Zu den Inhalten springen

Wundpflege-Materialien

  • Primärverband: nicht klebende Silikonverbände oder Paraffinverbände (Gaze)
  • Sekundärverband: weiche Schlauchbandagen oder Mullbinden

(Basierend auf Verfügbarkeit und Patient*innen- und Versorger*innenpräferenz)

Folgende Produkte sind häufig im Einsatz

  • Sterile Punktionsnadeln
  • Antiseptika
  • Silikonbasierte Pflasterlöser
  • Paraffinverbände (Gaze)
  • Vlieskompressen
  • Mullbinden
  • Schlauchbandagen
  • Hautersatzprodukte
  • Nicht klebende Schaumstoffverbände mit und ohne Silber (kein Silber bei Säuglingen)

Wundversorgung

Auch bei guten Schutzmaßnahmen sowie nach dem Punktieren der Blasen entstehen Wunden. Begleitfaktoren wie Anämie (Blutarmut), Minderernährung oder starke Flüssigkeitsverluste über die Wundfläche können weitere therapeutische Unterstützung in Form von beispielsweise Zink-, Eisen- und Vitaminsubstitutionen notwendig machen.
Die wesentlichen Grundsätze der Wundversorgung gelten selbstverständlich auch bei den an EB erkrankten Menschen:

1. Anpassung der Versorgung an die Wundheilungs-Phasen. Es gibt nie einen Standardverband, die tägliche Versorgung wird dem Bedarf angepasst.
2. Nicht zu trockene und nicht zu feuchte Verbände - Feuchtigkeit ableiten ohne die Wunde auszutrocknen!
3. Gasaustausch ohne Wärmestau oder Auskühlung - Wärmestau kann zu noch mehr Blasenbildung führen, Auskühlen hemmt die Wundheilung
4. Verband schützt vor Sekundärinfektionen
5. Keine oder nur geringe Allergisierung durch den Verband

Viele konventionelle Wundauflagen können auch bei den Menschen mit EB eingesetzt werden. Alle Produkte mit Klebebeschichtungen oder großer Gefahr des Verklebens müssen aber gemieden werden.

Für weitere Informationen verweisen wir auf die Clinical Guidelines einzusehen bei DEBRA International

Erstellt: August 2022
Aktualisiert: August 2023