Zu den Inhalten springen

Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

Forschung

CARL

CARL: Kontrollierte Applikation und extrakorporale Elimination von liposomalen Wirkstoffträgern zur Verringerung der Nebenwirkungen einer Therapie mit toxischen Wirkstoffen.

Der therapeutische Erfolg vieler Zytostatika wird durch schwere Nebenwirkungen geschmälert oder verhindert. Eine liposomale Formulierung kann das Toxizitätsprofil von Wirkstoffen wie z.B. Doxorubicin deutlich verbessern. Liposomale Wirkstoffträger reichern sich irreversibel im Tumorgewebe an, die Anreicherung der Wirkstoffträger im Tumorgewebe zeigt eine Sättigung und erfolgt im Allgemeinen schneller als in anderen Geweben, in denen schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten. Trotz Akkumulation der Wirkstoffträger im Tumorgewebe erreicht nur ein geringer Teil des verkapselten Wirkstoffes das Zielgewebe, während der überwiegende Teil einer notwendigen Gesamtdosis in gesunden Geweben weiterhin schwerwiegende Nebenwirkungen anrichtet. Nach erfolgter Anreicherung im Tumorgewebe zirkuliert der überwiegende Teil einer Gesamtdosis noch im Plasma des Patienten. Wird dieser Teil der initialen Gesamtdosis zu einem pharmakokinetisch günstigen Zeitpunkt aus dem Plasma entfernt, so können die Nebenwirkungen einer Chemotherapie deutlich verringert werden.

 Extrakorporale Eliminationsverfahren (Apherese) werden seit vielen Jahren erfolgreich in der klinischen Praxis eingesetzt. Im Rahmen einer Pilotstudie konnte gezeigt werden, dass mittels einer Apheresebehandlung liposomales Doxorubicin effizient und sicher aus dem Blut der Patienten entfernt werden kann. Das Nebenwirkungsprofil einer solchen Krebstherapie ist ausgesprochen mild.

Für die Untersuchung des Einflusses einer Apheresebehandlung auf die Tumortherapie wurde ein Tiermodell etabliert, um die Grundlagen der Anreicherung von Liposomen in Tumoren besser zu verstehen und um neue Behandlungskonzepte zu entwickeln. Das Projekt CARL wurde mit dem Apherese-Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie 2013 ausgezeichnet.

 

Informationen für Patienten

Download

Forschungsgruppe Pütz