Zu den Inhalten springen

Klinik für Innere Medizin IHämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation

Thrombopenie

Was ist eine Thrombozytopenie?

Bei einer Thrombozytopenie oder Thrombopenie handelt es sich um eine Verminderung der Zahl der Blutplättchen (Thrombozyten) auf < 150.000/µl im Blut. Dadurch erhöht sich das Risiko für Blutungsereignisse, die jedoch in der Regel erst ab dem Unterschreiten eines Grenzwertes von ca. 20.000/µl auftreten

Ursachen

Die Ursachen einer Thrombopenie lassen sich in drei verschiedene Kategorien einteilen: Störung der Thrombozytenbildung, Umverteilung eines großen Teils der Thrombozyten in die Milz (Sequestration) oder beschleunigter Verbrauch von Thrombozyten. Da jedem dieser Mechanismen unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen können, kann letztlich eine Vielzahl von Störungen zu einer Thrombopenie führen. Mögliche Ursachen sind z.B. Infekte, Vitaminmangel, Tumorerkrankungen, Alkoholmissbrauch, genetische Veranlagungen, künstliche Herzklappen oder die Einnahme von Medikamenten.

Diagnose

Symptome können sich anhand des Auftretens von Blutungen unterschiedlicher Lokalisation zeigen. Dabei können punktförmige Einblutungen in die Haut oder Schleimhäute oder eine Verstärkung der normalen Menstruation bemerkt werden. Gelegentlich tritt auch starkes Nasenbluten auf.

Nach einem ausführlichen Arztgespräch und einer gründlichen körperlichen Untersuchung werden verschiedene Bluttests durchgeführt. Darüberhinaus kann eine Sonographie (Ultraschall) des Bauches durchgeführt werden. Falls sich dadurch die Ursache nicht weiter eingrenzen lässt, ist gegebenenfalls eine Knochenmarkpunktion notwendig. Je nach Ergebnis der Untersuchungen schließen sich gegebenenfalls weitere diagnostische Schritte an.

Therapie

Die Therapie der Thrombopenie ist abhängig von der Ursache der Störung, zugrunde liegende Erkrankungen bedürfen der Behandlung. Medikamente, die die Zusammenballung der Blutplättchen verhindern (z.B. Aspirin), sollten in dieser Situation nicht eingenommen werden, um das Blutungsrisiko nicht noch weiter zu erhöhen. Bei Patienten mit einer Tumorerkrankung kommt es im Verlauf der Chemotherapie häufig zu einer Thrombopenie, die sich durch die Transfusion von Blutplättchen korrigieren lässt.

Für weiterführende Informationen bitten wir um Kontaktaufnahme mit Prof. Dr. Waller oder Dr. Heinz.

Terminvereinbarung

Ansprechpartner

Frau B. Hartmann
Telefon+49 (0) 761 270-34050
Telefax+49 (0) 761 270-32060
barbara.hartmann@uniklinik-freiburg.de