Zu den Inhalten springen

Unsere Einarbeitungs- und Traineeprogramme

gemeinsam gestalten wir Ihre Zukunft

Unsere Traineeprogramme sind der nächste Karriereschritt für Sie. Hierbei können Sie Ihre Kompetenzen und Erfahrungen einbringen und stetig erweitern. Verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck über die Aufgabenvielfalt der Intensiv- oder Pädiatriepflege oder den Inhalten unseres Traineeprogramms zur Pflegedienstleitung.

Mit der Einrichtung von Traineestellen wollen wir aktiv Führungspersonen in der Pflegeorganisation entwicklen und systematisch auf zukünftige Herausforderungen vorbereiten und damit mittelfristig auch mögliche Vertretungsregelungen auf der Pflegedienstleitungsebene weiter absichern.

Inhalte des Trainee-Programmes sind u.a.:

  • die Aufgaben- und Verantwortungsbereiche einer Pflegedienstleitung kennenzulernen und schrittweise eigenverantwortlich diese Tätigkeitsfelder zu übernehmen
  • gemeinsam mit der Pflegedienstleitung Projekte initiieren, leiten und evaluieren
  • mittelfristig die Pflegedienstleitung während der Abwesenheit zu vertreten

Unsere Traineestellen werden für die jeweiligen Pflegedienstleitungen ausgeschrieben, z.B. Trainee für Führungspositionen auf der Ebene der Pflegedienstleitung im Department Chirurgie. Aktuelle Ausschreibungen können Sie dem Stellenportal entnehmen.

Pflegedirektor

Helmut Schiffer
Telefon: 0761 270-34000
helmut.schiffer@uniklinik-freiburg.de

Bei uns sind Pflegeexpert*innen APN seit 1995 etabliert. Mit der Einrichtung von Traineestellen stellen wir den pflegefachlichen Nachwuchs in dieser Funktion sicher. Zudem bieten wir Mitarbeitenden mit hochschulischem Werdegang und Interesse an der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Patient*innenversorgung und Pflegepraxis eine Karrieremöglichkeit.  

Die Aufnahme in ein Traineeprogramm erfolgt nach Gesprächen und Vereinbarung mit der Pflegedirektion/Pflegedienstleitung.

Die Karriere für Pflegeexpert*innen APN-Trainees beginnt frühestens mit dem Eintritt in das Masterstudium (Pflege-/Gesundheitswissenschaft oder anverwandter Studiengänge). Die Zuordnung erfolgt in den Schwerpunkten

  • Symptom: z.B. Schmerz, Delir,
  • Setting: z.B. Neurologie, Frauenheilkunde
  • Diagnose: z.B. Patient*innen mit Tumore im Mund-, Kiefer-, Gesichtsbereich, geriatrische Patient*innen
  • Therapie: z.B. Patient*innen mit allogener Stammzelltransplantation.

Die Traineephase startet mit der Ausarbeitung des PEPPA-Frameworks für den Einsatzbereich und endet mit dem erfolgreichen Abschluss des Masterstudiums. Die Stabsstelle Qualität und Entwicklung und die Pflegeexpert*innen APN-Kolleg*innen stehen für Hospitationen und zur Unterstützung bereit. Die weiteren Entwicklungen werden mit der*m Vorgesetzten besprochen.

Pflegedirektor

Helmut Schiffer
Telefon: 0761 270-34000
helmut.schiffer@uniklinik-freiburg.de

Stabsstelle Qualität und Entwicklung

Dr. Johanna Feuchtinger
Telefon: 0761 270-19020
johanna.feuchtinger@uniklinik-freiburg.de

Unser Traineeprogramm im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin umfasst insgesamt 18 Monate. Zu Beginn erhalten Sie die Möglichkeit jeweils einen Tag in den präferierten Bereichen zu hospitieren. Dadurch erhalten Sie einen ersten Eindruck und können auf dieser Basis zwei oder drei Station auswählen. Sobald Sie Ihre Entscheidung getroffen haben beginnt die strukturierte Einarbeitungsphase. Diese umfasst sechs Monate je Station und kann auf Wunsche verlängert werden.

