Zu den Inhalten springen

Institut für Genetische Epidemiologie

Curriculare Veranstaltungen

 

Der Querschnittsbereich 1 ist Teil des Kurrikulums im Studiengang Humanmedizin und besteht aus vier Teilen:

  • Ätiologie und Risiko
  • Diagnose und Prognose
  • Intervention
  • Medizinische Informatik 

Das Institut für Genetische Epidemiologie beteiligt sich an der Lehre für den QB1.

Koordination: Institut für Medizinische Biometrie und Statistik
Weitere Informationen: http://www.imbi.uni-freiburg.de/lehre
Veranstaltungsnummer: 04LE58V-EpiQB001-01

 

 

 

Der Querschnittsbereich 3 ist Teil des Kurrikulums im Studiengang Humanmedizin. Das Institut für Genetische Epidemiologie beteiligt sich an der Lehre für den QB3.

Koordination: Institut für Medizinische Biometrie und Statistik Weitere Informationen: http://www.imbi.uni-freiburg.de/lehre
Veranstaltungsnummer: 04LE57V-GÖQB003-01

Das Seminar ist Teil des Kurrikulums für Studierende im Masterstudiengang Molekularmedizin (https://www.molekularmedizin.uni-freiburg.de). Medizinische Mitarbeiter des Instituts für Genetische Epidemiologie beteiligen sich mit jeweils einer Vorlesung.

Veranstaltungsnummer: 04LE59S-MSc440

Methodische und statistische Grundlagen sind nicht nur für Promotions- und Forschungsvorhaben angehender Medizinerinnen und Medizinern relevant, sondern auch für die ärztliche Praxis, um Patientinnen und Patienten die bestmögliche Versorgung zu kommen zu lassen.

Das Pflichtseminar für Studierende des 2. Semesters Humanmedizin ist am Konzept des Team-Based-Learning orientiert und wird tutoriell unterstützt. Dozierende unterschiedlicher klinischer Fächer wie auch aus dem Bereich der Genetischen Epidemiologie stehen in Q&A Sitzungen und als Mentorinnen und Mentoren zur Verfügung.

Koordination: Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie Dr. Götz Fabry, Dipl.-Päd. Ariane Zeuner
Veranstaltungsnummer: 04LE57S-MPsy0215PF

Fakultative Veranstaltungen

Der Bioinformatik Club dient als Plattform für den wissenschaftlichen Austausch zwischen Forschern des Universitätsklinikums Freiburg, der Medizinischen Fakultät, der 11. Fakultät der Universität Freiburg und des Max Planck Instituts für Immunobiologie und Epigenetik, die im Bereich (medizinische) Bioinformatik und verwandter Themengebiete aus Medizin und Statistik arbeiten.

Während der monatlich stattfindenden Treffen werden Methodik, Software, analytische Herausforderungen und deren potentielle Lösungen vor allem in Bezug auf hoch-dimensionale Daten wie Genom-Sequenzen diskutiert.

Weitere Informationen zum Bioinformatik Club finden Sie hier.

Veranstaltungsnummer: 04LE58T-GenEpiS2FA

Der SFB 992 - Medical Epigenetics - organisiert diese Vorlesungsreihe. Vortragende sind renommierte Wissenschaftler aus Freiburg, Basel und München.
Die Vorlesung bildet einen wichtigen Bestandteil der Ausbildung von Doktoranden, steht aber natürlich auch Postdoc-Stipendiaten und anderen Wissenschaftlern offen. Sie kann auch für fortgeschrittene Studenten mit guten Kenntnissen in Biochemie (MSc, 3. bis 4. Jahr Diplom oder Staatsexamen) von Nutzen sein.

Die Vorträge finden im WS 2019/20 dienstags von 10:00 - 12:00 Uhr im FRIAS-Hörsaal statt und werden jedes WS wiederholt. 

Dies ist der "alte Anatomie-Hörsaal" im FRIAS-Gebäude, Albertstr. 19 


www.uni-freiburg.de/universitaet/kontakt-und-wegweiser (Gebäude Nr. 24)

Die Vorträge werden auf Englisch gehalten. 
Die Teilnahme wird von der Fakultät für Biologie als "Oberseminar" anerkannt.

Weitere Informationen zur Vorlesung finden Sie hier.

Zu Weiterbildungszwecken treffen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Genetische Epidemiologie sowie interessierte Studierende und Wissenschaftler jeden zweiten Dienstag um 11:30 Uhr.

Treffpunkt: Konferenzraum (R 023, Kellergeschoss), Hugstetter Str. 49

Wir freuen uns über die Teilnahme von interessierten Gästen!

