Zu den Inhalten springen

Institut für Medizinische Biometrie
und Statistik (IMBI)

Statistische Beratung

Allgemeine Informationen

Die statistische Beratung wissenschaftlicher Arbeiten gehört zum Serviceangebot des Instituts für Medizinische Biometrie und Statistik. Dieses Angebot richtet sich an die Mitarbeiter*innen des Universitätsklinikums Freiburg und der vorklinischen Institute der Medizinischen Fakultät sowie der zugeordneten Akademischen Lehrkrankenhäuser und an die Doktorand*innen der Medizinischen Fakultät Freiburg. Das Institut für Medizinische Biometrie und Statistik berät Sie auch in enger Kooperation mit dem Zentrum Klinische Studien insbesondere bei der Planung und Antragstellung für Drittmittel-geförderte Studienprojekte und bei der projektspezifischen Vermittlung der jeweils erforderlichen statistischen Expertise.  Die Möglichkeit einer Beratung sollte bereits in der Planungsphase der Arbeit in Anspruch genommen werden, denn häufig führen Fehler bei der Planung zu nicht aussagekräftigen Resultaten.

Die Unterstützung durch die Mitarbeiter*innen des Instituts für Medizinische Biometrie und Statistik beinhaltet die methodisch-statistische Beratung, die sich auf Planung, Durchführung, Auswertung und Interpretation der Ergebnisse beziehen kann. Eine Durchführung der statistischen Auswertungen durch die zuständigen Berater*innen ist im Allgemeinen nicht möglich.

Um eine Basis für eine effektive Beratung zu haben, ist es notwendig, dass die zu untersuchende Fragestellung und das Ziel der Untersuchung in präziser Formulierung vorliegen. Dies erfolgt durch eine vorherige Online-Anmeldung. Zur Festlegung des Beratungstermins werden Sie durch die/den Ihnen zugeordneten Berater/in kontaktiert. 

Hinweise zur statistischen Beratung und Anleitung zur statistischen Auswertung

Die statistische Beratung wissenschaftlicher Arbeiten gehört zu dem Serviceangebot des Instituts für Medizinische Biometrie und Statistik. Dieses Angebot richtet sich an die Mitarbeiter*innen des Universitätsklinikums Freiburg und der Theoretisch-Medizinischen Institute sowie der zugeordneten Akademischen Lehrkrankenhäuser und an die Doktorand*innen der Medizinischen Fakultät Freiburg. Zu betonen ist jedoch, dass dieses Angebot in der Regel nur die Hilfestellung bei der Planung und Auswertung umfasst und nicht die Übernahme dieser Arbeiten durch die Beratenden bedeutet. Die Möglichkeit einer Beratung sollte bereits in der Planungsphase der Arbeit in Anspruch genommen werden, denn häufig führen Fehler bei der Planung zu nicht-aussagekräftigen Resultaten. Um eine Basis für eine effektive Beratung zu haben, wird erwartet, dass die zu untersuchende Fragestellung und das Ziel der Untersuchung in präziser Formulierung schriftlich vorliegen. Diese Beschreibung erfolgt durch die Online-Anmeldung; diese ist die notwendige Voraussetzung für ein Beratungsgespräch und muss im Fall einer Dissertation mit dem Fachbetreuer abgesprochen sein. Bei Promotionsarbeiten – insbesondere bei mehreren zusammenhängenden – sollte der/die Betreuer/in in eines der ersten Beratungsgespräche einbezogen werden. Vor allem müssen größere Vorhaben, die in mehreren Dissertationen ausgewertet werden sollen, vor Beginn als Gesamtprojekt in der Beratung angemeldet werden. Die Beratung erfolgt dann grundsätzlich nur in Hinblick auf die gesamte Untersuchung und keinesfalls bezüglich der Auswertung von Teilaspekten.

Eine Durchführung der statistischen Auswertungen durch die zuständigen Berater*innen ist im Allgemeinen nicht möglich. Sollte jedoch in speziellen Fällen die Analyse von Mitarbeitern des Instituts für Medizinische Biometrie und Statistik übernommen werden, so sind die Daten in einer Form vorzulegen, die mit der vom Institut benutzten Statistik-Software unmittelbar und ohne weiteren Aufwand gelesen und bearbeitet werden kann. Für Dateneingabe und -qualität ist die/der Ratsuchende allein verantwortlich. Der ungefähre Zeitrahmen der Beratung sollte mit dem/der Berater/in abgesprochen werden, insbesondere müssen längere Unterbrechungen rechtzeitig mitgeteilt werden. Nach Abschluss der Arbeit muss die Dauer der Aufbewahrungszeit der Unterlagen und gegebenenfalls der Daten sowie der Auswertungsprogramme in Abstimmung mit dem/der Berater/in festgelegt werden.

Die Beratung einschließlich der Benutzung der EDV-Anlagen erfolgt kostenlos, sofern es sich um die Betreuung einer rein wissenschaftlichen Arbeit handelt. Wird seitens des Instituts ein substantieller Beitrag geleistet und resultiert die Zusammenarbeit in einer Publikation, so sollte der/die Berater/in als Co-Autor/in genannt werden. In diesem Fall muss die Arbeit rechtzeitig vor der Publikation bzw. der Abgabe dem/der zuständigen Mitarbeiter/in des Instituts vorgelegt werden.

Die Beratung und Unterstützung bei der Auswertung setzt Grundkenntnisse in Statistik – etwa des QB1 Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik – voraus. Eine Literaturempfehlung ist

Schumacher M, Schulgen G: Methodik klinischer Studien. Methodische Grundlagen der Planung, Durchführung und Auswertung., New York - Heidelberg: Springer, 3. Auflage , 2008:
http://dx.doi.org/10.1007/978-3-540-85136-3

Verantwortlich

Dr. Erika Graf, Studien am Menschen

Dr. Clemens Kreutz, Tierversuche

Beratungssekretariat

Telefonische Auskünfte erhalten Sie von Frau Dipl.-Päd. Regina Gsellinger