Parallel zu den Praxiseinsätzen finden theoretische Unterrichtseinheiten und Seminartage mit Fokus auf die pädiatrische Intensivpflege sowie Pflegevisiten statt. Nach Abschluss können Sie entscheiden, in welcher Station Sie gerne eingesetzt werden möchten.

  • Station Camerer (Säuglingsstation) - 16 Betten
  • Station Eckstein (neonatologische Intensivstation) - 17 Betten
  • Station Salge (pädiatrische Intensivstation) - 10 Betten
  • Station von Pfaundler (hämatologische und onkologische Station) - 17 Betten
  • Station Escherich (neuropädiatrische Station) - 12 Betten
  • Station Moro (u. a. Allergologie, Lungenerkrankungen, Gastroenterologie) - 12 Betten
  • Station Rietschel (u. a. Nephrologie, Psychosomatik) - 12 Betten
  • Station Pirquet (u. a. Infektiologie, Rheumatologie, Stoffwechselerkrankungen) - 12 Betten
  • Station Noeggerath (pädiatrische Kardiologie mit IMC-Betten) – 14 Betten
  • Pädiatrische Notaufnahme
Pflegedienstleiter

Thomas Bergmann
Pflegedienstleitung
Telefon: 0761 270 43200
thomas.bergmann@
uniklinik-freiburg.de

Unser Trainee-Programm mit einer Dauer von 14 Monaten hat zum Ziel, Pflegefachpersonal in Praxis und Theorie für die Intensivpflege zu qualifizieren. Bewerber*innen für das Traineeprogramm werden nach einem individuellen Einsatzplan in zwei ausgewählten Intensivbereichen eingearbeitet und eingesetzt. Während der Praxiseinsätze werden die Trainees von erfahrenen fachexaminierten Mitarbeitenden, Praxisanleiter*innen und der Leitung des Traineeprogramms begleitet und unterstützt. Parallel zu diesen Praxiseinsätzen finden theoretische Unterrichtseinheiten und Seminartage mit Fokus auf die Intensivpflege statt. Ziel ist es, den Berufseinstieg in die Intensivpflege zu erleichtern.

 

Die praktische Einarbeitung orientiert sich an den bestehenden Einarbeitungskonzepten der beteiligten Stationen und gliedert sich in mehrere Stufen:

In Einzelfällen kann die Stufe I+II auch in direkter Folge innerhalb eines Einsatzes durchlaufen werden.

 

Begleitend zu den praktischen Einsätzen erfolgt ein Qualifizierungsprogramm, welches durch die pädagogische Leitung des Traineeprogramms mit der Akademie für Medizinische Berufe geplant und organisiert wird. Darüber hinaus wird ein regelmäßiges Coaching durch den Supervisionsdienst in das Programm integriert. Ebenso findet ein gemeinsamer Besuch eines Fachkongresses statt. Die Termine sind verbindlich wahrzunehmen und müssen durch die zuständigen Leitungskräfte bei der Dienstplanung berücksichtigt werden. Die Trainees werden hierfür vom Dienst auf Station freigestellt.

Zielsetzungen der Fortbildungsangebote und des Coachings sind, die Mitarbeiter*innen für ihre Tätigkeit im Intensivbereich zu qualifizieren, Überforderungen zu vermeiden und das Ankommen in der Arbeitswelt der Intensivstationen zu erleichtern. Das Programm setzt sich aus den nebenstehenden Bausteinen zusammen.

Es besteht jederzeit die Möglichkeit, den Einsatz auf der derzeitigen Station zu verlängern oder auch fest dort zu bleiben.

