Zu den Inhalten springen

Tumorzentrum Freiburg - CCCF

Brückenpflege

Betreuung Schwerstkranker zu Hause

Schwerstkranke Tumorpatienten wünschen sich in aller Regel, nach langen Krankenhausaufenthalten wieder nach Hause zu können.
Die Brückenpflege hilft Ihnen und ihren Angehörigen, diesen Schritt umzusetzen.
Wir vom Brückenpflegeteam sind examinierte Krankenschwestern und Krankenpfleger und haben Zusatzausbildungen in der Onkologie, in spezialisierter palliativer Pflege und in der Schmerztherapie.
Wir planen mit Ihnen den Übergang von der Klinik nach Hause – bei Bedarf und wenn sie es wünschen -  bis an Ihr Lebensende.
Die Brückenpflege gibt es seit 1994 nur in Baden-Württemberg.

Flyer der Brückenpflege

Das Foto stammt von der Feierlichkeit in der BBBank anlässlich deren Spenden für soziale Zwecke, Mai 2017. Von links: Annemarie Schöll (Brückenpflege), Riccarda Kräuter-Schächtele (Fundraising), Rainer Fritzsche, Helga Lorenz, Barbara Kronawitter (alle Brückenpflege) und Karin Wortelkamp (Kommunikation).

  • Wir planen und organisieren frühzeitig die Entlassung aus der Klinik und bereiten zu Hause die bestmögliche pflegerische und medizinische Betreuung vor.
  • Wir ermöglichen es Tumorpatienten, die sonst nicht aus der Klinik entlassen werden könnten, zu Hause zu leben.
  • Wir stellen einen persönlichen Ansprechpartner, eine persönliche Ansprechpartnerin während der gesamten Betreuungszeit.
  • Wir arbeiten mit den Klinik-, Haus- und Fachärzten sowie mit den Pflegediensten und anderen Institutionen des Gesundheitswesens zusammen.
  • Wir beraten und leiten Patienten, Angehörige und Pflegepersonal an.
  • Wir kontrollieren regelmäßig die Symptome.
  • Wir unterstützen und beraten bei der Schmerztherapie
  • Wir führen spezielle Behandlungspflege durch, wie Portbetreuung, Schmerzpumpen usw.
  • Wir wollen ungeplante stationäre Wiederaufnahmen vermeiden.
  • Wir begleiten in der letzten Lebensphase und bis ans Lebensende.
  • Wir sind in Notfällen rund um die Uhr erreichbar.

Eine neue Studie des National Center Centre in Singapore zeigte, dass es unheilbar an Krebs Erkrankten am Wichtigsten ist, zu Hause zu sein, wichtiger noch, als eine Verlängerung ihres Lebens (die Seite ist auf englisch).

Reiner Fritzsche macht sich auf den Weg zu einem Patienten

Das Brückenpflegeteam weiß nie genau, was sie bei der jeweileigen Patientin oder dem Patienten erwartet. Auch wenn die Brückenpflege keine Grundpflege ausübt und kein Pflegedienst ist, muss Reiner Fritzsche für Notfälle - besonders am Wochenende - gut ausgerüstet sein, um bei allen Eventualitäten helfen zu können. Deshalb ist der Kofferraum des Brückenpflegefahrzeuges mit allem ausgestattet, was im Einsatz nötig werden könnte, von der Bettpfanne bis zum Regenschirm.

Zum Vergrößern können Sie die Bilder anklicken.


Jahresrückblick 2016

Wegen Krankheitsausfällen und dem Ausscheiden unserer langjährigen Mitarbeiterin Susanne Stöß hat das Brückenpflegeteam 2016 zeitweise nur mit drei Mitarbeiterinnen das große Arbeitspensum stemmen müssen. Einige Patienten mussten abgegeben werden. 
2016 hat das Team 2390 Besuche getätigt, davon waren 318 Notfallbesuche, meist in der Nacht. Grund für die Einsätze waren zum größten Teil die Verschlechterung des Zustandes des oder der Patientin, Schmerzen oder der nahende Tod. Siehe die Grafik unten, die erahnen lässt, wie die konkrete Arbeit aussieht.
162 Patienten hat die Brückenpflege aus dem Uniklinikum übernommen. 62 riefen selbst an oder kamen über ihre Angehörigen zur Brückenpflege. 41 Menschen hatte der Hausarzt empfohlen, sich an unser Team zu wenden. Die meisten anderen waren vorher in anderen Krankenhäusern oder in einem Hospiz untergebracht.
142 Patienten begleitete die Brückenpflege 2016 zu Hause bis in den Tod - und erfüllte damit einen großen Wunsch dieser Menschen und ihrer Angehörigen.


Spenden für die Arbeit der Brückenpflege

Hier finden Sie das Spendenkonto der Brückenpflege oder Sie benutzen das Online-Formular rechts oben.

Wir freuen uns über jede Spende!


Ehrenpreis des Krebsverbandes Baden-Württemberg 2015

Kontakt


Telefon 0761 270-37730
Telefax 0761 270-37960
Mo bis Fr 8:00 bis 16:00 Uhr 
brueckenpflege@uniklinik-freiburg.de

Da wir viel unterwegs sind, könnte der Anrufbeantworter dran sein.
Wir rufen so bald wie möglich zurück. 

Für unsere Patienten bieten wir einen 24-Stunden-Notruf.

Unser Betreuungsgebiet: Der Großraum Freiburg