Zu den Inhalten springen

Zentrum für Personalisierte Medizin ZPM

Im Zentrum für Personalisierte Medizin (ZPM) Freiburg erarbeiten wir für jede Patientin und jeden Patienten eine individuell zugeschnittene Therapie. Gemeinsam mit den Zentren für Personalisierte Medizin in Heidelberg, Tübingen und Ulm haben wir Standards und Diagnostikmethoden entwickelt und festgelegt, die die Qualität von Therapien kontrollieren, vergleichen und gegebenenfalls aufgrund neuer Kenntnisse verbessern.

So erhalten unsere Patient*innen eine bessere Versorgung, die durch Forschung und Innovationen ständig dem neuesten Wissensstand angepasst wird.

Das ZPM-Freiburg fokussiert sich aktuell auf die personalisierte Onkologie. Neue Erkenntnisse werden schnell und verantwortungsvoll in innovative Therapien überführt. Expert*innen eines breiten Spektrums an Fächern arbeiten interdisziplinär zusammen, um allen Patient*innen eine optimale Versorgung und die bestmögliche Behandlung zu ermöglichen.

Die individuelle Bewertung der in Frage kommenden Therapieoptionen für die einzelne Patientin oder den einzelnen Patienten erfolgt dabei von Spezialisten und Spezialistinnen verschiedener Fachrichtungen in interdisziplinären Fallkonferenzen, den Molekularen Tumorboards (MTB).

Wir kooperieren ferner mit dem Centrum für Chronische Immundefizienz (CCI), das in einer engen Verzahnung von Diagnostik, Therapie, Prävention und Forschung Immunerkrankungen versteht, erkennt und behandelt.

mehr erfahren

Ambulanz und Terminvergabe

Adresse der Geschäftsstelle:
ZPM Freiburg
Hugstetterstraße 55
79106 Freiburg

Telefon: +49 (0) 761 270 32233
Fax: +49 (0) 761 270 9634510
freiburg@zpm-verbund.de

Terminvergabe im Interdisziplinäres Tumorzentrum zur Vorstellung in einem Organboard oder zur Zweitmeinung::
Telefon: +49 (0)761 270-35555
itz.terminvergabe@uniklinik-freiburg.de

 

 

Diagnose und Behandlung

Die Ansätze der Personalisierten Medizin:

  • Moderne erweiterte molekulare Diagnostik
  • Bewertung weiterführender Therapiemöglichkeiten auf Basis molekularer Informationen
  • Einschluss in molekular stratifizierte Studien
  • Anwendung von Medikamenten außerhalb der eigentlichen Zulassung (off label) bei passendem molekularem Profil
  • Identifizierung möglicher Resistenzfaktoren gegenüber molekularen Therapien
  • Individualisierte Therapieansätze wie z.B. zellbasierte Therapien und Immuntherapien

Konkret bedeutet dies für unsere Patient*innen:
Für die Behandlung onkologischer Erkrankungen existieren sogenannte Leitlinien, nach denen eine Therapie durchgeführt wird. Die oben genannten molekulare Analysen und molekulare Therapien werden in der Onkologie aktuell vor allem bei schwerwiegenden Erkrankungen nach Ausschöpfung der Standardtherapiemöglichkeiten durchgeführt und/ oder wenn der Tumor trotz der aktuellen Therapie weiter wächst.

Ob ein solcher Ansatz in Ihrem Fall sinnvoll und hilfreich ist, kann Ihre behandelnde Ärztin, Ihr behandelnder Arzt am besten einschätzen. Bitten Sie Ihren behandelnden Onkologen die Option einer molekularen Analyse über ein ZPM zu prüfen. Die Anmeldung im ZPM wird anschließend von Ihrem Onkologen, Ihrer Onkologin durchgeführt. Sollten Sie oder Ihr Arzt weitergehende Fragen haben, können Sie sich auch direkt an die Geschäftsstelle des ZPM Freiburg wenden.

Die Therapie selbst kann häufig an der Sie behandelnden Klinik erfolgen. Das ZPM würde Ihre Behandlung gerne weiter mit verfolgen, um aus den neuen Ansätzen zu lernen und die Medizin immer weiter zu verbessern. Daher streben wir an, die Behandlungserfolge der ZPM-Patient*innen in einem eigenen, pseudonymisierten Register zu dokumentieren.

Team

Prof. Dr. Justus Duyster
Leiter
Telefon: 0761 270-34060
Telefax: 0761 270-96-32060
direktion-med1@uniklinik-freiburg.de

Julia Falkenstein
Koordinatorin
julia.falkenstein@uniklinik-freiburg.de
 

Informationen für Zuweisende

Die molekulare Analyse und der Einsatz von molekularen Therapien in der Onkologie werden aktuell vor allem bei schwerwiegenden Erkrankungen als letzte Option eingesetzt. Zentrales Kriterium für eine genetische Analyse und Empfehlung durch das interdisziplinäre Molekulare Tumorboard (MTB) des ZPM ist daher, dass die vorhandenen Leitlinientherapien ausgeschöpft wurden bzw. aktuell ein Progress unter der letzten Leitlinientherapie nachweisbar ist.

Auch können Patient*innen zugewiesen werden, die an einer sehr seltenen Tumorerkrankung leiden oder bei denen die Leitlinientherapie keine Aussicht auf Erfolg verspricht.

Sollte dies bei Ihrem Patienten / Ihrer Patientin der Fall sein, können Sie sie/ihn gern am ZPM anmelden.