Organisatorische Leitung:
Für alle Fragen und Erstkontakt rund um Bewerbung,  zeitlicher Ablauf, organisatorische und administrative Themen

Wolfgang Lörch
Leiter zentraler Springerpool
Telefon: 0761 270-25510
wolfgang.loerch@uniklinik-freiburg.de

Pädagogische Leitung:
Für alle inhaltlichen Fragen rund um die Einarbeitung, Praxisbegleitung und das Fortbildungsprogramm:

Vincent von Heynitz
Hauptpraxisanleiter Intensiv
Telefon: 0761 270 34442
vincent.heynitz@uniklinik-freiburg.de

 

Artikel in der Badischen Zeitung zum Traineeprogramm

Unser Qualifizierungsprogramm mit einer Dauer von 14 Monaten hat zum Ziel, Ihnen Sicherheit beim Einstieg auf der Intensivstation zu geben. Wir möchten Sie für Ihre Tätigkeit im Intensivbereich qualifizieren, Überforderungen vermeiden und Ihnen das Ankommen in der Arbeitswelt der Intensivstationen erleichtern.

Während der Praxiseinsätze werden die Teilnehmer*innen von erfahrenen fachexaminierten Mitarbeiter*innen, Praxisanleiter*innen und der Leitung des Qualifizierungsprogramms begleitet und unterstützt.

Begleitend zu den praktischen Einsätzen erfolgt eine theoretische Qualifikation. Inhalt sind unter anderem die klinische und apparative Überwachung, sowie Grundlagen der Infusions- und Medikamententherapie. Das Thema Beatmung wird in extra angebotenen „Beatmungstagen“ vertieft.

Darüber hinaus ist ein regelmäßiges Coaching durch den Supervisionsdienst in das Programm integriert. Die Termine sind verbindlich wahrzunehmen und werden durch die zuständigen Leitungskräfte bei der Dienstplanung berücksichtigt. Die Teilnehmer*innen werden hierfür vom Dienst auf Station freigestellt.

Zielgruppe: Das Programm richtet sich an alle neuen Mitarbeiter*innen, die im Intensivbereich anfangen und sich bewusst für eine Station entscheiden.

Pädagogische Leitung Qualifizierungsprogramm

Für alle inhaltlichen Fragen rund um die Einarbeitung, Praxisbegleitung und das Fortbildungsprogramm:

Vincent von Heynitz
Hauptpraxisanleiter Intensiv
Telefon: 0761 270 34442
vincent.heynitz@uniklinik-freiburg.de

 

Unser Einstiegs- und Trainee-Programm mit einer Dauer von 6 Monaten hat zum Ziel, Pflegefachpersonal in Praxis und Theorie für die Anästhesiepflege zu qualifizieren und die Einarbeitung in das Berufsfeld zu erleichtern.

Die Praxiseinsätze umfassen 18 Wochen und die Theorie/Praxis Transfer Module 5 Wochen. COBdA setzt sich aus verschiedenen Theorie- und Praxismodulen zusammen, je nachdem ob Sie Berufseinsteiger*innen sind oder bereits Erfahrung mitbringen. Das Programm umfasst u.a. Training im Simulations-OP, Beatmungstage und Reanimationstrainings (siehe nebenstehende Grafik).

Während der 6 Monate arbeiten Sie im Tandem mit eine*r erfahrenen Kollege*in und erhalten ein professionelles Coaching durch unsere Praxisanleiter*innen.

 

Ablauf des Programms:

Peter-Andreas Salama
Fachpfleger
Telefon: 0761 270-24510
peter.salama@uniklinik-freiburg.de

Michaela Schünke
Fachpflegerin
Telefon: 0761 270 24510
michaela.schuenke@uniklinik-freiburg.de

 

Die Kliniken für Innere Medizin I und Strahlenheilkunde im Universitätsklinikum Freiburg bieten neuen und jung erfahrenen Pflegefachpersonen das zwölfmonatige Traineeprogramm „On(ko)-Board“ an.