Veranstaltungsnummer: 04LE58S-GenEpiS1FA

Datum Name des Vortragenden Thema
21/07/2020 Fruzsina Kotsis Kidney function - new KDIGO nomenclature and estimated GFR (eGFR)
30/06/2020 Pascal Schlosser The promise and challenge of therapeutic genome editing
23/06/2020 Yurong Cheng The simple introduction of KTEA(Kidney Tubules Expression Atlas) and Pathview
19/05/2020 Ulla Schultheiß Graphical presentation of confounding in directed acyclic graphs
21/04/2020 Inga Steinbrenner Assessment of predictive ability
25/02/2020 Yong Li Mechanisms of tissue and cell-type specificity in heritable traits and diseases
11/02/2020 Matthias Wuttke Genome-wide rare variant analysis in large cohorts
04/02/2020 Peggy Sekula Moving to a world beyond “p<0.05”
14/01/2020 Fruzsina Kotsis Microbiom - an introduction
03/12/2019 Sagar (Max Planck Institute of Immunobiology and Epigenetics) Deciphering the Regulatory Landscape of Fetal and Adult Gamma-Delta T-cell Development by Single-cell RNA-sequencing
26/11/2019 Pascal Schlosser Components of genetic associations across 2,138 phenotypes in the UK Biobank highlight adipocyte biology
05/11/2019 Yurong Cheng Proteomics and Metabolomics in Kidney Disease, including Insights into Etiology, Treatment, and Prevention
22/10/2019 Ulla Schultheiß Osteopontin - an overview​
08/10/2019 Franziska Grundner-Culemann ACAT: A Fast and Powerful P-value Combination Method for Rare-variant Analysis in Sequencing Studies
10/09/2019 Peggy Sekula SAIGE and SAIGE-GENE – New software for PheWAS
30/07/2019 Anna Köttgen​ A genetics-led approach to define disease-specific drug target landscapes
16/07/2019 Yong Li Integrative Single-cell Analysis
16/07/2019 Yong Li Integrative Single-cell Analysis
02/07/2019 Matthias Wuttke MAGMA: Generalized Gene-Set Analysis of GWAS Data
25/06/2019 Inga Poguntke A study paradigm integrating prospective epidemiologic cohorts and electronic health records to identify disease biomarkers
21/05/2019 Pascal Schlosser Renal compartment–specific genetic variation analyses identify new pathways in chronic kidney disease
30/04/2019 Fruzsina Kotsis The kidney - structure, cell types and their function
09/04/2019 Anselm Hoppmann PhD Progress
12/03/2019 Ulla Schultheiß CKDNapp - a toolbox for monitoring and tailoring treatment of CKD patients
26/02/2019 Yurong Cheng Settling the score: variant prioritization and Mendelian disease
12/02/2019 Peggy Sekula Application of Mendelian Randomization Method to Evaluate Drugs regarding their Repurposing Potential and Adverse Effect Profiles
28/01/2019 Franziska Grundner-Culemann Estimating effect size distributions from summary statistics
15/01/2019 Anna Köttgen Longitudinal personal DNA methylome dynamics in a human with a chronic condition
18/12/2018 Yong Li Introduction to single cell RNA-seq data analysis
11/12/2018 Matthias Wuttke BOLT-LMM: Efficient Bayesian mixed-model analysis in large cohorts
20/11/2018 Inga Poguntke Genome-wide polygenic scores for common diseases identify individuals with risk equivalent to monogenic mutations
06/11/2018 Pascal Schlosser Co-regulatory networks of human serum proteins link genetics to disease
23/10/2018 Lora Minkova Combining brain MRI measures with DNA methylation for predicting cognitive impairment
09/10/2018 Ulla Schultheiß NAKO - Germany's largest health study: An introduction
11/09/2018 Yurong Cheng Uromodulin: from monogenic to multifactorial diseases
07/08/2018 Peggy Sekula Tests-Errors-Power - 1) Repetition for non-Stats: Tests and Errors, 2) Power calculation for survival endpoints
30/07/2018 Franziska Grundner-Culemann Colocalization methods
17/07/2018 Yong Li Basic introduction to Circos plot
03/07/2018 Matthias Wuttke Heritability enrichment of specifically expressed genes identifies disease-relevant tissues and cell types
19/06/2018 Martin Treppner(Invited Speaker) How to use t-SNE effectively
05/06/2018 Inga Poguntke Competing risk analyses – what to do and what to report?
15/05/2018 Pascal Schlosser Teschendorff 2018, Review: Statistical and integrative system-level analysis of DNA methylation data.
24/04/2018 Ulla Schultheiß Gout - etiology, pathogenesis, clinical presentation, diagnostics and therapy
10/04/2018 Anna Köttgen An Introduction of the NephQTL Browser
13/03/2018 Yurong Cheng Fine Mapping and Functional Analysis Reveal a Role of SLC22A1 in Acylcarnitine Transport
27/02/2018 Anselm Hoppmann Variant Effect Prediciton Tools
13/02/2018 Franziska Grundner-Culemann Methylation-Overview + EPIC array + CPACOR
30/01/2018 Svetlana Rylova (Invited Speaker) Targeting Anti TGF Therapy to Fibrotic Kidneys with a Dual Specificity Antibody Approach
16/01/2018 Peggy Sekula Splines
19/12/2017 Yong Li Metabolomics Workflows - Notes from an EBI Course
12/12/2017 Matthias Wuttke Conditional and joint multiple-SNP analysis of GWAS summary statistics
21/11/2017 Inga Poguntke The Cox model - when and how to use it
07/11/2017 Ulla Schultheiß End points and biomarkers in GCKD
24/10/2017 Svetlana Rylova (Invited Speaker) Targeted therapies in lung cancer
10/10/2017 Pascal Schlosser International Human Epigenome Consortium: An Overview
26/09/2017 Anselm Hoppmann Settling the score on variant prioritization in mendelian disease
25/07/2017 Peggy Sekula MR-MEGA (Meta Analysis)
18/07/2017 Yong Li Genotype-covariate interaction effects and the heritability of adult body mass index
11/07/2017 Matthias Wuttke Omnigenic Model // "An Expanded View of Complex Traits: From Polygenic to Omnigenic"
27/06/2017 Jiaojiao Jing The genotype-tissue expression (GTEx) pilot analysis: multitissue gene regulation in humans
30/05/2017 Anna Köttgen Integration of GWAS and eQTL datasets to predict disease genes: Summary data-based Mendelian Randomization (SMR) method
09/05/2017 Pascal Schlosser Imputation for Metabolomics
11/04/2017 Anselm Hoppmann The human gene damage index as gene-level approach to prioritizing exome variants
28/03/2017 Peggy Sekula Population genetics - some basic concepts
14/03/2017 Yong Li Dissecting the genetics of complex traits using summary association statistics
07/03/2017 Jiaojiao Jing Analysis of protein complexes using mass spectrometry
14/02/2017 Ulla Schultheiss GCKD variables - featuring the inventory

