Zu den Inhalten springen

Institut für Transfusionsmedizin und Gentherapie

ITG

Institut für Transfusionsmedizin und Gentherapie

Das Institut für Transfusionsmedizin und Gentherapie (ITG) ist eine Zentrale Einrichtung des Universitätsklinikums, die das Klinikum rund um die Uhr mit Blutpräparaten und allen transfusionsmedizinischen und transplantationsimmunologischen Laborleistungen versorgt sowie neue Perspektiven in der Umsetzung von zell- und gentherapeutischen Ansätzen erarbeitet.

In den letzten Jahren sind in Deutschland mehrere Einrichtungen mit Schwerpunkt Zell- und Gentherapie entstanden. Das ITG in Freiburg ist eine Zusammenführung der Abteilung Transfusionsmedizin mit neu eingerichteten Forschungseinheiten im Centrum für Chronische Immundefizienz, die neuartige zell- und gentherapeutische Therapieverfahren entwickeln. Damit wird die jahrzehntelange Erfahrung in der GMP-konformen Herstellung von Hämotherapeutika, wie sie in der klassischen Transfusionsmedizin gepflegt wird, mit erfahrenen Fachkräften für die Entwicklung von Zell- und Gentherapeutika unter einem Dach gebündelt. Ziele des Instituts sind die Sicherstellung der Versorgung des Klinikums mit Blutpräparaten, die Erbringung aller notwendigen immunhämatologischen und immungenetischen Laborleistungen, sowie die Translation von innovativen zell- und gentherapeutischen Ansätzen in die Klinik, u.a. die Entwicklung neuer Therapieoptionen für HIV-Patienten und für Menschen mit seltenen Immunschwäche-Erkrankungen.

Zum Institut für Transfusionsmedizin und Gentherapie Freiburg gehören:

Hier erfahren Sie mehr über das Institut für Transfusionsmedizin und Gentherapie Freiburg.

Institut für Transfusionsmedizin und Gentherapie

Hugstetter Straße 55
79106 Freiburg

Telefon: 0761 270-34800
Telefax: 0761 270-37900

Newsletter

Newsletter Sept. 2017 als Download

Anfahrt
Lageplan

Gentherapie - Neue Wege in der Medizin

Vortrag im Rahmen der Freiburger Abendvorlesungen:
Der Mensch und sein Immunsystem
- Autoimmunerkrankungen,
Abwehrschwächen und ihre Therapien

Referent: Prof. Dr. Toni Cathomen (22:44 Min.)