Das Ziel des Programms ist es, primär die Sicherheit und Fachlichkeit der Pflegefachpersonen zu fördern, indem sie beim Einstieg in die (Radio-)Onkologie und Hämatologie praktisch und theoretisch begleitet werden.

Das Traineeprogramm richtet sich an alle Pflegefachpersonen, die sich für einen der genannten Fachbereiche interessieren.

In dem Programm erhalten die Pflegefachpersonen (= Trainees) anhand eines strukturierten Theorie-Praxis-Transfers die Möglichkeit, sich mit wesentlichen Themen der Onkologie vertraut zu machen.

Die Bestandteile des Programms sind a) eine 5-tägige theoretische Schulung zu den spezifischen Themen und b) eine 12 Monate andauernde Trainer*innenbegleitung in der Praxis. Dadurch soll eine schrittweise Heranführung an die eigenständige, qualitativ hochwertige Patient*innenversorgung ermöglicht werden. Zudem gehören zum Traineeprogramm die Teilnahme an einer fest geregelten Anzahl innerbetrieblicher Fortbildungen, Hospitationen bei Fachexpert*innen und regelmäßige Mitarbeitendengespräche.

Die Teams der Stationen freuen sich über Ihr Interesse und auf die Zusammenarbeit mit Ihnen!

Ihre Stationsleitung ist für die finale Planung des Traineeprogramms verantwortlich. Bitte besprechen Sie weitere Fragen und, oder Anliegen mit Ihr. Alternativ dürfen Sie sich gerne an die unten stehenden Ansprechpersonen wenden.

Theoretischer Teil:

Im Rahmen von 5 Schulungstagen erhalten die Trainees fachlichen Input zu Themen wie z. B. Grundlagen der (Radio-)Onkologie und Hämatologie, Symptommanagement und fachliche Fertigkeiten: Infusions- und Medikamentenmanagement, Umgang mit Zu- und Ableitungen sowie Patient*innenmonitoring.

Die Schulung wird mit einer Supervision zur bestehenden Einarbeitung abgerundet.

Beispiel eines Stundenplans:

1. Turnus:
22. + 23.04., 03. + 04.06. und 26.06.2024

2. Turnus:
22. + 23.10., 11. + 12.11. und 10.12.2024

Praktischer Teil:

Für zwölf Monate werden die Trainees von einer*m Trainer*in fachlich begleitet, der*die auch als Ansprechpartner*in fungiert. Das Ziel ist es, strukturiert und bedarfsgerecht, fachliche Fertigkeiten zu erlangen sowie zu verbessern.

Organisatorische Leitung

Für alle Fragen und Erstkontakt rund um Bewerbung,  zeitlicher Ablauf, organisatorische und administrative Themen

Kathrin Hammacher-Huber
Pflegedienstleiterin
Telefon: 0761 270-34500
kathrin.hammacher-huber@uniklinik-freiburg.de

Fachliche Leitung

Robert Kansy
Pflegeexperte/APN Innere Medizin I und Strahlenheilkunde
robert.kansy@uniklinik-freiburg.de

 

Pädagogische Leitung

Selina Hildenbrandt
Hauptpraxisanleiterin Innere Medizin und Strahlenheilkunde
Telefon: 0761 270-34340
selina.hildenbrandt@uniklinik-freiburg.de

 

Vielseitig, dual, individuell – das alles bietet Ihnen unser STEP ONE Einstiegsprogramm der Pflege.

Innerhalb von 12 Monaten möchten wir gemeinsam mit Ihnen Ihren persönlichen Traumarbeitsplatz finden. Ein individueller Einsatzplan, der in Abstimmung mit der jeweiligen Pflegedienstleitung erstellt wird, führt Sie in den von Ihnen gewählten Fachbereich und die Klinik ein und bereitet Sie bestmöglich auf die Arbeit auf den Tagesstationen und ggfls. Intensivbereichen vor. Begleitend erhalten Sie theoretische Impulse zum jeweiligen Fachbereich.