In dieser Veranstaltung wird der Rahmen geschaffen, in dem ForscherInnen Ihre Arbeiten aus dem Bereich der Genetischen Epidemiologie in Kurzvorträgen vorstellen und das weitere Vorgehen absprechen können. Pro Termin wird jeweils ein Projekt detailliert besprochen. Spezialthemen, die für die gesamte Gruppen von Interesse sind, werden wöchentlich diskutiert.

Anmeldung: Teilnahme nur nach persönlicher Anmeldung im Institutssekretariat (bemb.ge.info@uniklinik-freiburg.de).
Veranstaltungsnummer: 04LE58S-GenEpiS3FA

Im Rahmen des Seminars werden v.a. epidemiologische und statistische Methoden zur Erforschung der Ätiologie humaner renaler und metabolischer Erkrankungen, ihrer Häufigkeit und ihren Folgen besprochen und bezüglich ihrer Limitationen diskutiert. Die Grundlage für diese Veranstaltung bildet eine Reihe von wissenschaftlichen Publikationen sowie die Präsentation eigener Projekte der Teilnehmenden.

Anmeldung: Teilnahme nur nach persönlicher Anmeldung im Institutssekretariat (bemb.ge.info@uniklinik-freiburg.de).
Veranstaltungsnummer: 04LE58S-GenEpiS4FA

Seminar bietet die Gelegenheit, am Institut laufende und eigenständig erarbeitete Projekte im Bereich der Auswertung von metabolomischen Daten und deren Integration mit anderen –Omics-Daten vorzustellen. Gemeinsam werden Probleme und Lösungsansätze besprochen bzw. die daraus resultierenden Lösungen und Ergebnisse (Fortschritt) vorgestellt.

Anmeldung: Teilnahme nur nach persönlicher Anmeldung im Institutssekretariat (bemb.ge.info@uniklinik-freiburg.de).
Veranstaltungsnummer: 04LE58S-GenEpiS5FA

MentoMed ist ein Mentoring-Programm für Medizinstudierende des 2. Studienabschnitts der Universtität Freiburg, das im Jahr 2014 initialisiert wurde. Studierende werden je nach Fachrichtungswunsch durch ein One-to-One- oder durch ein Gruppen-Mentoring über zwei Semester von einem Mentor begleitet. Die Mentoren sind Personen mit einem abgeschlossenen Medizinstudium, die entweder als Arzt und/oder in der Forschung tätig sind.

Ziel ist es, dass innerhalb von vier bis sechs Treffen den Studierenden ein umfangreicher Einblick in die Arbeit des Mentors/der Mentorin sowie seines/ihres Berufsweges gegeben wird und alle Fragen zu Themen, die die Studierenden interessieren, beantwortet werden. Besprochene Themen sind hierbei sehr divers und beinhalten unter anderem: Karriereplanung, Doktorarbeit, Famulaturen, PJ, Familie und Beruf, etc.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 01PL16007 und 01JA1518A gefördert.

Das Institut für Genetische Epidemiologie unterstützt dieses Vorhaben.

Weitere Informationen: www.mentomed.uni-freiburg.de/index.php/startseite.html