Zu den Inhalten springen

Wir überwinden Grenzen

Unsere Traineeprogramme

gemeinsam gestalten wir Ihre Zukunft

Unsere Traineeprogramme sind der nächste Karriereschritt für Sie. Hierbei können Sie Ihre Kompetenzen und Erfahrungen einbringen und stetig erweitern. Verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck über die Aufgabenvielfalt der Intensiv- oder Pädiatriepflege oder den Inhalten unseres Traineeprogramms zur Pflegedienstleitung.

Mit der Einrichtung von Traineestellen wollen wir aktiv Führungspersonen in der Pflegeorganisation entwicklen und systematisch auf zukünftige Herausforderungen vorbereiten und damit mittelfristig auch mögliche Vertretungsregelungen auf der Pflegedienstleitungsebene weiter absichern.

Inhalte des Trainee-Programmes sind u.a.:

  • die Aufgaben- und Verantwortungsbereiche einer Pflegedienstleitung kennenzulernen und schrittweise eigenverantwortlich diese Tätigkeitsfelder zu übernehmen
  • gemeinsam mit der Pflegedienstleitung Projekte initiieren, leiten und evaluieren
  • mittelfristig die Pflegedienstleitung während der Abwesenheit zu vertreten

Unsere Traineestellen werden für die jeweiligen Pflegedienstleitungen ausgeschrieben, z.B. Trainee für Führungspositionen auf der Ebene der Pflegedienstleitung im Department Chirurgie. Aktuelle Ausschreibungen können Sie dem Stellenportal entnehmen.

Pflegedirektor

Helmut Schiffer
Telefon: 0761 270-34000
helmut.schiffer@uniklinik-freiburg.de

Unser Trainee-Programm mit einer Dauer von 14 Monaten hat zum Ziel, Pflegefachpersonal in Praxis und Theorie für die Intensivpflege zu qualifizieren. Bewerber*innen für das Traineeprogramm werden nach einem individuellen Einsatzplan in zwei ausgewählten Intensivbereichen eingearbeitet und eingesetzt. Während der Praxiseinsätze werden die Trainees von erfahrenen fachexaminierten Mitarbeitenden, Praxisanleiter*innen und der Leitung des Traineeprogramms begleitet und unterstützt. Parallel zu diesen Praxiseinsätzen finden theoretische Unterrichtseinheiten und Seminartage mit Fokus auf die Intensivpflege statt. Ziel ist es, den Berufseinstieg in die Intensivpflege zu erleichtern.

 

Die praktische Einarbeitung orientiert sich an den bestehenden Einarbeitungskonzepten der beteiligten Stationen und gliedert sich in mehrere Stufen:

In Einzelfällen kann die Stufe I+II auch in direkter Folge innerhalb eines Einsatzes durchlaufen werden.

 

Begleitend zu den praktischen Einsätzen erfolgt ein Qualifizierungsprogramm, welches durch die pädagogische Leitung des Traineeprogramms mit der Akademie für Medizinische Berufe geplant und organisiert wird. Darüber hinaus wird ein regelmäßiges Coaching durch den Supervisionsdienst in das Programm integriert. Ebenso findet ein gemeinsamer Besuch eines Fachkongresses statt. Die Termine sind verbindlich wahrzunehmen und müssen durch die zuständigen Leitungskräfte bei der Dienstplanung berücksichtigt werden. Die Trainees werden hierfür vom Dienst auf Station freigestellt.

Zielsetzungen der Fortbildungsangebote und des Coachings sind, die Mitarbeiter*innen für ihre Tätigkeit im Intensivbereich zu qualifizieren, Überforderungen zu vermeiden und das Ankommen in der Arbeitswelt der Intensivstationen zu erleichtern. Das Programm setzt sich aus den nebenstehenden Bausteinen zusammen.

Es besteht jederzeit die Möglichkeit, den Einsatz auf der derzeitigen Station zu verlängern oder auch fest dort zu bleiben.

Organisatorische Leitung:
Für alle Fragen und Erstkontakt rund um Bewerbung,  zeitlicher Ablauf, organisatorische und administrative Themen

Wolfgang Lörch
Leiter zentraler Springerpool
Telefon: 0761 270-25510
wolfgang.loerch@uniklinik-freiburg.de

Pädagogische Leitung:
Für alle inhaltlichen Fragen rund um die Einarbeitung, Praxisbegleitung und das Fortbildungsprogramm:

Vincent von Heynitz
Hauptpraxisanleiter Intensiv
Telefon: 0761 270 34442
vincent.heynitz@uniklinik-freiburg.de

 

Unser Traineeprogramm im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin umfasst insgesamt 18 Monate. Zu Beginn erhalten Sie die Möglichkeit jeweils einen Tag in den präferierten Bereichen zu hospitieren. Dadurch erhalten Sie einen ersten Eindruck und können auf dieser Basis zwei oder drei Station auswählen. Sobald Sie Ihre Entscheidung getroffen haben beginnt die strukturierte Einarbeitungsphase. Diese umfasst sechs Monate je Station und kann auf Wunsche verlängert werden.

Parallel zu den Praxiseinsätzen finden theoretische Unterrichtseinheiten und Seminartage mit Fokus auf die pädiatrische Intensivpflege sowie Pflegevisiten statt. Nach Abschluss können Sie entscheiden, in welcher Station Sie gerne eingesetzt werden möchten.

 

  • Station Camerer (Säuglingsstation) - 16 Betten
  • Station Eckstein (neonatologische Intensivstation) - 17 Betten
  • Station Salge (pädiatrische Intensivstation) - 10 Betten
  • Station von Pfaundler (hämatologische und onkologische Station) - 17 Betten
  • Station Escherich (neuropädiatrische Station) - 12 Betten
  • Station Moro (u. a. Allergologie, Lungenerkrankungen, Gastroenterologie) - 12 Betten
  • Station Rietschel (u. a. Nephrologie, Psychosomatik) - 12 Betten
  • Station Pirquet (u. a. Infektiologie, Rheumatologie, Stoffwechselerkrankungen) - 12 Betten
Universitätsklinikum Freiburg

Pflegedirektion
Breisacher Straße 153
79110 Freiburg
Telefon 0761 270-73390
pflegedirektion@uniklinik-freiburg.de

Pflegedirektor

Helmut Schiffer
Telefon: 0761 270-34000
helmut.schiffer@uniklinik-freiburg.de

stv. Pflegedirektorin
Stefanie Bieberstein

Stefanie Bieberstein
Telefon: 0761 270-21213
stefanie.bieberstein@uniklinik-freiburg.de