Zu den Inhalten springen

Sportpsychiatrie

Spezialssprechstunde für Leistungssportler

Ansprechpartner:
PD Dr. D. Endres (Oberarzt)
Dr. M. Michel (Assistenzärztin)

Warum?

Leistungssportler sind unter anderem durch Wettkämpfe, oft tägliches Training, ambitionierte eigene Zielsetzungen oder die mediale Berichterstattung einem extremen Leistungsdruck ausgesetzt. In Folge dessen kann es zu psychischen Belastungen und Symptomen eines Burn-Out-Syndroms oder einer Sportlerdepression kommen. Bei manchen Sportarten besteht ein Risiko für Essstörungen (z.B. bei ästhetischen Sportarten oder bei solchen mit Gewichtslimits) oder andere psychische Erkrankungen. Psychische Symptome manifestieren sich bei Sportlern oft atypisch, und auch die Abgrenzung von einem Übertrainingssyndroms oder einer Stoffwechselstörung kann schwierig sein. Bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen bei Leistungssportlern sind spezifische Aspekte zu beachten, wie z.B. Trainingsplanungen oder auch Dopingrichtlinien. Gerade in dem leistungsorientierten Umfeld des Sports befürchten Athletinnen und Athleten oft eine Stigmatisierung, wenn sie unter psychischen Problemen leiden. Aufgrund all dieser Aspekte können Leistungssportler mit psychischen Erkrankungen von einer spezifischen, oft multidisziplinären (z.B. in Kooperation mit der Sportmedizin) Unterstützung auf höchstem Niveau profitieren.

Für wen?

Die Sprechstunde richtet sich an Leistungssportler (z.B. Landes-, Bundeskaderathleten, Profisportler) mit psychischen Beschwerden. Hierzu zählen Symptome eines Burnouts oder einer Sportlerdepression wie Schlafstörungen, starkes Grübeln, Ängste (z.B. Versagensängste), Konzentrationsstörungen, Antriebslosigkeit, anhaltende Kraftlosigkeit, Unruhe, Veränderungen des Appetites oder Suizidgedanken; aber auch andere Beschwerden wie beispielsweise Impulsivität, Zwänge, Suchtverhalten, Wahrnehmungsstörungen (z.B. Stimmenhören, Reizüberflutung) oder „Hochphasen“.

Wer sind wir?

Wir sind selber sportbegeistert und haben eigene Erfahrungen im Leistungssport; Herr PD Dr. D. Endres war früher selbst Mitglied im Bundeskader, Frau Dr. M. Michel ist nach wie vor aktive Leistungssportlerin. Durch unsere eigenen sportlichen Erfahrungen sind wir sensibilisiert für die speziellen Anforderungen im Leistungssport.

Welches Angebot gibt es?

Wir bieten Betroffenen eine ambulante Beratung in unserer Spezialsprechstunde an. In einem ausführlichen Erstgespräch werden die Symptome der Betroffenen zunächst diagnostisch eingeordnet, anschließend beraten wir Sie über therapeutische Möglichkeiten. Im Rahmen der ambulanten Vorstellung bieten wir den Athletinnen und Athleten auch eine Blutentnahme an, um auszuschließen, dass die Symptomatik durch einen Infekt (z.B. Pfeiffersches Drüsenfieber), Mangelerscheinungen (z.B. Eisenmangel) oder andere körperliche Faktoren bedingt ist. Beim Vorliegen körperlicher Ursachen sind in Kooperation mit den anderen Fachabteilungen ggf. weitere Untersuchungen notwendig.

Bei akuten Notfällen können Sie sich jederzeit auch im Notdienst der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie vorstellen.

Wie erfolgt die Anmeldung?

Die Anmeldung zur ambulanten Vorstellung in unserer Spezialsprechstunde erfolgt üblicherweise über den behandelnden Hausarzt oder Facharzt unter 0761-270-65500 (bei Erstvorstellungen bitte einen Überweisungsschein mitbringen).

Kooperationen

Wir kooperieren eng mit dem Institut für Bewegungs- und Arbeitsmedizin.

Gibt es auch die Möglichkeit an Studien teilzunehmen?

Die Arbeitsgruppe für Sportpsychiatrie bereitet aktuell mehrere wissenschaftliche Untersuchungen vor. Bei Interesse melden Sie sich bei PD Dr. D. Endres (dominique.endres@uniklinik-freiburg.de; Tel.: 0761-270-66360) oder Dr. M. Michel (maike.michel@uniklinik-freiburg.de; Tel.: 0761-270-65220).