Zu den Inhalten springen

News

Experimentelle Kardiovaskuläre Medizin

Auszeichnung für Dr Hannah Kappler: Rising Star Talk Award (11/2022)

Beim 4. Forschungstag der Pädiatrie in Freiburg erhielt Dr. Hannah Kappler, Kinderkardiologin und Wissenschaftlerin in der IEKM-Sektion 4D Bildgebung/Kardiale NanoDynamiken, eine Auszeichnung für den besten Vortrag.
Hannah Kappler berichtete in ihrem Vortrag ‚Disease severity and fibrosis are associated with distinct action potential shape in right ventricular myocardium of patients with congenital heart defects‘ über mögliche pro-arrhythmogene Faktoren im Myokard von PatientInnen mit angeborenen Herzfehlern im Zusammenhang mit elektrophysiologischem und strukturellem Remodelling, sowie klinischem Phänotyp.
Der Rising Star Talk Award war mit 1000€ dotiert. Herzlichen Glückwunsch!

Neuer licht-aktivierbarer K+-Kanal ermöglicht die effiziente Unterdrückung von elektrischen Impulsen in erregbaren Zellen (11/2022)

In ihrer Veröffentlichung in Sciences Advances im Nov 2022 entschlüsseln Vierock und Kollegen die molekularen Grundlagen der K+-Selektivität sogenannter Kalium-Kanalrhodopsine und entdecken WiChR, einen vielversprechenden Kanal für die optogenetische Inhibierung. Forscher am IEKM zeigen, dass WiChR-basierte Ströme die elektromechanische Aktivität von Stammzell-basierten Herzmuskelzellen reversibel unterdrücken.

[Originalpublikation]

2021 TOP 3 Original-Forschungpaper von JMCC: Nanoskalige Morphologie der T-Tubulus/Sarkoplasmatisches Retikulum-Verbindungen von Kardiomyozyten durch ultraschnelles Hochdruckgefrieren und Elektronentomographie (01/2022)

In diesem kürzlich veröffentlichten Artikel von Eva Rog-Zielinska und Kollegen, der es unter die Top 3 der Originalforschungsarbeiten des Jahres 2021 auf JMCC geschafft hat, zeigen sie dank der jüngsten Entwicklungen bei den "nahezu nativen" Probenvorbereitungstechniken, dass die dyadische Spalte anders aussieht als bisher allgemein angenommen, mit dramatischen qualitativen und quantitativen Unterschieden in der Morphologie des sarkoplasmatischen Retikulums.

[Originalpublikation]

Freiburg auf Platz 3 in "Lonely Planets Best in Travel 2022" (10/2021)

In der neuen Ausgabe "Lonely Planets Best in Travel 2022" gehört Freiburg weltweit zu den besten Städten! Nach Auckland (NZ) und Taipei (TWN) landet Freiburg auf Platz 3 für seine "beneidenswerte Lebensqualität".

[zum Artikel]

Nationale Herz-Kreislauf-Strategie gefordert (10/2021)

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), die Deutsche Herzstiftung (DHS) und weitere herzmedizinische Gesellschaften fordern in einem kürzlich veröffentlichten Positionspapier eine nationale Herz-Kreislauf-Strategie:
Als Todesursache Nr.1 - Tendenz steigend - müssen die innovative Erforschung und Behandlungen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen besser unterstützt werden.

[Offizielle Pressemitteilung]

Walter Benjamin-Stipendium für Dr Enaam Chleilat (07/2021)

Herzlichen Glückwunsch an Dr. Enaam Chleilat! Sie wurde von der DFG mit einem Walter Benjamin-Stipendium ausgezeichnet, zur Erforschung von Ischämie-Reperfusions-Arrhythmien, bei denen Enaam und ihre Kollegen einen möglichen neuen Mechanismus entdeckt haben.

Das intrakardiale Nervensystem auf dem Cover der aktuellen Ausgabe des Journal of Molecular and Cellular Cardiology (JMCC, 04/2021)

In dem im Februar 2021 online veröffentlichten Artikel zeigen Luis Hortells und seine Kollegen vom Cincinnati Children's Hospital die verschiedenen Entwicklungsursprünge der Zellpopulationen des intrakardialen Nervensystems. Zudem beschreiben sie eine Subpopulation von Periostin-exprimierenden Schwann-Zellen und endonurialen kardialen Fibroblasten, die für eine normale sympathische Herzinnervation und Herzrhythmuskontrolle erforderlich ist.

[direct link to article]

Nun auch im Printmedium erschienen: Titelstory gibt neue Einblicke in die kardiale T-Tubulus-Homöostase (Circulation Research 01/2021)

In einer kürzlich veröffentlichten Studie zeigen Eva Rog-Zielinska und Kollegen, dass es bei jedem Herzschlag zu einer Verformung der kardialen T-Tubuli kommt, und dies zu einem "Pumpen" des Inhalts führt. Diese Erkenntnis eröffnet neue Einblicke in die T-Tubuli-Homöostase in gesunden und kranken Herzen.

[Originalpublikation]