr das PPZ-Berlin. Auf dem sehr schönen Gelände des Johannesstifts ging es zwei Tage um Techniken zur Unterstützung von Bewohnern/Patienten und Pflegenden.

Am ersten Tag wurden die folgenden Schwerpunkte bearbeitet:

• Einstellung professionell Pflegender gegenüber Pflegeinnovationstechnologien,

• Gestenbasierte Mensch-Technik-Interaktion,

• Technische Innovationen für Menschen mit Demenz,

• Unterstützung in der Kommunikation und Dokumentation

• und um die Frage, in welchen Bereichen Technik die Versorgung unterstützen kann.

Stefan Walzer präsentierte den Beitrag „Evaluation und Potential technikgestützter Betreuung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus“.

Auf der Poster-Ausstellung mit 30 Postern war das PPZ-Freiburg mit drei Postern vertreten (siehe Fotos). Antje Schepputat, Isabelle Hempler, Jonas Schäfer, Johanna Pfeil und Florian Wernicke standen für Fragen der Besucher bei den Postern.

Beim Get-together am Abend gab es einen regen Austausch.

Am zweiten Tag wurden in den Parallelsessions die folgenden Schwerpunkte bearbeitet:

• Erfahrungen aus dem Cluster „Zukunft der Pflege“

• Robotik in der Pflege

• Ethische, rechtliche und soziale Implikationen beim Einsatz robotischer Systeme

• Schulungs- und Bildungskonzepte – welche Grundlagen bestehen?

• Schwerbetroffene im Fokus ethischer Reflexion

• Unterstützung in der Häuslichkeit.

Im Workshop „Lessons Learned to do better – Praxiserfahrungen nutzbar machen“ wurden mit der Methode des World Cafés Lösungsansätze für die Probleme zu IT-/Technikschnittstellen, Versorgung vs. Forschung sowie Rekrutierung von Stakeholdern/Pflegenden für Projekte bearbeitet.

Sechs Start-up-Unternehmen stellten ihr Produkt vor. Via Online-Abstimmung wählten die Teilnehmer ihren Favoriten Syno IQ www.syno-iq.io/synosensecare/, welcher von BrückenKöpfe Berlin einen Innovationspreis in Form eines Unternehmerworkshops mit der Geschäftsführung der BrückenKöpfe und aktive Einbindung in das Programm des Deutschen Pflegetages 2020 für eine der Programmsäulen „Pflege neu“, „Pflege digital“ oder „Pflege interdisziplinär“ erhielt.

Fazit:

Es war eine sehr rege Clusterkonferenz mit vielen guten und wichtigen Beiträgen. Es ist eine Welle im Cluster und bei den Ausstellern/Technikanbietern zu spüren, mehr und bessere Technik zu wollen, diese herzustellen und einzusetzen. Die 3. Clusterkonferenz findet am 16./17.09.2019 in Nürnberg statt. Wir freuen uns darauf.

Deutscher Pflegetag 14.-16.03.2019

Auf der Ausstellung des Deutschen Pflegetags präsentierten vom 14. bis 16.03.2019 war auch ein Stand des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten „Clusters Zukunft der Pflege“ unter dem Motto „Pflegeinnovationen in die Praxis bringen“ vertreten. Hier präsentierten das Pflegeinnovationszentrum (PIZ) aus Oldenburg sowie die vier Pflegepraxiszentren (PPZ) aus Berlin, Hannover, Nürnberg und Freiburg ihre Projekte und technischen Innovationen. Aus dem PPZ-Freiburg war das Universitätsklinikum durch Carolin Hajduk und Sven Ziegler vertreten, die das PPZ und insbesondere das derzeit auf den Intensivstationen des Neurozentrums laufende Projekt zur integrierten Bettsensorik (Mobility Monitor) vorstellten. Dies erfolgte in Sessions am Stand, in spannenden Gesprächen mit interessierten Besucherinnen und Besuchern aus unterschiedlichen Feldern der Pflege sowie im Rahmen eines Besuchs des für das Cluster zuständigen Vertreters aus dem BMBF, Herrn Ministerialdirigent Engelbert Beyer.

Pflegepraxiszentrum Freiburg

 

Hugstetterstr. 49
79106 Freiburg
Tel.: 0761/27019022
Mail: ppz-freiburg@uniklinik-freiburg.de

 

Cluster Zukunft der Pflege

Gefördert durch:

 

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektpartner

 

AGP Freiburg
Hochschule Furtwangen
Universitätsklinikum Freiburg
Universität Freiburg