Zu den Inhalten springen

Institut für Prävention und Tumorepidemiologie

Die NAKO Gesundheitsstudie in Freiburg

Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft, das ist der Leitgedanke der NAKO Gesundheitsstudie, der zurzeit größten Bevölkerungsstudie in Deutschland. Bundesweit werden im Verlauf der nächsten Jahre 200.000 Männer und Frauen zwischen 20 und 69 Jahren in 18 Studienzentren medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt. Mithilfe der gesammelten medizinischen Daten, Bioproben und Befragungsangaben der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden chronische Erkrankungen, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Demenz und Depressionen genauer erforscht. Langfristig versprechen sich die Wissenschaftler der NAKO Antworten auf folgende Fragen: Wie entstehen diese Krankheiten? Gibt es Faktoren, die ihre Entstehung begünstigen? Welche Rolle spielen zum Beispiel Umwelteinflüsse, denen wir ausgesetzt sind oder unser Lebensstil? Welche Rolle spielen soziale Faktoren? Und welche Rolle spielen unsere Gene? Wie können wir uns vor diesen Krankheiten am besten schützen? Wie können diese Krankheiten frühzeitig erkannt werden? Finanziell gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, 14 Bundesländern und der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

In unserem Freiburger NAKO Studienzentrum werden insgesamt 10.000 mit Hilfe der Einwohnermeldeämter ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus Freiburg und dem Landkreis Emmendingen untersucht. Aufgrund des Studiendesigns dürfen nur die Personen, die eine Einladung erhalten, an der Studie teilnehmen.

Dr. Anja-Kerstin Zimmermann und Maximilian Pfeffer bedanken sich bei Niklas Ziegler (Mitte), dem 5.000sten Teilnehmer der NAKO in Freiburg.

Halbzeit bei der NAKO in Freiburg!

Am 27.04.2017 konnte das Freiburger NAKO Studienzentrum den 5.000sten Teilnehmer der NAKO Gesundheitsstudie begrüßen. Damit hat die NAKO in Freiburg „Halbzeit“ – denn die Hälfte der insgesamt 10.000 Teilnehmer wurden inzwischen untersucht. Der 33-Jährige Niklas Ziegler erhielt als Dankeschön ein Präsent und eine Urkunde. Frau Prof. Karin Michels, Direktorin des Instituts für Prävention und Tumorepidemiologie und Mitglied des NAKO Epidemiological Steering Comittee freut sich besonders, dass Herr Ziegler aus einer der Generationen  stammt (Jahrgang 1978 - 1987), die später am meisten von den Ergebnissen der Studie profitieren werden. „Dieser wichtige Zwischenerfolg unseres Projekts reflektiert die rege Beteiligung der Einwohner/innen von Freiburg und Umgebung, deren Engagement wir sehr zu schätzen wissen!

Wir bedanken uns herzlich bei allen Menschen, die bislang an der Studie teilgenommen haben und freuen uns auf den Besuch der nächsten 5.000 Teilnehmer!

2.500 engagierte Freiburger sind schon dabei!

Am 9. Mai 2016 begrüßte das NAKO-Studienzentrum Frau Selina Hunn als 2.500ste Probandin, die sich über die Glückwünsche freute.  „Ich bin froh, dass ich mit meiner Teilnahme zum Erfolg der Studie beitragen kann und kann nur jedem empfehlen, ebenfalls mitzumachen. Das nette Team hat mich sehr herzlich empfangen und durch den Nachmittag begleitet. Für die NAKO ein bisschen Zeit investiert zu haben hat sich wirklich gelohnt!“

„Wir danken Frau Hunn und allen Studienteilnehmern, die unserer Einladung, an der NAKO teilzunehmen bislang gefolgt sind und damit einen wichtigen Beitrag zu einer verbesserten Gesundheitsversorgung in der Region Freiburg leisten. Der Bekanntheitsgrad der NAKO in der Bevölkerung steigt und damit auch die Bereitschaft zur Teilnahme an dieser einzigartigen Studie. Unser Ziel ist aber noch nicht erreicht, denn wir wollen bis April 2018 noch weitere 7.500 Männer und Frauen aus Freiburg und Umgebung zur Studienteilnahme gewinnen.“ so Professor Dr. Karin Michels, Leiterin des Freiburger NAKO-Studienzentrums und Direktorin des Instituts für Prävention und Tumorepidemiologie am Universitätsklinikum Freiburg. Besonders junge Menschen gilt es, für die NAKO zu gewinnen, denn bereits in jungen Jahren können sich chronische Krankheiten manifestieren. Der Wissensstand gerade in dieser Altersgruppe ist aber begrenzt. Michels: „Vor allem diese Generation wird von den Ergebnissen der Studie profitieren. Jeder, der an der Studie teilnimmt, hilft auch sich selbst, gesund zu bleiben.“

Die Dekanin der Medizinischen Fakultät Freiburg Frau Prof. Krieglstein (links) und Frau Prof. Michels (rechts) gratulieren dem 1.000sten Probanden der NAKO

Am 17.08.2015 war das erste Tausend voll

An diesem Tag durften wir den 1.000sten Studienteilnehmer begrüßen:

„Wir freuen uns, diesen ersten Meilenstein erreicht zu haben“ so Prof. Dr. Dr. Karin Michels, Studienleiterin der NAKO in Freiburg. „Der nächste Schwung Einladungen wird gerade versendet. Sollten Sie also Post von der NAKO im Briefkasten haben, dann machen Sie bitte mit. Denn jeder Einzelne zählt, um die Gesundheitssituation in Deutschland zu verbessern.“

Weitere Informationen im Internet unter www.nako.de sowie http://freiburg.nako.de/ oder telefonisch direkt bei uns:

NAKO-Studienzentrum Freiburg
Elsässerstr. 2
79110 Freiburg
Tel. 0761 / 270-73190
Fax 0761 / 270-77340  

Unser freundliches NAKO-Team freut sich auf Sie!

Institut für Prävention und Tumorepidemiologie


Direktionsassistenz

Sabine Frank
Elsässerstr. 2
79110 Freiburg

Tel. +49 761 270-77360
Fax +49 761 270-77340

E-Mail: sabine.frank@uniklinik-freiburg.de

NAKO Studienzentrum
Elsässerstr. 2
79110 Freiburg

Tel. +49 761 270-73190
Fax +49 761 270-77340

E-Mail: nako@uniklinik-freiburg.de