Mit unserem STrukturierten Einarbeitungskonzept im Pflegedienst ist das ONboarding am Universitätsklinikum Ihr persönlicher Weg zu Expertise im neuen Fachgebiet.

Praktische Einarbeitung

Die praktische Einarbeitung erfolgt über einen Zeitraum von 12 Monaten. Der Starttermin kann individuell festgelegt werden. Innerhalb der ersten acht Wochen werden Sie von drei verschiedenen Kolleg*innen im Tandemprinzip begleitet. Somit haben Sie in jeder Schicht eine*n zentrale*n Ansprechpartner*in, der Ihnen bei allen Fragen zur Seite steht. Ab dem 3. Monat auf der Station können Sie selbständig arbeiten, begleitet werden Sie hier durch das Leitungsteam, die Hauptpraxisanleiter*innen oder Pflegeexpert*innen. Sollte in Ihrem persönlichen STEP ONE ein Einsatz im Intensivbereich vorgesehen sein, wechseln Sie nach dem ersten halben Jahr für drei Monate in diesen Bereich. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, dass sie auf die vorherige Station zurückwechseln, im Intensivbereich bleiben oder eine weitere Station in der gewählten Klinik kennenlernen.

Theorieeinheiten

Begleitend zu der praktischen Einarbeitung erfolgt ein theoretisches Qualifizierungsprogramm in Form von Fortbildungstagen, CNE-Einheiten, Hospitationen in den Funktionsbereichen und Reflexionsnachmittagen. Die Termine sind verbindlich wahrzunehmen und müssen durch die zuständigen Leitungskräfte bei der Dienstplanung berücksichtigt werden. Zielsetzungen der Fortbildungsangebote und der Reflexionsnachmittage sind, die Mitarbeiter*innen für ihre Tätigkeit Universitätsklinikum Freiburg zu qualifizieren und das Fachwissen zu erweitern.

Zielgruppe: Das Einarbeitungsprogramm richtete sich an alle Pflegefachpersonen, die sich auf ein neues und spannendes Arbeitsumfeld freuen.

Bewerbung: Bewerben Sie sich direkt über die dazugehörigen Ausschreibungen in unserem Stellenportal.

Mögliche Einsatzorte

Folgende Kliniken bieten auf ihren Stationen aktuell das Programm an:

  • Klinik für Augenheilkunde
  • Klinik für Frauenheilkunde
  • Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
  • Klinik für Neurochirurgie, mit Einsätzen im Intensivbereich
  • Klinik für Neurologie, mit Einsätzen im Intensivbereich

Sie haben die Möglichkeit Ihren Wunscheinsatzort festzulegen. Einen fachübergreifenden Wechsel sieht das Programm nicht vor, sollten Sie jedoch merken, dass der ausgewählte Fachbereich nicht Ihren Vorstellungen entspricht, kann ein Wechsel in einen anderen Bereich individuell besprochen werden.

Pflegedienstleiterin

Department Neurozentrum

Susanne Hall
Pflegedienstleitung
Telefon: 0761 270 52260
stepone@uniklinik-freiburg.de

Pflegedienstleiter

Klinik für Frauenheilkunde, Klinik für Augenheilkunde und Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

André Doherr
Telefon: 0761 270 30150
stepone@uniklinik-freiburg.de

stellvertretender Pflegedienstleiter

Department Neurozentrum, Klinik für Frauenheilkunde, Klinik für Augenheilkunde und Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Michael Keck
Telefon: 0761 270 30151
stepone@uniklinik-freiburg.de​​​​​​​

Universitätsklinikum Freiburg

Pflegedirektion
Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon 0761 270-73390
pflegedirektion@uniklinik-freiburg.de

Pflegedirektor

Helmut Schiffer
Telefon: 0761 270-34000
helmut.schiffer@uniklinik-freiburg.de

stv. Pflegedirektorin
Stefanie Bieberstein

Stefanie Bieberstein
Telefon: 0761 270-18961
stefanie.bieberstein@uniklinik-freiburg.de