Zu den Inhalten springen

Klinik für Innere Medizin IHämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation

Therapie mit CAR-T-Zellen

für Lymphome und Leukämien

Therapieverfahren


In der Behandlung von unkontrollierten Lymphomen und Leukämien haben CAR-T-Zellen einen neuen Stellenwert bekommen. Es handelt sich hierbei um patienteneigene T-Zellen (eine Untergruppe der Lymphozyten, zentral für die erworbene Immunität), die einen sogenannten chimären Antigenrezeptor (CAR) an der Oberfläche tragen. Konkreter ausgedrückt heißt das, dass den Patienten T-Zellen entnommen und gentechnisch dergestalt verändert werden, dass sie CAR Strukturen auf der Zelloberfläche aufweisen.  Diese T-Zellen können dann spezifisch Oberflächenmerkmale auf den bösartigen Lymphom- und Leukämiezellen erkennen und dadurch eine Immunantwort gegen den Tumor auslösen. Diese CAR-T-Zell Therapie mit patienteneigenen Zellen ist seit 2018 in Europa zugelassen. Bisher ist der Einsatz dieser Zellen aber auf bestimmte klinische Situationen beschränkt. Im Detail handelt es sich hier um (1.) Patienten mit einem aggressiven diffus großzelligen B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom oder (2.) Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie bis zum Alter von 25 Jahren, die jeweils auf mehrere Vortherapien nicht anhaltend gut angesprochen haben.

 

Behandlung von Patienten

Das Universitätsklinikum Freiburg hat die Genehmigung, für diese Patienten nun zwei unterschiedliche CAR-T-Zell-Präparate (Yescarta von Kite/Gilead und Kymriah von Novartis) einzusetzen. Dabei ist die Gewinnung der Zellen, die Rückgabe des T-Zell-Produktes, die klinische Überwachung des Einsatzes sowie die notwendige Nachsorge dieser Patienten nur als interdisziplinäre Leistung unterschiedlicher klinischer Fachabteilungen möglich. Hier bedarf es einer engen Kooperation zwischen den Abteilungen für Hämatologie und Onkologie der Erwachsenen und der Kinder, der Sektion für Zelltherapie, der Abteilung für Kardiologie (insbesondere Intensivmedizin), der Abteilung für Neurologie sowie der Klinikumsverwaltung. Neben der Behandlung und Betreuung der Patienten bestehen intensive Forschungsaktivitäten mit dem Ziel, die Einsatzgebiete für die CAR-T-Zellen in Zukunft deutlich auszuweiten.

Ablauf - CAR-T-Zelltherapie

Ablauf der CAR-T-Zelltherapie

Anfragen zur Behandlung

Möchten Sie nähere Informationen oder eine Beratung bezüglich einer möglichen CAR-T-Zell-Therapie helfen wir Ihnen gerne weiter.

Kontakt
E-Mail:  car-t-zell-therapieberatung@uniklinik-freiburg

Ansprechpartner*innen

Die Beratung der Patient*innen und der zuweisenden Ärzt*innen bezüglich der Möglichkeit einer CAR-T-Zell-Therapie erfolgt fachspezifisch durch folgende Kolleg*innen.

PD Dr. Brigitte Strahm
PD Dr. Brigitte Strahm

Leitende Oberärztin
Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
brigitte.strahm@uniklinik-freiburg.de

Medienberichte zur CAR-T-Zelltherapie

Gentherapie - Neue Hoffnung für Krebspatienten

Ein Beitrag aus der Sendung "SWR Aktuell Baden-Württemberg" | 13.11.2019

zum Video ►

Erste Krebspatientin in Freiburg mit neuer Immuntherapie behandelt

(21.10.2019) Am Universitätsklinikum Freiburg wurde eine neuartige CAR-T-Zell-Therapie etabliert. Die erste Patientin mit Lymphdrüsenkrebs wurde damit erfolgreich behandelt. Der Therapieansatz dürfte großes Potenzial haben. mehr
 

Immuntherapien bei Krebs | Uniklinik Freiburg

Entarten Zellen im Körper, werden sie fast immer vom Immunsystem erkannt und beseitigt. Doch einige Zellen besitzen Schutzmechanismen oder sind für das Immunsystem unsichtbar. Mit neuartigen Therapien lassen sich diese Barrieren aufbrechen.

zum Video ►