Zu den Inhalten springen

Klinik für Neurologie und Neurophysiologie

Spezialambulanz Kopf- und Gesichtsschmerz

Kopf- und Gesichtsschmerzen sind eine der Volkskrankheiten in Deutschland, mit hohem Leidensdruck für die Patienten und Patientinnen und zählen zu den häufigsten neurologischen Krankheiten.

Eine exakte Diagnose ist die Voraussetzung für die richtige Therapie. Neben der Behandlung der sogenannten idiopathischen Kopfschmerzen (z.B. Spannungskopfschmerz, Migräne, Clusterkopfschmerz und andere Trigeminoautonome Kopfschmerzen, Trigeminusneuralgie) liegt unser Schwerpunkt in der Differentialdiagnostik und Behandlung symptomatischer Kopfschmerzen (z.B. medikamenteninduzierter Dauerkopfschmerz, Deafferentierungsschmerz, Kopfschmerzen bei intrakranieller Drucksteigerung etc.) durch das breitgefächerte diagnostische Angebot einer neurologischen Universitätsklinik.

Ambulanztermine:   Freitag zwischen 11 und 13 Uhr

Terminvereinbarung

Gesetzlich versicherte Patienten

Tel: 0761-270 53450         Fax: 0761-270 53380  

Wahlleistungspatienten:

Tel: 0761-270 53050     Fax: 0761-270 53100

Was ist zum Ambulanztermin mitzubringen?

  • Vorbefunde (Arztbriefe, Laborwerte etc.), wenn möglich bereits in Kopie
  • Bildaufnahmen auf CD und wenn vorhanden, als schriftlicher Befund
  • Liste aller aktuell einzunehmenden Medikamente
  • Liste der bisher eingenommenen Medikamente gegen den Kopf- Gesichtsschmerz (auch prophylaktische Medikation)
  • Wenn vorhanden: ein geführtes Kopfschmerztagebuch, am besten der letzten 3 Monate (-> zu den Kopfschmerzkalendern der DMKG)
  • Ausgefüllter Fragebogen (Link) der Ihnen vor Erstkontakt in unserer Kopfschmerzambulanz zugeschickt wird

Was erwartet Sie in unserer Ambulanz?

  • Anamnesegespräch
  • Neurologische Untersuchung
  • Auswertung der bisherigen Befunde (Bildgebung, Kopfschmerztagebuch, bereits erfolgte Diagnostik)
  • Ggf. Ergänzung von nötigen Untersuchungen (Liquordiagnostik, Bildgebung etc.)
  • Ggf. Hinzuziehen von Kollegen aus anderen Fachbereichen und Therapeuten
  • Besprechung der Befunde und Empfehlungen
  • Möglichkeit der Botox-Therapie

Für Patienten mit chronischen Schmerzen gibt es eine enge Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Schmerzzentrum des Universitätsklinikums

Studien: (Link)

Forschung: (Link) 

Team:  

Professor Dr. med. C. Weiller

Privatdozent Dr. med. M. Rijntjes

Dr. med. Ch. von Kageneck und Ambulanzärzte

Anmeldung und Einweisung für Ärzte und Krankenhäuser